Surface Lite: Microsofts günstiges Tablet nutzt Pentium-Chips

Schon bald erscheint das Surface Lite, ein 10-Zoll-Tablet mit Anstecktastatur: Offenbar verwendet Microsoft dafür Atom- und Core-Prozessoren der Pentium-Reihe, zudem ist ein LTE-Modem integriert. Der geringe Preis wird auch durch entsprechendes Zubehör erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älteres Surface 3
Ein älteres Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft arbeitet an günstigeren Surface-Tablets, welche die Nachfolge des Surface 3 (Test) von 2015 antreten und preislich unterhalb des aktuellen Surface Pro (Test) positioniert werden. Letzteres kostet ohne Stift und Tastatur derzeit mindestens 950 Euro, mit Zubehör weit über 1.000 Euro. Für die neuen Tablets arbeitet Microsoft erneut mit Intel zusammen und verbaut deren Pentium-Chips, wie Winfuture erfahren haben will.

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Geräte nutzen ein 10-Zoll-Display im 3:2-Format, darin stecken ein Pentium Silver oder ein Pentium Gold. Trotz ähnlichen Namens verbergen sich dahinter unterschiedliche Architekturen, auch die Geschwindigkeit variiert deutlich: Die Pentium Silver wie der N5000 haben vier Kerne mit 1,1 GHz bis 2,7 GHz bei sechs Watt und nutzen Goldmont Plus als Technik, sind also Atom-Derivate. Die Pentium Gold wie der 4415Y sind Dualcores mit Hyperthreading und Kaby-Lake-Core-Architektur bei 1,6 GHz und ebenfalls sechs Watt. Im Surface Pro nutzt Microsoft hingegen teurere 15-Watt-Chips wie den Core i7-7660U mit flotter Grafikeinheit.

Um die Kosten im Vergleich zum Surface Pro neben dem Display und dem Chip weiter zu drücken, verbaut Microsoft nur 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher statt bis zu 16 GByte und es soll Modelle mit 64 GByte Flash-Storage geben. Ein Preistreiber ist jedoch das in einigen Geräte integrierte LTE-Modem. Das wohl passiv gekühlte Tablet selbst kommt wahrscheinlich ohne Anstecktastatur und Stift, bei diesem seperat zu erwerbenden Zubehör dürfte Microsoft ebenfalls kostengünstigere Varianten entwickelt haben.

Das Surface 4 oder Surface Lite - oder wie auch immer es dann heißen wird - soll schon sehr bald veröffentlicht werden. Zumindest hörten wir dies aus informierten Kreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ely 08. Jul 2018

Na ja, ich habe irgendwie den Eindruck, daß IT-Geräte allesamt schlechter im Sinne von...

ilovekuchen 07. Jul 2018

Das ist meine Erfahrung. Zum tippen ein Notebook. Ein nicht ganz aktuelles thinkpad x...

sofries 07. Jul 2018

Das traurige ist ja, dass Microsoft sich von Apple die fehlende Reparierbarkeit...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2018

Doch, Surfaces sind richtige Kack-Tablets. Die Argumentation da sie aus Metall sind und...

Tet 07. Jul 2018

Dort war ja auch ein Tablet Atom verbaut und insbesonders die nur 2 GB Arbeitsspeicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /