• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Hub 2: Microsofts Konferenzssystem nutzt modulare CPU-Kassetten

Das Surface Hub 2 wird recht modular aufgebaut sein: Microsoft will zum Konferenzsystem Hardwarekassetten anbieten, die den Computer antreiben. Die darauf laufende Software nennt das Unternehmen verwirrenderweise Surface Hub 2S und 2X; der Verkauf ist ab 2019 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Hub 2 wird modular.
Das Surface Hub 2 wird modular. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat weitere Details zu seinem Konferenzsystem Surface Hub 2 verraten. Das System soll ab dem zweiten Quartal 2019 an Kunden ausgeliefert werden. Außerdem wird es mit dem Surface Hub 2S und 2X zwei Softwarepakete geben, die teilweise aber erst ab 2020 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. SWB Bus und Bahn, Bonn

In der recht nebulös verfassten Ankündigung spricht Microsoft von sogenannten Prozessorkassetten, die an der Rückseite des Gerätes selbst ausgetauscht werden können. Die Software um das später erscheinende Surface Hub 2X wird beispielsweise solch eine nicht näher spezifizierte Kassette benötigen. Warum Microsoft das voraussetzt, wird nicht erklärt. Vermutlich nutzen einige Features spezielle Sensoren, etwa die zwar groß angekündigte, aber wohl erst mit dem Surface Hub 2X im Jahr 2020 erscheinende Bildschirmrotation. Auch die Möglichkeit, mehrere Nutzer am Gerät anzumelden oder mehrere Surface Hubs als Kacheln zu einem großen Bildschirm zu verbinden, werden mit dem später erscheinenden 2X angekündigt.

Microsoft 365 und Bing

Sowohl Surface Hub 2S als auch 2X werden wohl auf einer angepassten Variante von Windows 10 basieren, die sich um die Cloud-Anwendung Microsoft 365 aufbaut. Darin integriert sind beispielsweise ein Vektorzeichenprogramm und Videokonferenzen auf Basis von Skype for Business oder Microsoft Teams. Suchanfragen werden standardmäßig mit Microsofts Suchmaschine Bing getätigt. Das Whiteboard soll mit diversen Geräten geteilt werden können - etwa Windows-10- , iOS- und Android-Hardware. Das erinnert stark an das bereits seit langem erhältliche Cisco Sparkboard, das eine ähnliche Funktion nutzt.

Obwohl Microsoft großen Wert auf eine Cloud-Anbindung setzt, soll das Surface Hub 2 mit 2S-Software auch in hybriden Lösungen und mit On-Premise-Hardware genutzt werden können. Weitere Details will Microsoft laut eigenen Aussagen in den kommenden Monaten verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 106,68€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /