Abo
  • IT-Karriere:

Surface Pro 2: Microsoft senkt erneut den Preis für das Surface Pro

In Deutschland muss Microsoft binnen weniger Monate erneut den Preis des Surface Pro absenken. Erst Ende August wurde das Windows-Tablet um 100 Euro reduziert, jetzt fällt der Preis um 80 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Pro 2: Microsoft senkt erneut den Preis für das Surface Pro
(Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Microsoft reduziert nach Erscheinen des neuen Tablets den Preis für das Surface Pro der ersten Generation. Das gab das Unternehmen in seinem Onlineshop bekannt. Das Surface Pro mit einer Ausstattung von 64 GByte kostet nun statt bisher 779 Euro im Microsoft Store 699 Euro. Das 128 GByte Surface Pro wurde von 879 Euro auf 799 Euro reduziert.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Studenten zahlen im Microsoft Store für das Microsoft Surface Pro mit 64 GByte 629,10 Euro, die Version mit 128 GByte kostet 719,10 Euro. Auch hier wurde der Preis um jeweils rund 80 Euro gesenkt.

Der Surface-Pro-Marktstart war in Deutschland am 31. Mai 2013. Die letzte Preissenkung liegt nicht lange zurück. Erst Ende August 2013 reduzierte Microsoft den Preis des Surface Pro mit 64 GByte in Deutschland von 879 Euro auf 779 Euro. Das Surface Pro mit 128-GByte-Ausstattung musste von 979 Euro auf 879 Euro gesenkt werden. Zuvor war der Preis des Surface RT reduziert worden. Microsoft musste in seinem vierten Finanzquartal wegen unverkaufter Surface-RT-Tablets einen Betrag von 900 Millionen US-Dollar abschreiben.

Das Surface Pro 2 ist seit dem 22. Oktober 2013 verfügbar. Die Version mit 4 GByte Arbeitsspeicher und einer 64-GByte-SSD kostet 880 Euro, mit identischer RAM-Ausstattung und verdoppeltem Speicherplatz sind es 980 Euro. Die mit 8 GByte Arbeitsspeicher ausgerüsteten Versionen des Surface Pro 2 kosten 1.280 respektive 1.780 Euro, die SSDs fassen 256 und 512 GByte.

Nachtrag vom 24. Oktober 2013, 15:32 Uhr

Microsoft-Deutschland-Sprecherin Irene Nadler wollte die jüngsten Preissenkungen auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,75€
  3. 4,99€
  4. 4,67€

halfzware 28. Okt 2013

Er meint Call of Mutty bestimmt:) Ich finds einfach nur zu teuer und ja es ist zu klein...

ndakota79 28. Okt 2013

Wuuhh, eine üble Verschwörung gegen das arme Microsoft! Pressearbeit gehört doch auch zu...

Bigpoint777 28. Okt 2013

...man kann die 512 GB Version nämlich gar nicht kaufen. Es ist die Lachnummer...

lisgoem8 28. Okt 2013

zuerst Software gratis bald auch Hardware - wenn du so weiter machen . Ich glaub langsam...

neocron 27. Okt 2013

*gaehn* schon zu Anfang die Argumente ausgegangen?! das hat niemand behauptet, lies...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /