Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro

Für den Preis hatten wir beim Surface Laptop Go nicht viel erwartet, wurden jedoch positiv überrascht. Vorsicht aber beim günstigsten Modell.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Surface Laptop Go ist der kleinste Clamshell-Laptop von Microsoft.
Der Surface Laptop Go ist der kleinste Clamshell-Laptop von Microsoft. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wenn es um die besten Produkte einer Serie geht, schauen Menschen oft auf den höchsten Preis. Der Surface Laptop Go zeigt allerdings, dass dies nicht unbedingt immer zutrifft. Das Gerät ist neben dem Surface Go das günstigste unter den Surface-Modellen. Wir halten es in der aktuellen Zeit trotzdem für die sinnvollste Option.

Inhalt:
  1. Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro
  2. Es muss nicht immer der neueste Prozessor sein
  3. Surface Laptop Go: Verfügbarkeit und Fazit

Das liegt einfach daran, dass wir für einen halbwegs annehmbaren Preis ab 600 Euro ein gut verarbeitetes Gerät mit einer tollen Tastatur-Trackpad-Kombination erhalten. Wir würden allerdings nicht zur günstigsten Version greifen, sondern stattdessen 700 Euro in die Hand nehmen. Dafür gibt es 8 statt 4 GByte RAM, einen Core i5-1035G1 und eine 128-GByte-SSD statt langsameren eMMC-Speicher.

Wer bereits einen Surface Laptop 3 oder eines der Vorgängergeräte in der Hand hatte, dürfte sich vorstellen können, wie sich der Surface Laptop Go anfühlt. Das Gehäuse ist gut verarbeitet und sieht mit glänzendem Microsoft-Logo edel aus. Die Unterseite ist aus hellgrauem Kunststoff gefertigt, während Deckel und Tastaturschale aus Metall bestehen.

KomponenteTyp
CPUIntel Core i5-1035G1 (4C/8T @ 1,19 GHz, 20 Watt)
GPUintegriert
Arbeitsspeicher8 GByte LPDDR4X-RAM
MassenspeicherToshiba BG4 (256 GByte, NVMe, M.2 2230)
Display12,5 Zoll IPS (1536 x 1024 Pixel)
Anschlüsse1x USB-A 3.2 Gen1, 1x USB-C 3.2 Gen2, Surface-Dock-Port
Maße27,8 x 20,6 x 1,6 cm
Preis800 Euro (Testmuster)
Surface Laptop Go - technische Eckdaten

Auch gefallen uns die relativ dünnen Displayränder und die abgerundeten Ecken des Panels, die an das Design des Apple iPad erinnern. Durch kleine Akzente wie diese wirkt das Gerät insgesamt etwas moderner als ein Surface Laptop 3 oder ein Surface Book 3.

  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute Kombination aus Tastatur und Trackpad (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute Kombination aus Tastatur und Trackpad (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Relativ dünne Displayrahmen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Power-Schalter mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das typische Surface-Netzteil mit Magnetstecker. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Innen ist alles verlötet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Lüfter hat zu tun. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Innen ist alles verlötet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zwei Lautsprecher sind verbaut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akku mit knapp 40 Wattstunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistung in PCMark10 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit in PCMark10 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit in Powermark (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbabdeckung DCI-P3 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbabdeckung und -abweichung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench-Score nach einem Durchlauf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench-Score nach drei Durchläufen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Taktrate der CPU unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Temperatur des SoC unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistungsbudget des SoC unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistung der SSD (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Zwei Anschlüsse müssen reichen

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (m/w/d) (Microsoft 365 und SharePoint Online)
    EWR GmbH, Remscheid
  2. Teamleiter IT-Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
Detailsuche

Interessant ist, dass der Displaydeckel an der Vorderseite etwas hervorsteht. Was zunächst wie ein Designfehler wirkt, ist allerdings eine gute Idee, um den Deckel leichter öffnen zu können. An den Gehäuseseiten finden sich zudem die vom größeren Vorbild bekannten Anschlüsse: USB-C (3.2 Gen2) und USB-A (3.2 Gen1).

Wir finden noch immer, dass das recht wenig ist, begrüßen aber zumindest, dass Microsoft den in vielen Situationen noch wichtigen USB-A-Standard nicht aufgibt. Wie beim größeren Surface Laptop 3 fehlt auch hier ein Micro-SD-Kartenleser. Das Gerät wird per magnetischem Surface-Konnektor geladen. Darüber lassen sich auch Docks anschließen, die Microsoft separat verkauft.

Das spiegelnde Display des Surface Laptop Go muss sich nicht zu sehr vor den Panels wesentlich teurerer Geräte verstecken. Microsoft setzt dabei auch hier auf das beim Schreiben und Webbrowsen nützliche 3:2-Format. Das 12,4-Zoll-Panel hat zudem einen Touchscreen integriert und löst mit 1.536 x 1.024 Pixeln auf. Das entspricht nicht ganz einer Pixeldichte, die wir bei Full-HD gewohnt sind, reicht aber bei dieser Größe trotzdem aus.

  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute Kombination aus Tastatur und Trackpad (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute Kombination aus Tastatur und Trackpad (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Relativ dünne Displayrahmen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Surface Laptop Go (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Power-Schalter mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das typische Surface-Netzteil mit Magnetstecker. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Innen ist alles verlötet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Lüfter hat zu tun. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Innen ist alles verlötet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Zwei Lautsprecher sind verbaut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akku mit knapp 40 Wattstunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistung in PCMark10 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit in PCMark10 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit in Powermark (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbabdeckung DCI-P3 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbabdeckung und -abweichung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench-Score nach einem Durchlauf (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Cinebench-Score nach drei Durchläufen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Taktrate der CPU unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Temperatur des SoC unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistungsbudget des SoC unter Last (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Leistung der SSD (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Gute Kombination aus Tastatur und Trackpad (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Helligkeit des Panels liegt bei durchschnittlich 388 cd/m², was für ein Notebook in dieser Preisklasse ein sehr guter Wert ist. Das IPS-Display deckt aber nur etwa 67,3 Prozent des DCI-P3-Farbraumes ab - mit Schwächen bei blauen und grünen Farbtönen. Die Farbgenauigkeit Delta e liegt bei 1,26, was ein guter Wert ist. Für gelegentliche Bildbearbeitung und uneingeschränkten Medienkonsum reichen diese Messwerte völlig aus, für professionelle Grafikanwendungen eher weniger.

Microsoft Surface Laptop Go, 12,45 Zoll Laptop (Intel Core i5, 8GB RAM, 128GB SSD, Win 10 Home in S Mode) Platin

Tastatur und Trackpad sind toll

Was wir beim Surface Laptop 3 bereits erwähnt haben, können wir nur noch einmal wiederholen: Hier wird eine sehr angenehm zu tippende flache Scissor-Tastatur verbaut, deren Tasten nicht zu klein sind. Wir fühlen uns ein wenig an das Tippgefühl eines Apple Magic Keyboard oder Microsoft Modern Keyboard erinnert, die für langes Textschreiben eine gute Wahl sind. Einzig die fehlende Beleuchtung würden wir hier ankreiden. Ein interessantes Detail: Der Netzschalter des Notebooks hat einen stärkeren Druckpunkt und lässt sich auch blind von den anderen Tasten auf der Tastatur unterscheiden. Zudem ist darin ein Fingerabdrucksensor integriert, den wir zum Entsperren unseres Systems nutzen können.

Auch das Trackpad stellt sich als gute Eingabealternative heraus. Microsoft setzt hier auf eine sehr glatte Oberfläche, die wir als angenehm empfinden. Die Sensorfläche ist ausreichend groß und Gesten und Klicks werden zuverlässig erkannt. Die sehr gute Trackpad-Tastatur-Kombination gehört für uns zu den besten in dieser Preisklasse.

Doch wie sieht es leistungstechnisch beim Surface Laptop Go aus? Der etwas ältere Prozessor reicht für die meisten Dinge komplett aus. Wir machen uns nur Sorgen beim Arbeitsspeicher und der Abwärme unter Dauerlast.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es muss nicht immer der neueste Prozessor sein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


derdiedas 24. Feb 2021

Natürlich hast Du sie - mir wäre neu das man gezwungen wird ein Apple zu kaufen. Und auch...

digitalnative 24. Feb 2021

Toshiba und Fujitsu können das

Asterisk 21. Feb 2021

Für 800¤ bekommt man gut noch Alternativen. Schenker, Asus Thinkpad leider schon teurer...

mgutt 19. Feb 2021

Dafür gibt es NAS. Allerdings würde ich dann auf WLAN6 + entsprechende APs setzen oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /