Abo
  • Services:

Surface Lite: Microsofts günstiges Tablet nutzt Pentium-Chips

Schon bald erscheint das Surface Lite, ein 10-Zoll-Tablet mit Anstecktastatur: Offenbar verwendet Microsoft dafür Atom- und Core-Prozessoren der Pentium-Reihe, zudem ist ein LTE-Modem integriert. Der geringe Preis wird auch durch entsprechendes Zubehör erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älteres Surface 3
Ein älteres Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft arbeitet an günstigeren Surface-Tablets, welche die Nachfolge des Surface 3 (Test) von 2015 antreten und preislich unterhalb des aktuellen Surface Pro (Test) positioniert werden. Letzteres kostet ohne Stift und Tastatur derzeit mindestens 950 Euro, mit Zubehör weit über 1.000 Euro. Für die neuen Tablets arbeitet Microsoft erneut mit Intel zusammen und verbaut deren Pentium-Chips, wie Winfuture erfahren haben will.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Die Geräte nutzen ein 10-Zoll-Display im 3:2-Format, darin stecken ein Pentium Silver oder ein Pentium Gold. Trotz ähnlichen Namens verbergen sich dahinter unterschiedliche Architekturen, auch die Geschwindigkeit variiert deutlich: Die Pentium Silver wie der N5000 haben vier Kerne mit 1,1 GHz bis 2,7 GHz bei sechs Watt und nutzen Goldmont Plus als Technik, sind also Atom-Derivate. Die Pentium Gold wie der 4415Y sind Dualcores mit Hyperthreading und Kaby-Lake-Core-Architektur bei 1,6 GHz und ebenfalls sechs Watt. Im Surface Pro nutzt Microsoft hingegen teurere 15-Watt-Chips wie den Core i7-7660U mit flotter Grafikeinheit.

Um die Kosten im Vergleich zum Surface Pro neben dem Display und dem Chip weiter zu drücken, verbaut Microsoft nur 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher statt bis zu 16 GByte und es soll Modelle mit 64 GByte Flash-Storage geben. Ein Preistreiber ist jedoch das in einigen Geräte integrierte LTE-Modem. Das wohl passiv gekühlte Tablet selbst kommt wahrscheinlich ohne Anstecktastatur und Stift, bei diesem seperat zu erwerbenden Zubehör dürfte Microsoft ebenfalls kostengünstigere Varianten entwickelt haben.

Das Surface 4 oder Surface Lite - oder wie auch immer es dann heißen wird - soll schon sehr bald veröffentlicht werden. Zumindest hörten wir dies aus informierten Kreisen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Ely 08. Jul 2018

Na ja, ich habe irgendwie den Eindruck, daß IT-Geräte allesamt schlechter im Sinne von...

ilovekuchen 07. Jul 2018

Das ist meine Erfahrung. Zum tippen ein Notebook. Ein nicht ganz aktuelles thinkpad x...

sofries 07. Jul 2018

Das traurige ist ja, dass Microsoft sich von Apple die fehlende Reparierbarkeit...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2018

Doch, Surfaces sind richtige Kack-Tablets. Die Argumentation da sie aus Metall sind und...

Tet 07. Jul 2018

Dort war ja auch ein Tablet Atom verbaut und insbesonders die nur 2 GB Arbeitsspeicher...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /