Abo
  • Services:

Surface Hub 2: Microsofts Konferenzssystem nutzt modulare CPU-Kassetten

Das Surface Hub 2 wird recht modular aufgebaut sein: Microsoft will zum Konferenzsystem Hardwarekassetten anbieten, die den Computer antreiben. Die darauf laufende Software nennt das Unternehmen verwirrenderweise Surface Hub 2S und 2X; der Verkauf ist ab 2019 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Hub 2 wird modular.
Das Surface Hub 2 wird modular. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat weitere Details zu seinem Konferenzsystem Surface Hub 2 verraten. Das System soll ab dem zweiten Quartal 2019 an Kunden ausgeliefert werden. Außerdem wird es mit dem Surface Hub 2S und 2X zwei Softwarepakete geben, die teilweise aber erst ab 2020 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

In der recht nebulös verfassten Ankündigung spricht Microsoft von sogenannten Prozessorkassetten, die an der Rückseite des Gerätes selbst ausgetauscht werden können. Die Software um das später erscheinende Surface Hub 2X wird beispielsweise solch eine nicht näher spezifizierte Kassette benötigen. Warum Microsoft das voraussetzt, wird nicht erklärt. Vermutlich nutzen einige Features spezielle Sensoren, etwa die zwar groß angekündigte, aber wohl erst mit dem Surface Hub 2X im Jahr 2020 erscheinende Bildschirmrotation. Auch die Möglichkeit, mehrere Nutzer am Gerät anzumelden oder mehrere Surface Hubs als Kacheln zu einem großen Bildschirm zu verbinden, werden mit dem später erscheinenden 2X angekündigt.

Microsoft 365 und Bing

Sowohl Surface Hub 2S als auch 2X werden wohl auf einer angepassten Variante von Windows 10 basieren, die sich um die Cloud-Anwendung Microsoft 365 aufbaut. Darin integriert sind beispielsweise ein Vektorzeichenprogramm und Videokonferenzen auf Basis von Skype for Business oder Microsoft Teams. Suchanfragen werden standardmäßig mit Microsofts Suchmaschine Bing getätigt. Das Whiteboard soll mit diversen Geräten geteilt werden können - etwa Windows-10- , iOS- und Android-Hardware. Das erinnert stark an das bereits seit langem erhältliche Cisco Sparkboard, das eine ähnliche Funktion nutzt.

Obwohl Microsoft großen Wert auf eine Cloud-Anbindung setzt, soll das Surface Hub 2 mit 2S-Software auch in hybriden Lösungen und mit On-Premise-Hardware genutzt werden können. Weitere Details will Microsoft laut eigenen Aussagen in den kommenden Monaten verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-33%) 13,39€
  3. (-20%) 14,39€
  4. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /