Surface Laptop: Downgrade von Windows 10 Pro auf Windows 10 S ist möglich

Wer einen Surface Laptop besitzt, kann von Windows 10 Pro jederzeit zurück zu Windows 10 S wechseln. Die von Microsoft dazu bereitgestellten Informationen sind fehlerhaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Laptop wird mit Windows 10 S ausgeliefert.
Surface Laptop wird mit Windows 10 S ausgeliefert. (Bild: Microsoft)

Ein Recovery Image für Windows 10 S sorgt für Aufregung: Für Microsofts Surface Laptop wurde ein Recovery Image für Windows 10 S bereitgestellt. Somit gibt es die Vermutung, dass Besitzer eines Surface Laptop problemlos von Windows 10 Pro zu Windows 10 S zurückwechseln können. Das Magazin Dr. Windows gehört zu den wenigen, die es ausprobiert haben. Für das Downgrade von Windows 10 Pro auf Windows 10 S ist allerdings das Recovery Image gar nicht erforderlich.

Falsche Angaben von Microsoft

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
Detailsuche

Dabei zeigt sich, dass die Informationen von Microsoft in den FAQ zu Windows 10 S derzeit fehlerhaft sind. Unter der Frage "Wie wechsle ich auf meinem Windows 10 S-PC zu Windows 10 Pro?" gibt es eine explizite Warnung, wonach der Wechsel auf Windows 10 Pro endgültig sei. "Nach dem Wechsel können Sie nicht mehr zu Windows 10 S zurückkehren", warnt Microsoft eindrücklich.

Darüber hinaus verschweigt die Antwort eine für viele Kunden wichtige Information: Noch bis Ende des Jahres können Käufer eines Surface Laptop kostenlos ein Upgrade auf Windows 10 Pro durchführen. Es ist unverständlich, dass diese wichtige Information dort fehlt und nur auf der Produktseite zum Surface Laptop genannt wird.

Rücksetzen auf Werkseinstellungen genügt

Nach Informationen von Dr. Windows hat Microsoft auf einem Pressetermin vor rund einer Woche auf Nachfrage bestätigt, dass ein Downgrade von Windows 10 Pro auf Windows 10 S jederzeit möglich sei. Dazu muss das Notebook auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. Es ist unklar, warum die Informationen im Windows-10-S-FAQ nicht längst aktualisiert wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dr. Windows hat ausprobiert, was passiert, wenn das Notebook zurückgesetzt wird. Das zurückgesetzte Gerät hat sich über das Microsoft-Konto gemerkt, dass ein Upgrade auf Windows 10 Pro durchgeführt wurde. Damit sollte sich der betreffende Surface Laptop auch nach dem 31. Dezember 2017 noch mit Windows 10 Pro bestücken lassen.

Wer einen Surface Laptop mit Windows 10 Pro versehen hat und zu Windows 10 S wechseln möchte, muss dafür nicht zwingend das Recovery Image bemühen. In beiden Fällen werden beim Wechsel auf Windows 10 S allerdings alle Daten auf dem Gerät gelöscht. Anwender sollten demnach vorher ein Backup anlegen. Beim Wechsel von Windows 10 S auf Windows 10 Pro bleiben hingegen alle Daten erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /