Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Surface Ergonomic Keyboard arbeitet mit Bluetooth.
Microsofts Surface Ergonomic Keyboard arbeitet mit Bluetooth. (Bild: Microsoft)

Surface Ergonomic Keyboard: Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Microsofts Surface Ergonomic Keyboard arbeitet mit Bluetooth.
Microsofts Surface Ergonomic Keyboard arbeitet mit Bluetooth. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt seine Neuauflage der Mantarochen-Tastatur nach Deutschland. Das Surface Ergonomic Keyboard hat keinen abgetrennten Nummernblock und arbeitet mit Bluetooth. Das Sculpt Ergonomic Desktop wird weiter angeboten.

Das Mantarochen-Design führt Microsoft bei ergonomischen Tastaturen fort: Auch das neue Surface Ergonomic Keyboard steckt in einem ähnlich gestalteten Gehäuse wie das drei Jahre alte Sculpt Ergonomic Desktop und ergänzt dieses. Das Sculpt Ergonomic Keyboard orientiert sich stärker am üblichen Tastenlayout und macht die Nutzung für Zehnfingertechnik angenehmer.

Anzeige

Das Surface Ergonomic Keyboard hat eine normale Tastenaufteilung beim Funktionsblock sowie bei den Cursortasten, der Nummernblock ist wieder in der Tastatur eingebaut. Beim Sculpt-Modell wurde der Nummernblock ausgelagert und der Funktionsblock auf engsten Raum gequetscht. Für Blindschreiber sind solche Änderungen immer eine besondere Herausforderung, zumal ergonomische Tastaturen sich vor allem an diese Zielgruppe richten.

Andere Umschaltung der Sondertastenreihe

Auch die Surface-Variante hat wieder ein geteiltes Tastenfeld, um das Schreiben angenehmer zu machen. In der Mitte ist die Tastatur angehoben und so geteilt, dass auf der einen Hälfte alle Tasten liegen, die mit der linken Hand getippt werden. Auf der anderen Seite befinden sich die Tasten, die mit rechts bedient werden. Unterhalb des Tastenfelds befindet sich eine gepolsterte Handballenauflage.

  • Surface Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)
  • Surface Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)
  • Surface Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)
Surface Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)

Im Unterschied zum Sculpt Ergonomic Keyboard gibt es jetzt eine Umschalttaste, um zwischen den Sondertasten und den Funktionstasten zu wechseln. Eine eigene Sondertastenreihe parallel zu einer Funktionstastenreihe gibt es weiterhin nicht. Beim alten Modell gab es einen weniger praktischen Schiebeschalter. Mit der Umschalttaste kann die zweite Tastenbelegung kurzzeitig aktiviert werden. Es bleibt zu hoffen, dass Nutzer bestimmen können, ob standardmäßig die Sondertasten oder die Funktionstasten verwendet werden.

Die Surface-Variante arbeitet mit Bluetooth 4.0 und wird mit zwei AAA-Batterien betrieben. Mit einem Batteriesatz soll die Tastatur ein Jahr lang genutzt werden können, ohne neue Batterien einlegen zu müssen. Auch das Sculpt-Modell gibt es nur drahtlos, es arbeitet aber noch mit Dongle. Die Nutzung der Bluetooth-Technik erlaubt es, die Tastatur mühelos auch mit Smartphones oder Tablets nutzen zu können.

Verkauf hat begonnen

In Microsofts Online Store kann das Surface Ergonomic Keyboard für 150 Euro bestellt werden. Bei ersten Händlern ist die Tastatur ebenfalls bereits verfügbar, weitere Händler sollen in den kommenden Tagen folgen. In den USA verkauft Microsoft die Tastatur bereits seit November 2016. Bisher war nicht klar, ob die Tastatur auch nach Deutschland kommen wird.

Parallel bietet Microsoft weiterhin das Sculpt Ergonomic Desktop im Paket mit Maus an. Das Set kostet regulär 130 Euro, im Handel ist es schon für rund 95 Euro zu haben. Wer auf die Maus verzichten will, kann das Sculpt Ergonomic Keyboard einzeln kaufen - es kostet im Handel um die 90 Euro.


eye home zur Startseite
torrbox 09. Feb 2017

"Incredible" "beautifl" "seamless" Mocrosoft hat sich gewandelt von einer Firma, deren...

Moe479 09. Feb 2017

wie gesagt, wir haben das auch im keller rumfliegen, und niemandem ist maggie dafür...

HerrWolken 08. Feb 2017

MS will eben nicht dein Geld, sondern das der von dir angesprochenen Yuppies (young...

monomaniac 08. Feb 2017

Ich bin ja sonst nicht so der "Grammar-Nazi", aber ... Grob die Hälfte aller Sätze in...

david_rieger 08. Feb 2017

Was ich noch ungünstiger finde: die nummerierte F-Tasten-Beschriftung wird als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  2. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  3. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  4. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  5. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  6. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  7. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  8. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  9. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

  10. Datenschutzreform

    EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  2. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor
  3. Grafikkarte AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  1. Aufräumen

    Crass Spektakel | 11:57

  2. Re: Updateangst

    Gromran | 11:55

  3. Windows XP Kumpel

    Crass Spektakel | 11:47

  4. Ampera (ohne e) ist das bessere Auto

    Icestorm | 11:42

  5. Re: Volldepp des Monats

    flike | 11:37


  1. 11:55

  2. 15:19

  3. 13:40

  4. 11:00

  5. 09:03

  6. 18:01

  7. 17:08

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel