Verfügbarkeit und Fazit

Der Surface Laptop orientiert sich vom Preis her am neuen Surface Pro. Es gibt jedoch kein Modell mit Core-m3-Prozessor. Stattdessen startet der Laptop bei 1.150 Euro mit Core i5-CPU, 4 GByte Arbeitsspeicher und 128-GByte-SSD. Eine andere Farbe als Grau, 8 GByte RAM und eine 256-GByte-SSD gibt es erst ab 1.450 Euro. Die Core i7-Version gibt es wieder nur in Grau. Sie kostet 1.800 Euro. Ein zusätzliches Upgrade auf eine 512-Gbyte-SSD und 16 GByte RAM verlangt 2.500 Euro.

  • Das Notebook hat nur einen USB-A-Anschluss und eine Mini-Displayport-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite ist nur der Ladeport. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ladestecker passt an beliebige Surface-Geräte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display spiegelt störend stark. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist erstklassig, die Tasten sind schön groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Alcantara fühlt sich angenehm weich an und sieht außergewöhnlich aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kühlung ist effizient und leise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Deckel des Gerätes mit MS-Logo sieht schick aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Extrem schön ist das Notebook allemal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Alcantara bedeckt die gesamte Fläche um Tastatur und Touchpad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Netzteil lässt sich auch ein Smartphone laden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist dezent, aber effektiv, und stört kaum. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Sonnenlicht erkennen wir fast nichts auf dem Bildschirm ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... da gehen wir lieber nach drinnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Bild fasst Windows 10 S schon ganz gut zusammen ... (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Chiptemperaturen halten sich im Rahmen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU taktet bis zu 3100 MHz. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist relativ langsam. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Powermark erreicht das Gerät durchschnittliche Werte ...  (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... genau wie im Pcmark. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Alcantara bedeckt die gesamte Fläche um Tastatur und Touchpad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
  2. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
Detailsuche

Obwohl Surface-Geräte schon an sich immer edel und hochwertig anmuten, schafft es der Surface Laptop, das noch zu toppen. Durch die Mischung aus Alcantara-Textil und Magnesiumgehäuse sieht der jüngste Surface-Zugang fantastisch aus und fühlt sich unter all der Konkurrenz einzigartig an.

Auch die Tastatur gehört zu den besten, die wir unter aktuellen Notebooks ausprobieren konnten. Der Druckpunkt der Fullsize-Tasten ist angenehm und erinnert an Desktop-Tastaturen wie das Surface Keyboard. Die Beleuchtung ist dezent und stört nicht, macht Tasten im Dunkeln aber sehr gut sichtbar. Das Touchpad reagiert verzögerungsfrei und direkt auf Gesten.

Die Leistung des Core-i5-Prozessors ist gut. Das Notebook kühlt den Prozessor auch unter Last sehr effizient. Das System ist bei leichter Arbeit komplett lautlos. Die Akkulaufzeit des Notebooks ist mit 9 Stunden und 26 Minuten im simulierten Büroalltag durchschnittlich gut. Die Qualität der Lautsprecher überrascht uns positiv. Auch komplexe Musik kann damit laut und gut gehört werden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir wollen aus diesen Gründen den Surface Laptop wirklich mögen, können uns aber mit einigen Makeln gar nicht anfreunden. Nur ein einziger USB-3.0-Typ-A-Port und eine Mini-Displayport-Buchse sind viel zu wenig. Nicht einmal einen SD-Kartenslot finden wir am Gerät. Selbst das Surface Pro hat diese Möglichkeit.

Auch der Bildschirm unseres Testmusters gehört nicht zu den durchdachtesten. Er leuchtet mit durchschnittlich 318 cd/m² ausreichend hell. Das Touch-Panel spiegelt aber so stark, dass die Arbeit im Freien fast unmöglich ist. Ein Touchscreen ist sowieso unnötig. Der Bildschirm wackelt beim Fingertippen sehr stark und verstellt sich auch gerne dabei - nervig.

Das installierte Windows-10-S-Betriebssystem ist kein Negativpunkt, solange wir direkt kostenlos auf Windows 10 Pro aufrüsten. Das auf den Windows Store beschnittene OS ist für ein solch teures Gerät ungenügend. Wir wollen nicht auf unsere favorisierten Programme verzichten, nicht für 1.450 Euro.

So bleibt der Surface Laptop ein klares Nischenprodukt. Nutzer, die nicht auf ein Clamshell-Design verzichten und dabei eines der derzeit ansehnlichsten Notebooks haben wollen, müssen dann eben mit dessen vielen Einschränkungen leben. Allen anderen empfehlen wir eher ein fast gleich teures Surface Pro oder ein funktionaleres Konkurrenzprodukt. Von denen gibt es reichlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schnell und leise
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Shen Long 04. Aug 2017

Was leider vergessen wurde zu erwähnen. Für den hoffnungslos zu dünnen Etat des...

Onkel Ho 26. Jul 2017

Ja genau so meinte ich es eigentlich auch. Ich erwarte ja nicht, dass Golem den Laptop...

RienSte 26. Jul 2017

Stell dich doch nicht absichtlich doof, bitte. Der Laptop wird über USB-C geladen. Die...

AgentBignose 25. Jul 2017

Die Begründungen für die S Version sind so lächerlich! Es ist völlig klar dass MS hier...

chithanh 25. Jul 2017

"In der Praxis nie" sollte wohl heißen "in legacy-freien Umgebungen nie". Umgekehrt würde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /