Abo
  • Services:

Surface Ergonomische Tastatur im Test: Eins werden mit Microsofts Tastatur

Experimente unerwünscht: Bei ergonomischen Tastaturen müssen besondere Anforderungen beachtet werden. Das ist bei der Surface Ergonomische Tastatur gelungen - sie gehört zu den besten, die Microsoft je gebaut hat.

Ein Test von veröffentlicht am
Microsofts Surface Ergonomische Tastatur
Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach fast vier Jahren hat Microsoft eine neue ergonomische Tastatur auf den Markt gebracht und sich dabei die Kritik am Vorgänger zu Herzen genommen. Das Keyboard mit dem sperrigen Titel "Surface Ergonomische Tastatur" hat wieder Chiclet-Tasten mit einem geringen Hub, ist in einigen Punkten aber besser. Noch erfreulicher ist allerdings, dass sich Microsoft manche Änderungen verkniffen hat.

Inhalt:
  1. Surface Ergonomische Tastatur im Test: Eins werden mit Microsofts Tastatur
  2. Gut gelöste Umschaltoption
  3. Bluetooth statt Dongle
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Das Surface-Modell hat den typischen Grundaufbau einer ergonomischen Tastatur: Das Buchstabenfeld ist in der Mitte geteilt. Auf der einen Hälfte befinden sich alle Tasten, die mit der linken Hand getippt werden und auf der anderen Seite die für die rechte Hand. Zur Mitte hin ist das Tastenfeld erhöht. Damit soll erreicht werden, dass die Handgelenke nicht so stark angewinkelt werden müssen und möglichst gerade auf der Tastatur ruhen, was die Gelenke schont.

Die Tasten sind wieder da, wo sie hingehören

Diese Tastaturgattung richtet sich vor allem an Personen, die im Zehnfingersystem schreiben. Wer es nicht beherrscht, wird sich mit einer ergonomischen Tastatur nicht oder nur schwer anfreunden können. Für das Zehnfingersystem ist es wichtig, dass die Tasten an gewohnter Stelle sind - das ist aber nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit.

  • Die Nach-Unten-Taste hat eine fühlbare Markierung, die Cursortasten lassen sich damit erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Markierung im Nummernblock ist durchaus auch bei anderen Tastaturen üblich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED innerhalb der Fn-Taste ist bei hellem Umgebungslicht nur schwer zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das schmalere Sculpt Ergonomic Keyboard, darunter die Surface Ergonomische Tastatur mit Standard-Tastenlayout (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es keine Vorrichtungen, um die Tastatur anzukippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte des Buchstabenfelds ist die Tastatur nach oben gebogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur arbeitet drahtlos, es gibt keine störenden Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft hat sich bei dem vor knapp vier Jahren erschienenen Sculpt Ergonomic Keyboard viel Kritik eingehandelt. Alles abseits des normalen Buchstabenfelds war anders belegt als bei herkömmlichen Tastaturen; eine Blindbedienung nicht mehr möglich. Beim neuen Modell wurde dieser Fehler nicht wiederholt. Die Cursor-Tasten und der darüberliegende Funktionsblock halten sich an die Standardbelegung; beide sind unerlässlich, wenn mit dem Cursor in Texten navigiert wird. Aber auch zur Steuerung innerhalb von Applikationen kann der Funktionsblock hilfreich sein.

Sinnvolle Abweichungen vom Standard-Layout

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Es gibt zwar beim Surface-Modell minimale Abweichungen vom Standardlayout, diese stören aber nicht - einige sind in der Praxis sogar eine Hilfe. Die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind etwas anders angeordnet als üblich. Allerdings hatten wir damit keine Probleme, da keine dieser drei Tasten zur Cursor-Navigation in Texten notwendig ist.

  • Die Nach-Unten-Taste hat eine fühlbare Markierung, die Cursortasten lassen sich damit erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Markierung im Nummernblock ist durchaus auch bei anderen Tastaturen üblich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED innerhalb der Fn-Taste ist bei hellem Umgebungslicht nur schwer zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das schmalere Sculpt Ergonomic Keyboard, darunter die Surface Ergonomische Tastatur mit Standard-Tastenlayout (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es keine Vorrichtungen, um die Tastatur anzukippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte des Buchstabenfelds ist die Tastatur nach oben gebogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur arbeitet drahtlos, es gibt keine störenden Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine weitere Abweichung vom Standard ist die zusätzliche Entf-Taste, die sich oberhalb der Backspace-Taste befindet und die Entf-Taste im Funktionsblock oberhalb der Cursortasten ergänzt. Sie ist durchaus praktisch.

Für eine optimale Blindbedienung der Tastatur hat sich Microsoft eine kleine, aber feine Neuerung überlegt.

Gut gelöste Umschaltoption 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

chigy100 07. Jun 2018

Das Hauptproblem mit Bluetooth ist, dass man damit keine Bitlocker gesperrten Rechner...

Heldbock 16. Jun 2017

Hab meinen letztes Jahr gekauft. In Einzelteilen. Aber Bluetooth war das letzte, an das...

triri 06. Jun 2017

Ich bin Entwickler und benötige kein Numpad. :P Ich kenne es auch, viel mit Spreadsheets...

triri 31. Mai 2017

Immer wieder gern. Die fehlenden Keycaps waren mir aber auch entgangen, also gehe ich mal...

david_rieger 31. Mai 2017

Alleine in einem dunklen Keller oder wie kommt man zu der irrigen Annahme...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /