• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Surface Duo von Microsoft im Test-Video (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit Smartphones hat Microsoft in der Vergangenheit nicht immer gute Erfahrungen gemacht - die Nokia-Modelle mit Windows Phone sind nicht gerade als Erfolge in die Smartphone-Geschichte eingegangen. Mit dem Surface Duo hat das Unternehmen dennoch ein neues Gerät vorgestellt, das nun endlich auch in Deutschland erhältlich ist.

Das Surface Duo ist in vielerlei Hinsicht besonders: Es ist Microsofts erstes Smartphone mit Android, zudem ist es klappbar und hat zwei Displays. Mit dem Konzept wagt sich Microsoft in einen Bereich, den bislang Samsung und Huawei mit ihren Smartphones mit faltbaren Displays abdecken - ohne jedoch deren technische Unzulänglichkeiten zu übernehmen.

Im Test des Surface Duo zeigt sich allerdings, dass Microsofts Gerät mit anderen Problemen zu kämpfen hat, sowohl bei der Software als auch bei der verbauten Hardware. Besonders zum in Deutschland verlangten Preis von ab 1.550 Euro ist das Gerät daher absolut keine Empfehlung - wir hoffen aber trotzdem auf ein Surface Duo 2.

Hochwertige Verarbeitung und gute Scharniere

Beim Auspacken des Surface Duo fällt uns sofort die hervorragende Verarbeitungsqualität auf. Die Vorder- und Rückseite des Smartphones sind aus Glas gefertigt, der Scharnierbereich ist aus Metall. Zusammengeklappt ist das Surface Duo knapp 10 mm dick - für ein Klapp-Smartphone ist das dünn. Aufgeklappt ist das Gerät mit 4,8 mm deutlich dünner als herkömmliche Smartphones.

  • Das Surface Duo von Microsoft hat zwei OLED-Displays, die parallel verwendet werden können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Surface Duo kann auch wie ein kleines Netbook aufgestellt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Zelt-Modus lassen sich beispielsweise Filme anschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Komplett aufgeklappt kann das Surface Duo wie ein herkömmliches Smartphone verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Apps lassen sich im Tablet-Modus auch auf beiden Displays gleichzeitig verwenden - beim Kindle-Reader geht das sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Surface Duo ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusammengeklappt ist das Gerät nicht einmal 10 mm dick. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Scharniere sind leicht bewegbar, gleichzeitig aber stark genug, um das Surface Duo stabil offen zu halten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Surface Duo von Microsoft hat zwei OLED-Displays, die parallel verwendet werden können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
MICROSOFT Surface Duo, Convertible mit 8,1 Zoll Display, 6 GB RAM, 256 GB Flash, Adreno 640, Gletscher
Stellenmarkt
  1. Leibniz Universität Hannover, Hannover
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Soest

Beim Aufklappen fällt das Scharnier absolut positiv auf: Es reagiert butterweich, ist aber gleichzeitig so fest, dass wir die beiden Hälften des Surface Duo in jedem gewünschten Winkel aufstellen können. Anders als bei den klappbaren Smartphones mit faltbarem Display von Huawei und Samsung hat das Surface Duo zwei Einzelscharniere, die auf uns einen sehr robusten und vor allem staubgeschützten Eindruck machen. Das können wir nicht von allen Konkurrenzmodellen behaupten.

Klappen wir das Surface Duo zu, schließt es lückenlos - die Glasabdeckungen der beiden Bildschirme liegen plan aufeinander. Klappen wir beide Hälften komplett um, berühren sich auch die Rückseiten, ohne dass Luft dazwischenpasst. Die Präzision, mit der das Smartphone verarbeitet ist, ist in der Tat beeindruckend; es macht Spaß, das Surface Duo auf- und zuzuklappen und damit rumzuspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zwei voneinander unabhängig nutzbare Displays 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LB für 1.699€)
  2. 117,19€
  3. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  4. 444,99€

WalterSobchak 27. Feb 2021 / Themenstart

Mit Windows Phone* gäbe es nicht nur innovative Software sondern auf der betagten...

Inuittheram 24. Feb 2021 / Themenstart

Dafür bietet das Gerät andere Funktionen und Business Features die sonst KEIN anderes...

ITnachHauseTele... 24. Feb 2021 / Themenstart

Wenn man die generelle Entwicklung der Surface Geräte (Laptop, Pro und was es nicht...

loktron 24. Feb 2021 / Themenstart

dann könnte es was werden aber mit Technik aus der unteren Mittelklasse zu 1600...

creisey 23. Feb 2021 / Themenstart

das nokia x hatte bereits ein angepasses android, es wurde von microsoft übernommen und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /