• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Go 2: Microsoft testet alte Chips für neues Tablet

Im Surface Go 2 stecken offenbar Prozessoren von 2018, das günstige Modell erhält gar nur 100 MHz mehr. Besser sieht es beim Speicher aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Go der ersten Generation
Surface Go der ersten Generation (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Derzeit arbeitet Microsoft am Nachfolger des Surface Go (Test), das zeigen Einträge in Benchmark-Datenbanken. Die Informationen legen nahe, dass Microsoft für das Tablet ältere und günstige Prozessoren einsetzt statt aktuelle und teurere Modelle. Dafür spart der Hersteller nicht bei RAM und Speicherplatz.

Stellenmarkt
  1. SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co., Berlin
  2. Universität Bielefeld, Bielefeld

Bisher gibt es das Surface Go in einer Variante mit einem Pentium Gold 4415Y samt 4 GByte RAM plus 64 GByte Storage und in eine mit gleichem Chip, aber 8 GByte plus 128 GByte. Der Prozessor (2C/4T @ 1,6 GHz) genügt alltäglichen Ansprüchen wie Autodesk Sketchbook, Microsoft Office oder Photoshop - eher stören die 4 GByte Arbeitsspeicher. Aus diesem Grund dürfte Microsoft sich beim Surface Go 2 auch dazu entschieden haben, hier anzusetzen.

Für das neue Tablet ist ein Modell mit Pentium Gold 4425Y geplant, der Chip hat schlicht 100 MHz mehr. Dafür sind 8 GByte RAM und 128 GByte Storage verlötet, was eine Verdopplung zum Vorgänger-Tablet ist. Das größere Surface Go 2 hat dann 8 GByte plus 256 GByte und einen Core M3-8100Y von 2018. Der AML-Y-Chip hat zwei Kerne und vier Threads, zudem doppelt so viel L3-Cache wie der Pentium Gold und mit bis zu 3,4 GHz einen drastisch höheren Takt.

Dennoch stellt sich die Frage, wieso Microsoft nicht auf die aktuellen Ice Lake Y setzt. Da wäre einmal der Preis der Chips, die zudem auch noch teureren LPDDR4X- statt LPDDR3-Speicher benötigen. Hinzu kommt, dass ICL-Y offiziell nur für 9 Watt bis 12 Watt ausgelegt sind - der Pentium Gold 4425Y hingegen auf 4,5 Watt bis 6 Watt und der Core M3-8100Y auf 4,5 Watt bis 8 Watt. Das bisherige Surface Go ist passiv gekühlt, weshalb 9 Watt vermutlich zu viel sind - und mit weniger skaliert Ice Lake eventuell sehr schlecht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,77€
  2. 4,69€
  3. 14,49€

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
    •  /