• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Laptop 3: Leichter geöffnet - aber verlöteter RAM und geklebter Akku

Die Werkstatt iFixit hat den Surface Laptop 3 bereits geöffnet - ohne ihn zerstören zu müssen. Allein das macht ihn besser reparierbar als die beiden Vorgänger. Im Innern kann die SSD getauscht werden, der RAM und der Akku allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Surface Laptop hat einen fest verklebten Akku.
Der Surface Laptop hat einen fest verklebten Akku. (Bild: iFixit)

Zur Vorstellung des Surface Laptop 3 (Hands-On) hat Microsoft versprochen, das Gerät solle besser reparierbar sein. Die Techniker von iFixit bestätigen nun: Tatsächlich ist es leicht, an die Hardware heranzukommen. Allerdings sind an einigen Stellen noch immer Probleme zu erwarten. Zumindest gibt das Unternehmen dem Notebook eine Bewertung von 5 aus 10 Punkten. Der Vorgänger konnte mit 0 aus 10 Punkten eigentlich gar nicht geöffnet werden, ohne ihn komplett zu zerstören.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die größte Neuerung ist die mit Schrauben statt Kleber befestigte obere Gehäuseschale. Diese ist mit vier Torxschrauben fixert, die sich unter den Gummikuppen an der Unterseite des Gerätes befinden. Bei den Schraubköpfen handelt es sich laut iFixit um etwas spezielle Torx-Plus-Köpfe, die dafür geeignete Bits benötigen. Nach dem Lösen der vier Schrauben lässt sich die obere Schale allerdings - samt aufgeklebtem Alcantara-Textil - abnehmen.

RAM und Akku nicht wechselbar

Darunter befinden sich Hardwarekomponenten, die zum Großteil unter Metallabdeckungen versteckt sind. Diese müssen Nutzer lösen, was sie laut iFixit wohl verbiegt und daher schwer wiederverwendbar macht. Die M.2-SSD ist mit einer Schraube befestigt und kann vom Nutzer ausgetauscht werden. Allerdings ist der LPDDR4-Arbeitsspeicher neben der CPU fest auf dem Mainboard verlötet.

Zwar kann das LC-Panel ausgebaut werden, doch dürfte ein Display-Tausch etwas kosten: Der Bildschirm ist mit dem Metalldeckel nur als ganzes Modul ersetzbar. Der 45,8-Wattstunden-Akku ist sogar fest an der unteren Gehäuseschale angeklebt und kann eigentlich gar nicht gewechselt werden. Die Techniker von iFixit bestätigen zudem, dass auch das 15-Zoll-Modell einen gleichgroßen Energiespeicher verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

NeoChronos 26. Okt 2019

Wenn auch sonst nur Blödsinn von dem Sauhaufen kommt, aber dazu wären sie mal gut, solche...

ElMario 24. Okt 2019

Warum wird das bei Komponenten, die auf jeden Fall mal getauscht / upgegraded werden...

Potrimpo 24. Okt 2019

SSD tauschbar zum Beispiel, Austausch Tastatur zum Beispiel im Vergleich zu: "Das obere...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /