Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Surface: Microsoft will gegen Apple "nichts mehr unversucht lassen"

Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Ein euphorischer Steve Ballmer hat angekündigt, Apple nicht mehr den Bereich integrierter Hard- und Software zu überlassen. Surface sei der Beginn einer neuen Ära. Nicht mal ein eigenes iPhone-Konkurrenzprodukt schloss Ballmer völlig aus.

Microsoft gesteht ein, in der Vergangenheit einen Teil der Innovationen im Bereich "Hard- und Software" an Apple "abgetreten" zu haben. Das sagte Microsoft-Chef Steve Ballmer der Zeitschrift Computer Reseller News auf der Worldwide Partner Conference des Unternehmens in Toronto. Doch das Tablet Surface markiere den Beginn einer neuen Ära, in dem Microsoft im Konkurrenzkampf mit Apple "nichts mehr unversucht lassen" werde, erklärte Ballmer.

Anzeige

"Wir wollen eindeutig klarstellen, dass wir Apple keinen einzigen noch offenen Bereich überlassen werden", sagte ein ausgelassener Ballmer in dem 30-minütigen Interview.

Microsoft sei Apple gegenüber in den Bereichen "Produktivität", "Enterprise-Management" und durch das Zusammenspiel von Endgeräten "mit der Serverinfrastruktur in großen Unternehmen" im Vorteil.

Kein "Stück Marktanteil" werde künftig kampflos Apple überlassen, wiederholte Ballmer. "Nicht die Endkunden-Cloud, nicht der Bereich Hardware-Software-Innovationen. Wir werden nichts davon Apple überlassen. Das wird nicht passieren. Nicht mit uns."

Microsoft fühle sich stark genug, Innovationen in allen Bereichen zu präsentieren. Ballmer: "Dabei werden wir nichts unversucht lassen."

Ballmer schloss auch die Entwicklung eines eigenen Smartphones als Konkurrenz zum iPhone nicht völlig aus. Auf die Frage, ob Microsoft ein eigenes Gerät entwickeln werde, sagte Ballmer nach einer Pause: "Im Moment arbeiten wir sehr intensiv an Surface. Darauf konzentrieren wir uns im Kern. Wir werden sehen, was passiert. Wir haben mit Nokia und HDC im Handybereich starke Partner." Einen ersten Versuch gab es hier bereits: Im Juli 2010 nahm Microsoft nach nur zwei Monaten sein Kin-Handy vom Markt. Die gesamte Kin-Abteilung wurde aufgelöst und ging in der Windows-Phone-7-Sparte auf.

Nachtrag vom 11. Juli 2012, 11:00 Uhr

Die Redaktion Computer Reseller News hat bislang nicht auf eine Anfrage von Golem.de reagiert, ob es sich bei "HDC" um einen Schreibfehler handelt und HTC gemeint war, was sehr viel wahrscheinlicher wäre.


eye home zur Startseite
Christian Nickels 12. Jul 2012

Eine bedingt sinnvolle Einstellung, aber man muss auch ein bisschen zukunftsoffen sein...

iLoveApple 11. Jul 2012

das steht zu befürchten

Technikfreak 11. Jul 2012

Ich würde mal sagen um seinen Job um zukünftige Marktanteile im mobile-Computing...

lisgoem8 11. Jul 2012

https://www.golem.de/1207/sp_93091-39235-i.jpg Das Bild erinnert wirklich irgendwie an...

alexThunder 11. Jul 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/OpenDocument Im allg. ist das, was du da vorschlägst, genau...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. avitea GmbH, Lippstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,90€ statt 69,90€
  2. 184,90€ statt 199,90€
  3. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...

Folgen Sie uns
       


  1. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  2. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  3. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  4. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  5. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  6. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  7. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  8. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  9. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  10. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: 1 Wort: Ueberregulierungswahn!

    Truster | 12:45

  2. Re: Software ist keine Frau

    cnMeier | 12:44

  3. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    Trollversteher | 12:41

  4. Re: welche RX 4xx/5xx wären da passend?

    JOKe1980 | 12:41

  5. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Der Spatz | 12:41


  1. 12:07

  2. 12:06

  3. 11:46

  4. 11:31

  5. 11:17

  6. 10:54

  7. 10:39

  8. 10:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel