Abo
  • Services:
Anzeige
Das Surface Pro 3 von Microsoft
Das Surface Pro 3 von Microsoft (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Kaum veränderte Benchmark-Ergebnisse

Bei der Hardwareausstattung bietet Microsoft beim Surface Pro 3 mehrere Konfigurationen mit Intels Haswell-Refresh-Prozessoren an. Unser Testmodell ist mit einem Core i5-4300U mit der HD-Graphics-4400-Grafikeinheit und 4 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet. Das Surface Pro 2 ist kaum schwächer, es besitzt einen ähnlichen Haswell-Prozessor. Intel hat bisher keine neueren mobilen Prozessoren in der Leistungsklasse angekündigt.

Anzeige
Microsoft Surface Pro 3Microsoft Surface Pro 2Microsoft Surface Pro
Display12 Zoll, 2.160 x 1.44010,6 Zoll, 1.920 x 1.8010,6 Zoll, 1.920 x 1.80
Maße292 x 200 x 9,2 mm275 x 173 x 13 mm275 x 173 x 13,5 mm
Gewicht800 Gramm910 Gramm900 Gram
ProzessorIntel Core i3-4020Y (2x 1,50GHz) mit HD 4200 Graphics,
Intel Core i5-4300U (2x 1,90GHz) mit HD 4400 Graphics,
Intel Core i7-4650U (2x 1,70GHz) mit HD 5000 Graphics
Intel Core i5-4200U (2x 1,60GHz) mit HD4400 GraphicsIntel Core i5-3317U (2x 1,70GH) mit HD 4000 Graphics
RAM4 oder 8 GByte LPDDR34 oder 8 GByte LPDDR34 GByte
Speicher64, 128, 256 oder 512 GByte (+128 GByte Micro-SD)64, 128, 256 oder 512 GByte (+128 GByte Micro-SD)64, 128 oder 256 GByte (+128 GByte Micro-SD)
Kamera5 MP + 5 MP (vorne/hinten)1,0 MP + 1,0 MP (vorne/hinten)1,0 MP + 1,0 MP (vorne/hinten)
AnschlüsseMini Displayport, USB 3.0Mini Displayport, USB 3.0Mini Displayport, USB 3.0
FunkWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0
Akku42 Wh42 Wh42 Wh
Microsoft Surface Pro - Vergleich

In den Benchmark-Tests schneidet das Surface Pro 3 im Vergleich zum Vorgänger etwas schlechter ab - auch wenn die Unterschiede nicht besonders groß sind. Der im aktuellen Surface verbaute i5 4300U ist zwar geringfügig höher getaktet als der i5 4200U des Surface Pro 2, wird bei den Benchmarks aber vermutlich gedrosselt, um ihn vor Überhitzung zu schützen. Laut 3DMark wird der Prozessor während des Tests über 70 Grad Celsius warm - die Kühlung scheint nicht genügend Abwärme abführen zu können.

BenchmarkSurface Pro 3 (Core i5-4300U)Surface Pro 2 (Core i5-4200U)
3DMark x64 Ice Storm40.235 Punkte41.269 Punkte
3DMark x64 Ice Storm Extreme28.378 Punkte28.391 Punkte
3DMark x64 Cloud Gate3.905 Punkte4.497 Punkte
3DMark x64 Firestrike526 Punkte643 Punkte
3DMark x64 Firestrike Extreme191 Punkte300 Punkte
Cinebench R15 x64 (X-CPU)248 Punkte231 Punkte
Surface Pro 3 - Benchmarks

Für aufwendige Spiele ist das Surface Pro 3 weniger geeignet. Grid Autosport läuft bei einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln auf der niedrigsten Detailstufe nur mit 24 fps. Andere Spiele laufen kaum besser: Die hohe Auflösung fordert die GPU. Werden Spiele nativ mit geringerer Auflösung gerendert, kann oft die Detailstufe leicht erhöht werden, ohne dass das Spiel ruckelt.

Warme Rückseite bei starker Belastung

Gekühlt wird die Hardware aktiv - am oberen Rand sind kleine Lüftungsschlitze vorhanden. Beim Surfen und bei Office-Arbeiten bekommt der Nutzer vom Ventilator nicht viel mit. Es scheint beinahe, als ob das Tablet passiv gekühlt wird. Erst beim Spielen dreht der Lüfter auf, ebenso bei der Bildbearbeitung mit Lightroom. Er ist jedoch nicht besonders laut, das Luftrauschen ist aber dennoch zu hören. Bei Volllast wird das Tablet schnell warm. Die Temperatur der Rückseite erreichte bei unseren Benchmark-Tests 50 Grad Celsius - das Halten des Geräts wird bei dieser Temperatur schnell unangenehm.

  • Das Surface Pro 3 von Microsoft (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger hat das neue Surface mit 12,5-Zoll-Display einen ausklappbaren Ständer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dieser kann jetzt bis 150 Grad nach hinten geklappt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch kann das Surface Pro 3 auch in einem bequemen Winkel hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Stift ist aus Metall und benötigt Batterien. Durch das erhöhte Gewicht liegt er deutlich besser in der Hand als der vorige Stift aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Knopf am Stiftende kann Microsofts Notizprogramm Onenote direkt geöffnet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie beim Surface Pro 2 ist das Gehäuse aus Magnesium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Tastatur kann mit Hilfe eines Magneten am Display hochgeklappt werden. So liegt die Tastatur leicht schräg vor dem Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Alternativ kann das Type Cover auch wie bisher flach hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Wie beim Surface Pro 2 ist das Gehäuse aus Magnesium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Leerlauf verbraucht das Surface Pro 3 rund 9 Watt bei minimaler Helligkeit und 12 Watt bei maximaler Helligkeit. Das sind rund 3 beziehungsweise 2 Watt mehr als beim Vorgänger. Die erhöhte Leistungsaufnahme liegt vermutlich am größeren Display.

Bei unserem Modell mit 128 GByte Speicher belegt Windows 8.1 mit dem Office-Paket knapp 20 GByte, so dass dem Nutzer noch 94 GByte zur Verfügung stehen. Microsoft bietet auch eine Version mit 64 GByte Speicher an, hier dürfte der Speicher nach einigen installierten Programmen und größeren Dateien schnell voll werden.

SSD statt eMMC

Der Flash-Speicher ist anders als bei vielen Windows-Tablets keine langsame eMMC, sondern eine SSD. Beim sequenziellen Lesen erreicht diese Übertragungsraten von 467 MByte/s und ist damit fast so schnell wie aktuelle SSDs in Desktop-PCs. Beim sequenziellen Schreiben ist sie mit 120 MByte/s vergleichsweise langsam. Bei 4 KByte kleinen Blöcken kommt die SSD auf 24 und 65 MByte/s - schreibt also schneller als sie liest. Eine Micro-SD-Karte mit bis zu 128 GByte Speicher kann eingesetzt werden.

Das WLAN-Modul funkt nach 802.11 a/b/g/n/ac und Bluetooth 4.0 ist vorhanden. NFC und ein Mobilfunkmodem fehlen allerdings. Das fehlende Modem führt dazu, dass unterwegs keine mobile Internetverbindung hergestellt werden kann - so ist man auf Hotspots in der Umgebung oder das Smartphone mit ausreichend Datenvolumen angewiesen.

 Vielseitiger StandfußNotebook-Ersatz? Durchaus 

eye home zur Startseite
Kingstor 20. Sep 2014

du hast noch Assembler, Kobol und Lisp vergessen ... Ne im ernst was ist das für eine...

Kaila 15. Sep 2014

Wer ein komplettes Officepaket benötigt mit allen Funktionalitäten, war in punkto Tablet...

chablife 11. Sep 2014

Sony Vaio Tap 11 Dell Venue 11 Pro HP Omni 10 Acer und Asus haben auch noch Tablets mit...

GoHomeYouAreDrunk 29. Aug 2014

Und selbst da ist man noch schnell genug unterwegs. Bei einem reinen Notitzblock bewegen...

Trollversteher 20. Aug 2014

Mobilkomponenten waren schon immer teurer als Komponenten für Desktop-Systeme oder große...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    M.P. | 15:47

  2. Re: Diese Megabanner sind zum kotzen

    Sybok | 15:46

  3. Re: und die anderen 9?

    Niaxa | 15:46

  4. Re: Folgen der Ignoranz

    elf | 15:46

  5. Und das Teil kann kein VP9

    Lorphos | 15:44


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel