Abo
  • IT-Karriere:

Surface Ergonomic Keyboard: Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Microsoft bringt seine Neuauflage der Mantarochen-Tastatur nach Deutschland. Das Surface Ergonomic Keyboard hat keinen abgetrennten Nummernblock und arbeitet mit Bluetooth. Das Sculpt Ergonomic Desktop wird weiter angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Surface Ergonomic Keyboard arbeitet mit Bluetooth.
Microsofts Surface Ergonomic Keyboard arbeitet mit Bluetooth. (Bild: Microsoft)

Das Mantarochen-Design führt Microsoft bei ergonomischen Tastaturen fort: Auch das neue Surface Ergonomic Keyboard steckt in einem ähnlich gestalteten Gehäuse wie das drei Jahre alte Sculpt Ergonomic Desktop und ergänzt dieses. Das Sculpt Ergonomic Keyboard orientiert sich stärker am üblichen Tastenlayout und macht die Nutzung für Zehnfingertechnik angenehmer.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Das Surface Ergonomic Keyboard hat eine normale Tastenaufteilung beim Funktionsblock sowie bei den Cursortasten, der Nummernblock ist wieder in der Tastatur eingebaut. Beim Sculpt-Modell wurde der Nummernblock ausgelagert und der Funktionsblock auf engsten Raum gequetscht. Für Blindschreiber sind solche Änderungen immer eine besondere Herausforderung, zumal ergonomische Tastaturen sich vor allem an diese Zielgruppe richten.

Andere Umschaltung der Sondertastenreihe

Auch die Surface-Variante hat wieder ein geteiltes Tastenfeld, um das Schreiben angenehmer zu machen. In der Mitte ist die Tastatur angehoben und so geteilt, dass auf der einen Hälfte alle Tasten liegen, die mit der linken Hand getippt werden. Auf der anderen Seite befinden sich die Tasten, die mit rechts bedient werden. Unterhalb des Tastenfelds befindet sich eine gepolsterte Handballenauflage.

  • Surface Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)
  • Surface Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)
  • Surface Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)
Surface Ergonomic Keyboard (Bild: Microsoft)

Im Unterschied zum Sculpt Ergonomic Keyboard gibt es jetzt eine Umschalttaste, um zwischen den Sondertasten und den Funktionstasten zu wechseln. Eine eigene Sondertastenreihe parallel zu einer Funktionstastenreihe gibt es weiterhin nicht. Beim alten Modell gab es einen weniger praktischen Schiebeschalter. Mit der Umschalttaste kann die zweite Tastenbelegung kurzzeitig aktiviert werden. Es bleibt zu hoffen, dass Nutzer bestimmen können, ob standardmäßig die Sondertasten oder die Funktionstasten verwendet werden.

Die Surface-Variante arbeitet mit Bluetooth 4.0 und wird mit zwei AAA-Batterien betrieben. Mit einem Batteriesatz soll die Tastatur ein Jahr lang genutzt werden können, ohne neue Batterien einlegen zu müssen. Auch das Sculpt-Modell gibt es nur drahtlos, es arbeitet aber noch mit Dongle. Die Nutzung der Bluetooth-Technik erlaubt es, die Tastatur mühelos auch mit Smartphones oder Tablets nutzen zu können.

Verkauf hat begonnen

In Microsofts Online Store kann das Surface Ergonomic Keyboard für 150 Euro bestellt werden. Bei ersten Händlern ist die Tastatur ebenfalls bereits verfügbar, weitere Händler sollen in den kommenden Tagen folgen. In den USA verkauft Microsoft die Tastatur bereits seit November 2016. Bisher war nicht klar, ob die Tastatur auch nach Deutschland kommen wird.

Parallel bietet Microsoft weiterhin das Sculpt Ergonomic Desktop im Paket mit Maus an. Das Set kostet regulär 130 Euro, im Handel ist es schon für rund 95 Euro zu haben. Wer auf die Maus verzichten will, kann das Sculpt Ergonomic Keyboard einzeln kaufen - es kostet im Handel um die 90 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

mannelig 27. Mai 2017

Weil ich gerade darauf stoße, im Inet wird so viel Ungenaues verbreitet. Ein paar...

torrbox 09. Feb 2017

"Incredible" "beautifl" "seamless" Mocrosoft hat sich gewandelt von einer Firma, deren...

HerrWolken 08. Feb 2017

MS will eben nicht dein Geld, sondern das der von dir angesprochenen Yuppies (young...

monomaniac 08. Feb 2017

Ich bin ja sonst nicht so der "Grammar-Nazi", aber ... Grob die Hälfte aller Sätze in...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2017

Was ich noch ungünstiger finde: die nummerierte F-Tasten-Beschriftung wird als...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /