• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth statt Dongle

Die Surface-Tastatur kann wie das Vorgängermodell auch an Apple-Geräten verwendet werden. Allerdings wird eine andere Drahtlostechnik benutzt: Statt auf eine Dongle-Lösung als USB-Ausführung setzt das neue Modell auf Bluetooth 4.0LE. Das verbundene Geräte muss lediglich Bluetooth 4.0 beherrschen. Dadurch kann die Tastatur auch mit Smartphones und Tablets verwendet werden.

Typische Android-Probleme

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Die Einrichtung auf einem iPhone 7 Plus verlief wie auf drei verschiedenen Notebooks reibungslos. Im Pairing-Prozess muss eine vorgegebene sechsstellige Zahl mit der Tastatur eingegeben werden, und schon kann es losgehen. Kleinere Probleme können beim Einsatz mit Android-Geräten auftreten: Oftmals aktiviert Android nicht das deutschsprachige Tastenlayout, wenn eine physische Tastatur mit dem Gerät gekoppelt ist. Dann muss in den Spracheinstellungen des Betriebssystems die passende Option gesucht und das deutsche Tastenlayout aktiviert werden. Diese Probleme traten in unserem Test auch mit einem Pixel XL auf, das mit der ganz aktuellen Android-Version versehen ist.

  • Die Nach-Unten-Taste hat eine fühlbare Markierung, die Cursortasten lassen sich damit erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Markierung im Nummernblock ist durchaus auch bei anderen Tastaturen üblich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED innerhalb der Fn-Taste ist bei hellem Umgebungslicht nur schwer zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das schmalere Sculpt Ergonomic Keyboard, darunter die Surface Ergonomische Tastatur mit Standard-Tastenlayout (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es keine Vorrichtungen, um die Tastatur anzukippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte des Buchstabenfelds ist die Tastatur nach oben gebogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur arbeitet drahtlos, es gibt keine störenden Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Generell unterstützt die Surface-Tastatur nur ein Pairing-Gerät. Wer also die Tastatur mit seinem Notebook verbunden hat und es zwischendurch mit einem Smartphone verwendet, muss dann wieder auf dem Notebook ein Pairing mit der Tastatur durchführen. Wird die Tastatur öfter mit verschiedenen Geräten genutzt, ist das nicht sonderlich komfortabel.

Lange Batterielaufzeit

Der Wechsel von der Dongle-Lösung zu Bluetooth wirkt sich nicht negativ auf die Batterielaufzeit aus. Das Vorgängermodell konnten wir problemlos viele Monate nutzen, ohne die Batterien tauschen zu müssen. Das dürfte beim neuen Modell ähnlich sein. Microsoft verspricht eine Batterielaufzeit von bis zu einem Jahr und will das erreichen, indem die Tastatur in den Energiesparmodus geht, sobald sie nicht benutzt wird. Sobald wieder getippt wird, schaltet sie sich ein - das klappt in der Praxis sehr gut.

  • Die Nach-Unten-Taste hat eine fühlbare Markierung, die Cursortasten lassen sich damit erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Markierung im Nummernblock ist durchaus auch bei anderen Tastaturen üblich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED innerhalb der Fn-Taste ist bei hellem Umgebungslicht nur schwer zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das schmalere Sculpt Ergonomic Keyboard, darunter die Surface Ergonomische Tastatur mit Standard-Tastenlayout (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es keine Vorrichtungen, um die Tastatur anzukippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte des Buchstabenfelds ist die Tastatur nach oben gebogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur arbeitet drahtlos, es gibt keine störenden Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Surface-Modell nutzt zwei AAA-Batterien, und wir haben damit schon mehrere Wochen ohne Batteriewechsel arbeiten können. Wir gehen davon aus, dass auch hier ein mehrmonatige Einsatzdauer möglich sein wird. Einen dezidierten Aus-Schalter gibt es an der Tastatur nicht.

Keine Erhöhung vorhanden

Die neue Microsoft-Tastatur ist in fast allen Belangen deutlich besser als das Vorgängermodell. Aber in einem Punkt gibt es auch eine Verschlechterung: Sie lässt sich nicht nach hinten kippen. Beim Sculpt-Modell hat uns gerade diese Möglichkeit begeistert. Dazu lag eine sehr stabile Erhöhung bei, die magnetisch an der Unterseite der Tastatur befestigt wurde und einen stabileren Stand ermöglichte als hochklappbare Füßchen. Auch nach mehrjährigem Einsatz hat sich die Magneterhöhung kein einziges Mal ungewollt gelöst, und die gesamte Konstruktion war außerordentlich stabil. Käufer der neuen Surface-Tastatur müssen sich dagegen etwa mit einem stabilen Schaumstoffkeil behelfen, der unter die Tastatur gelegt wird.

  • Die Nach-Unten-Taste hat eine fühlbare Markierung, die Cursortasten lassen sich damit erfühlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nur die Tasten oberhalb des Funktionsblocks sind leicht anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Markierung im Nummernblock ist durchaus auch bei anderen Tastaturen üblich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED innerhalb der Fn-Taste ist bei hellem Umgebungslicht nur schwer zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im rechten Buchstabenfeld befindet sich eine zweite Windows-Taste. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten befindet sich das Batteriefach - die Batterielaufzeit wird mit bis zu einem Jahr angegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das schmalere Sculpt Ergonomic Keyboard, darunter die Surface Ergonomische Tastatur mit Standard-Tastenlayout (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es keine Vorrichtungen, um die Tastatur anzukippen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Mitte des Buchstabenfelds ist die Tastatur nach oben gebogen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur arbeitet drahtlos, es gibt keine störenden Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Surface Ergonomische Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das dunkle Sculpt Ergonomic Keyboard lässt sich nach hinten abfallend aufstellen, beim neuen hellen Modell geht das nicht mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neben der Hochstelloption vermissen wir noch etwas, das zwar nicht unbedingt zu jeder Tastatur gehört, aber besonders bei Modellen in ergonomischer Bauweise mit fest verbauter Handballenauflage sehr praktisch wäre: ein Touchpad und idealerweise auch gleich noch einen Trackpoint. Unterhalb der Leertasten wäre genügend Platz für ein Touchpad, und in dem Bereich zwischen den beiden Tastenhälften könnte ein Trackpoint verbaut werden. Damit ließen sich zwischendurch Befehle mit der Maus durchführen, ohne die Hände von der Tastatur nehmen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gut gelöste UmschaltoptionVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

chigy100 07. Jun 2018

Das Hauptproblem mit Bluetooth ist, dass man damit keine Bitlocker gesperrten Rechner...

Heldbock 16. Jun 2017

Hab meinen letztes Jahr gekauft. In Einzelteilen. Aber Bluetooth war das letzte, an das...

triri 06. Jun 2017

Ich bin Entwickler und benötige kein Numpad. :P Ich kenne es auch, viel mit Spreadsheets...

triri 31. Mai 2017

Immer wieder gern. Die fehlenden Keycaps waren mir aber auch entgangen, also gehe ich mal...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2017

Alleine in einem dunklen Keller oder wie kommt man zu der irrigen Annahme...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /