• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer, verbesserter Stift

Einen Digitizer besitzt das Surface Pro 3 ebenfalls, Microsoft setzt jetzt auf eine neue Technik. Beim Surface Pro 1 und 2 kam noch Wacoms kapazitive Digitizer-Technik zum Einsatz: Eine spezielle Schicht unter dem Displayglas versorgt den Stift hier über Induktion mit Strom, so dass dieser keine Batterien oder Akkus benötigt.

  • Das Surface Pro 3 von Microsoft (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie seine Vorgänger hat das neue Surface mit 12,5-Zoll-Display einen ausklappbaren Ständer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dieser kann jetzt bis 150 Grad nach hinten geklappt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dadurch kann das Surface Pro 3 auch in einem bequemen Winkel hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Stift ist aus Metall und benötigt Batterien. Durch das erhöhte Gewicht liegt er deutlich besser in der Hand als der vorige Stift aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Knopf am Stiftende kann Microsofts Notizprogramm Onenote direkt geöffnet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie beim Surface Pro 2 ist das Gehäuse aus Magnesium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Tastatur kann mit Hilfe eines Magneten am Display hochgeklappt werden. So liegt die Tastatur leicht schräg vor dem Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Alternativ kann das Type Cover auch wie bisher flach hingelegt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der neue Stift ist aus Metall und benötigt Batterien. Durch das erhöhte Gewicht liegt er deutlich besser in der Hand als der vorige Stift aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Qualitus GmbH, Köln
  2. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen

Beim Surface Pro 3 verwendet Microsoft hingegen die aktive Digitizer-Technik von Ntrig. Die spezielle Schicht auf dem Display kann weggelassen und das Tablet so dünner gebaut werden. Der Stift benötigt nun aber Batterien, in diesem Fall sind es eine AAAA-Batterie für den Stift selbst und zwei 1,5 V Knopfzellen vom Typ 319 für den sogenannten Onenote-Button.

Hochwertiger Stift aus Magnesium

Der Stift ist durch die Batterien ein wenig schwerer, liegt dadurch aber wesentlich angenehmer in der Hand. Durch das Gehäuse aus Magnesium wirkt er deutlich hochwertiger als die Stifte der Vorgänger - diese sind aus Kunststoff und wirken im Vergleich wie billige Einwegkugelschreiber. Anstelle der 1.024 Druckpunkte des Vorgängerstifts besitzt der Digitizer des Microsoft-Tablets nur noch 256 Druckpunkte, was im Alltag nicht auffällt.

Der Knopf am Stiftende besitzt anders als bei den alten Stiften keine Radierfunktion mehr, sondern dient als Shortcut zum Öffnen von Onenote, Microsofts Notizprogramm. Je nachdem, welches Programm gerade geöffnet ist, dauert das zwischen 1 und 5 Sekunden. Auch im Standby funktioniert der Button. Das Wecken des Tablets und Öffnen von Onenote dauert keine zwei Sekunden. Das ist nicht nur sehr schnell, sondern oft auch praktisch.

Da der Radierknopf für das Öffnen von Onenote wegfällt, besitzt der neue Stift zwei frei programmierbar Knöpfe. In vielen Anwendungen sind diese mit der Radier- und Lassofunktion vorbelegt. Die Knöpfe sind ein wenig klapprig. Trotz der unterschiedlichen Digitizer-Technik fühlt sich der Stift in der Bedienung kaum anders an. Eine Latenz bei der Eingabe und die geringere Anzahl der Druckstufen sind kaum wahrzunehmen, er arbeitet zudem deutlich genauer als die alten Stifte.

Dünnes Displayglas

Wird mit dem Stift ein wenig stärker auf das Display gedrückt, schlägt das Panel schnell Wellen. Das kann irgendwann zu Schäden am Display führen, da die Kristalle des LCD beschädigt werden können. Hier hätten wir uns ein etwas stabileres Deckglas gewünscht, zumal nicht viel Druck ausgeübt werden muss, um das Displayglas einzudrücken.

Die Bedienung des Surface Pro 3 macht mit dem Digitizer deutlich mehr Spaß als bei den Vorgängermodellen. Zum einen durch das größere Display, das, wie wir schon beim Galaxy Note Pro 12.2 bemerkten, deutlich besser für die Bedienung mit einem Digitizer ist, zum anderen durch den neuen Kickstand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein willVielseitiger Standfuß 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apocalypse Now für 6,41€ (Blu-ray), The Fog: Nebel des Grauens für 6,41€ (Blu-ray...
  2. (u. a. Tropico 6 El Prez Edition für 31€, Tropico 5 - Complete Edition 9,99€, The Dark...
  3. 74,90€ (Vergleichspreise ab 91,47€)

Kingstor 20. Sep 2014

du hast noch Assembler, Kobol und Lisp vergessen ... Ne im ernst was ist das für eine...

Kaila 15. Sep 2014

Wer ein komplettes Officepaket benötigt mit allen Funktionalitäten, war in punkto Tablet...

chablife 11. Sep 2014

Sony Vaio Tap 11 Dell Venue 11 Pro HP Omni 10 Acer und Asus haben auch noch Tablets mit...

GoHomeYouAreDrunk 29. Aug 2014

Und selbst da ist man noch schnell genug unterwegs. Bei einem reinen Notitzblock bewegen...

Trollversteher 20. Aug 2014

Mobilkomponenten waren schon immer teurer als Komponenten für Desktop-Systeme oder große...


Folgen Sie uns
       


Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    •  /