Surface Pro 3: Firmware-Update soll Microsofts Akkuprobleme lösen

Microsoft hat offenbar eine Lösung für das Akkuproblem des Surface Pro 3 mit Simplo-Akku gefunden. Ein Firmware-Update soll den Lademechanismus korrigieren. Die Akkus selbst sind nicht betroffen. Beim Einspielen der Fehlerkorrektur gibt es aber einiges zu beachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 3 mit Simplo-Akku bereitet vielen Anwendern Probleme.
Das Surface Pro 3 mit Simplo-Akku bereitet vielen Anwendern Probleme. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nach den schwerwiegenden Akkuproblemen des Surface Pro 3 hat Microsoft ein Firmware-Update (Treiberversion 38.10.90.0) freigegeben, das diese lösen soll. Insbesondere Surface Pro 3 mit integriertem Simplo-Akku neigten dazu, massiv an Kapazität zu verlieren, so dass die Laufzeit mitunter nur noch wenige Minuten betrug. Tablets mit LG-Akku waren in der Tendenz nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Die Akkus selbst sind ebenfalls nicht betroffen, auch wenn Microsoft bei einigen Anwendern den Akku als defekt einstufte und kostenpflichtig austauschen ließ. Zudem hatte ein Insider Winsupersite auf ein allgemeines Konstruktionsproblem hingewiesen. Doch das Problem lag offenbar bei der Ladelogik, die den Akku als voll ansah und vorzeitig den Ladevorgang abbrach. Microsoft wird durch die Austauschverfahren vermutlich zahlreiche Akkus überprüft und so den Fehler entdeckt haben.

Für das Firmware-Update muss einiges beachtet werden

Die Installation des Updates ist etwas komplizierter als das sonst übliche Prozedere. Laut Microsoft muss das Surface Pro direkt am Netzteil betrieben werden, ein Dock soll nicht verwendet werden. Zudem muss der Ladestand über 40 Prozent liegen - vermutlich eine Vorsichtsmaßnahme, damit das Tablet sich beim Update aufgrund des Energiemangels nicht abschaltet. Wer allerdings einen stark geschädigten Akku hat, muss aufpassen, denn die Reserve als USV dürfte sehr kurz sein. Zudem sollen alle USB-Geräte abgestöpselt werden. Nach der Installation darf das Gerät keinesfalls heruntergefahren werden. Stattdessen ist ein Neustart notwendig - und zwar zwei Mal.

Die FAQ geben weitere Informationen zum Akku-Update. Der Grund für das Problem ist laut Microsoft, dass sowohl die Gerätefirmware als auch Windows vom Akku falsche Informationen geliefert bekämen. Der Ladevorgang stoppe, sobald der Akku als voll gemeldet worden sei. Das Update korrigiert die Logik zur Erkennung des Füllstands des Akkus.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis das Problem komplett behoben ist, braucht es einige Ladezyklen. Allerdings soll der zweite Neustart des Gerätes bereits dazu führen, dass der Akku auch bei stark betroffenen Nutzern wieder brauchbare Laufzeiten bietet. Bis die Firmware die Akkukapazitätsanzeige wieder korrekt interpretiert, braucht es fünf Akkuzyklen. Es bietet sich an, das Gerät vollständig zu entladen und wieder zu laden.

Wer bereits für eine Reparatur bezahlt hat, wird von Microsoft in den nächsten Wochen kontaktiert. Das Unternehmen nennt zwar keine Details, deutet aber an, dass es eine Lösung geben solle, falls es sich um das Firmwareproblem handle.

Ob die neue Firmware bereits installiert ist, erkennt der Nutzer im Gerätemanager der Systemeinstellungen. Dort sollte die Treiberversion der Embedded Controller Firmware die Version 38.10.90.0 erreicht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /