Abo
  • Services:

Bluetooth statt Dongle

Die Surface-Tastatur kann wie das Vorgängermodell auch an Apple-Geräten verwendet werden. Allerdings wird eine andere Drahtlostechnik benutzt: Statt auf eine Dongle-Lösung als USB-Ausführung setzt das neue Modell auf Bluetooth 4.0LE. Das verbundene Geräte muss lediglich Bluetooth 4.0 beherrschen. Dadurch kann die Tastatur auch mit Smartphones und Tablets verwendet werden.

Typische Android-Probleme

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die Einrichtung auf einem iPhone 7 Plus verlief wie auf drei verschiedenen Notebooks reibungslos. Im Pairing-Prozess muss eine vorgegebene sechsstellige Zahl mit der Tastatur eingegeben werden, und schon kann es losgehen. Kleinere Probleme können beim Einsatz mit Android-Geräten auftreten: Oftmals aktiviert Android nicht das deutschsprachige Tastenlayout, wenn eine physische Tastatur mit dem Gerät gekoppelt ist. Dann muss in den Spracheinstellungen des Betriebssystems die passende Option gesucht und das deutsche Tastenlayout aktiviert werden. Diese Probleme traten in unserem Test auch mit einem Pixel XL auf, das mit der ganz aktuellen Android-Version versehen ist.

  • Die Nach-Unten-Taste hat eine fühlbare Markierung, die Cursortasten lassen sich damit erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Markierung im Nummernblock ist durchaus auch bei anderen Tastaturen üblich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED innerhalb der Fn-Taste ist bei hellem Umgebungslicht nur schwer zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das schmalere Sculpt Ergonomic Keyboard, darunter die Surface Ergonomische Tastatur mit Standard-Tastenlayout (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es keine Vorrichtungen, um die Tastatur anzukippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte des Buchstabenfelds ist die Tastatur nach oben gebogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur arbeitet drahtlos, es gibt keine störenden Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Generell unterstützt die Surface-Tastatur nur ein Pairing-Gerät. Wer also die Tastatur mit seinem Notebook verbunden hat und es zwischendurch mit einem Smartphone verwendet, muss dann wieder auf dem Notebook ein Pairing mit der Tastatur durchführen. Wird die Tastatur öfter mit verschiedenen Geräten genutzt, ist das nicht sonderlich komfortabel.

Lange Batterielaufzeit

Der Wechsel von der Dongle-Lösung zu Bluetooth wirkt sich nicht negativ auf die Batterielaufzeit aus. Das Vorgängermodell konnten wir problemlos viele Monate nutzen, ohne die Batterien tauschen zu müssen. Das dürfte beim neuen Modell ähnlich sein. Microsoft verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu einem Jahr und will das erreichen, indem die Tastatur in den Energiesparmodus geht, sobald sie nicht benutzt wird. Sobald wieder getippt wird, schaltet sie sich ein - das klappt in der Praxis sehr gut.

  • Die Nach-Unten-Taste hat eine fühlbare Markierung, die Cursortasten lassen sich damit erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Markierung im Nummernblock ist durchaus auch bei anderen Tastaturen üblich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED innerhalb der Fn-Taste ist bei hellem Umgebungslicht nur schwer zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das schmalere Sculpt Ergonomic Keyboard, darunter die Surface Ergonomische Tastatur mit Standard-Tastenlayout (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es keine Vorrichtungen, um die Tastatur anzukippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte des Buchstabenfelds ist die Tastatur nach oben gebogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur arbeitet drahtlos, es gibt keine störenden Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Surface-Modell nutzt zwei AAA-Batterien, und wir haben damit schon mehrere Wochen ohne Batteriewechsel arbeiten können. Wir gehen davon aus, dass auch hier ein mehrmonatige Einsatzdauer möglich sein wird. Einen dezidierten Aus-Schalter gibt es an der Tastatur nicht.

Keine Erhöhung vorhanden

Die neue Microsoft-Tastatur ist in fast allen Belangen deutlich besser als das Vorgängermodell. Aber in einem Punkt gibt es auch eine Verschlechterung: Sie lässt sich nicht nach hinten kippen. Beim Sculpt-Modell hat uns gerade diese Möglichkeit begeistert. Dazu lag eine sehr stabile Erhöhung bei, die magnetisch an der Unterseite der Tastatur befestigt wurde und einen stabileren Stand ermöglichte als hochklappbare Füßchen. Auch nach mehrjährigem Einsatz hat sich die Magneterhöhung kein einziges Mal ungewollt gelöst, und die gesamte Konstruktion war außerordentlich stabil. Käufer der neuen Surface-Tastatur müssen sich dagegen etwa mit einem stabilen Schaumstoffkeil behelfen, der unter die Tastatur gelegt wird.

  • Die Nach-Unten-Taste hat eine fühlbare Markierung, die Cursortasten lassen sich damit erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Markierung im Nummernblock ist durchaus auch bei anderen Tastaturen üblich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED innerhalb der Fn-Taste ist bei hellem Umgebungslicht nur schwer zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das schmalere Sculpt Ergonomic Keyboard, darunter die Surface Ergonomische Tastatur mit Standard-Tastenlayout (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es keine Vorrichtungen, um die Tastatur anzukippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte des Buchstabenfelds ist die Tastatur nach oben gebogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur arbeitet drahtlos, es gibt keine störenden Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neben der Hochstelloption vermissen wir noch etwas, das zwar nicht unbedingt zu jeder Tastatur gehört, aber besonders bei Modellen in ergonomischer Bauweise mit fest verbauter Handballenauflage sehr praktisch wäre: ein Touchpad und idealerweise auch gleich noch einen Trackpoint. Unterhalb der Leertasten wäre genügend Platz für ein Touchpad, und in dem Bereich zwischen den beiden Tastenhälften könnte ein Trackpoint verbaut werden. Damit ließen sich zwischendurch Befehle mit der Maus durchführen, ohne die Hände von der Tastatur nehmen zu müssen.

 Gut gelöste UmschaltoptionVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

chigy100 07. Jun 2018

Das Hauptproblem mit Bluetooth ist, dass man damit keine Bitlocker gesperrten Rechner...

Heldbock 16. Jun 2017

Hab meinen letztes Jahr gekauft. In Einzelteilen. Aber Bluetooth war das letzte, an das...

triri 06. Jun 2017

Ich bin Entwickler und benötige kein Numpad. :P Ich kenne es auch, viel mit Spreadsheets...

triri 31. Mai 2017

Immer wieder gern. Die fehlenden Keycaps waren mir aber auch entgangen, also gehe ich mal...

david_rieger 31. Mai 2017

Alleine in einem dunklen Keller oder wie kommt man zu der irrigen Annahme...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /