Abo
  • Services:

Surface Go im Test: Ein vollwertiges Windows-Tablet kann auch 10 Zoll groß sein

Das Surface Go ist Microsofts kleinstes Surface-Tablet. Es ist leicht und handlich, aber trotzdem als vollwertiges Windows-System zu gebrauchen. Dabei leisten die Intel-Pentium-CPU und das helle Display überraschend gute Arbeit. Vom Type Cover würden wir aber vorerst die Finger lassen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Surface Go ist der kleinste Vertreter der Serie.
Das Surface Go ist der kleinste Vertreter der Serie. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Tablets im 10-Zoll-Formfaktor sind noch nicht passé: Das will Microsoft mit dem Surface Go beweisen. Microsoft hat bereits vor einigen Jahren den Versuch unternommen, sich auf dem von iOS und Android dominierten Markt zu etablieren. Das Surface 3 mit Windows 8.1 konnte Golem.de qualitativ überzeugen, war aber recht teuer und das Betriebssystem der Konkurrenz nicht gewachsen. Microsoft konzentrierte sich danach erst einmal auf die Surface-Pro-Serie.

Inhalt:
  1. Surface Go im Test: Ein vollwertiges Windows-Tablet kann auch 10 Zoll groß sein
  2. Der digitale Zeichenblock
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Nach drei Jahren ist das Surface Go nun ein neuer Versuch. In der Grundvariante ist es immerhin für 450 Euro zu haben, während der geistige Vorgänger 600 Euro kostete. Das von Microsoft geliehene Testmuster mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128-GByte-SSD ist die teurere Variante für 600 Euro. Aus unserer Sicht lohnt sich der Aufpreis.

In den genannten Preisen ist nicht die Anstecktastatur enthalten, die Microsoft wieder Type Cover nennt. Sie kostet, wie der separate Surface Pen, 130 Euro extra. Einen Vorteil hat das System: Der Tablet-Markt für Android- und iOS-Geräte ist übersättigt und das öffentliche Interesse vergleichsweise gering. Ein Windows-10-Tablet ist da ein erfrischender Neuzugang. Es stellt sich heraus, dass sich das Surface Go tatsächlich für einige Zwecke ganz gut eignet. Das vollwertige Windows 10 Home ist dabei ein wichtiger Faktor. Im Vergleich zu Android-Geräten oder dem iPad wirkt das Surface Go allerdings ziemlich klobig.

Geringes Gewicht, obwohl es nicht so aussieht

Stellen wir das kleine 10-Zoll-Surface-Gerät direkt neben ein 12 Zoll großes Surface Pro 3, dann sieht die Sache schon anders aus: Das Surface Go ist merklich handlicher und lässt sich recht einfach auch in einer Hand halten. Das liegt nicht zuletzt am recht geringen Gewicht von 521 Gramm. Zum Vergleich legen wir das Surface Pro 3 auf die Waage, das auf 802 Gramm kommt. An ein 10,5-Zoll-iPad mit 479 Gramm reicht das Gewicht allerdings nicht heran.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Auch ist das Surface Go für ein so kleines Gerät recht dick. Das Gehäuse ist mit 9 Millimetern ebenso hoch wie das mehrere Jahre alte Surface Pro 3. Das ist doppelt bedauerlich, wenn wir uns die Anschlüsse am Gerät anschauen: Microsoft verbaut lediglich einen einzelnen USB-Typ-C-Anschluss. Ein USB-A-Port fehlt. Wenn ein identisch dickes Surface Pro 3 Platz für einen solchen USB-Anschluss hat, warum dann nicht auch die kleinere Version? Zumindest können wir auch beim Surface Go eine Micro-SD-Karte in einen Slot hinter dem Standfuß einsetzen.

  • Microsoft Surface Go. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Unter der Klappe ist ein MicroSD-Kartenslot  zu finden. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Type Cover ist aus Alcantara. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An der rechten Seite: Ladebuchse und ein USB-Typ-C-Port. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An der oberen Kante: Lautstärke- und Power-Schalter. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display ist auch bei Spiegelungen hell genug. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf dem Type Cover schreibt es sich nicht gut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Type Cover ist aus Alcantara. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Tablet ohne Type Cover. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tastatur wird mit Magneten befestigt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Microsoft Surface Go. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Microsoft Surface Go. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Typisches Microsoft-Logo auf dem Gehäuserücken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Maximal sind 1.600 MHz drin. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU bleibt ziemlich kühl. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die maximale Laufzeit des Surface Go ist nur durchschnittlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit unter mehr Last. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD liefert typische NVMe-Leistung ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Microsoft Surface Go. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Die graue und kantige Optik des Surface Go ist wie bei allen Geräten der Surface-Reihe Geschmackssache. Die sehr gute Verarbeitung des Gehäuses hat das Tablet mit anderen Vertretern der Serie gemein. Die magnesiumbeschichtete Oberfläche fühlt sich angenehm an. Definitiv ein Plus ist zudem der stufenlos einstellbare Klappstand, den wir auch schon bei anderen Surface-Pro-Geräten begrüßten. Das optional erhältliche Type Cover ist ebenfalls sehr gut verarbeitet. Es ist mit dem Textil Alcantara überzogen - ähnlich wie der Surface Laptop. Das fühlt sich schön weich an. Allerdings haben wir auch hier Bedenken, dass sich der Stoff mit der Zeit abnutzt und verschmutzt.

Auf der Miniaturversion des Type Covers zu schreiben, bedarf einiger Eingewöhnungszeit und noch nach mehreren Stunden vermissen wir eine größere Tastatur. Dabei versucht Microsoft, die Standardtasten möglichst groß zu halten, während Eingabetasten wie Tab, Return oder die Rücktaste im Verhältnis kleiner werden. Da das Type Cover verhältnismäßig dünn ist, geben die Tasten beim Drücken immer ein wenig nach, was das Tippgefühl schwammig wirken lässt. Gleichzeitig empfinden wir den Anschlagsdruck als zu hoch - nervig.

  • Microsoft Surface Go. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Unter der Klappe ist ein MicroSD-Kartenslot  zu finden. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Type Cover ist aus Alcantara. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An der rechten Seite: Ladebuchse und ein USB-Typ-C-Port. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • An der oberen Kante: Lautstärke- und Power-Schalter. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Display ist auch bei Spiegelungen hell genug. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf dem Type Cover schreibt es sich nicht gut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Type Cover ist aus Alcantara. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Tablet ohne Type Cover. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tastatur wird mit Magneten befestigt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Microsoft Surface Go. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Microsoft Surface Go. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Typisches Microsoft-Logo auf dem Gehäuserücken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Maximal sind 1.600 MHz drin. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die CPU bleibt ziemlich kühl. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die maximale Laufzeit des Surface Go ist nur durchschnittlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Laufzeit unter mehr Last. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD liefert typische NVMe-Leistung ab. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Auf dem Type Cover schreibt es sich nicht gut. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Ein Trost ist zumindest das gut benutzbare Touchpad. Denn Windows 10 lässt sich im Standardmodus doch am ehesten mit Cursor und nicht mit dem Finger bedienen. Die Tastatur ist zudem beleuchtet. So können wir bei Bedarf in dunkleren Räumen schreiben. Trotzdem: Wir würden das Type Cover nicht als Pflichtkauf bezeichnen, wie es beim größeren Surface Pro der Fall ist. Darauf lange zu schreiben, bereitet zumindest uns keine Freude.

Für handschriftliches Schreiben eignet sich das kleine Surface hingegen besser.

Der digitale Zeichenblock 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

rapunzel666 04. Okt 2018 / Themenstart

Vielen Dank für den Tip. Werd ich morgen mal ausprobieren!

Seitan-Sushi-Fan 04. Okt 2018 / Themenstart

Nachteil

Seitan-Sushi-Fan 04. Okt 2018 / Themenstart

Kein Wunder, dass niemand Windows-Tablets kauft.

schachbr3tt 03. Okt 2018 / Themenstart

Da steht nicht, dass Windows ein vollwertiges System ist, sondern dass ein vollwertiges...

osolemio84 02. Okt 2018 / Themenstart

https://www.asus.com/de/Laptops/ASUS-ZenBook-13-UX333FN/

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /