Gute Steuerung der Bildschirminhalte

Die grundsätzliche Steuerung der einzelnen Bildschirme ist gut gelöst. Verwenden wir das Surface Duo mit komplett nach hinten geklapptem zweitem Bildschirm - also wie ein normales Smartphone -, können wir das Gerät drehen und per Doppeltipp auf den anderen Bildschirm wechseln. Die Anzeigen arbeiten komplett unabhängig voneinander: Wir können auf einem Display etwa unseren Browser, auf dem anderen eine Chat-App öffnen und zwischen diesen durch Drehen des Gerätes wechseln.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GfE Metalle und Materialien GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Zwei Apps parallel lassen sich auch verwenden, wenn wir das Surface Duo aufklappen und die beiden Bildschirme nebeneinander haben. Öffnen wir in diesem Tablet-Modus eine App, wird sie automatisch nur auf der jeweiligen Seite geöffnet, auf der wir das Icon angeklickt haben. Über den unteren Bildschirmbereich, der wie bei den Pixel-Smartphones den Bereich der Gestennavigation darstellt, können wir eine App von einem Display zum anderen ziehen oder auch als Vollbild auf beiden Bildschirmen anzeigen lassen.

Das geht einfach und funktioniert trotz des Scharniers in der Mitte zuverlässig und problemlos. Schade finden wir, dass es keine Voreinstellung gibt, um bestimmte Anwendungen im Tablet-Modus automatisch im Vollbild zu starten. Das liegt daran, dass das Surface Duo eigentlich gar keinen echten Tablet-Modus kennt: Im aufgeklappten Zustand mit beiden Displays nebeneinander werden beide weiterhin als Einzelbildschirme behandelt.

Lücke zwischen den Displays ist unübersehbar

Das Scharnier zwischen den beiden Hälften des Surface Duo verhindert, dass wir manche Apps im Tablet-Modus auf beiden Bildschirmen gleichzeitig verwenden möchten. So finden wir beispielsweise Videostreaming unkomfortabel, da uns die Lücke in der Mitte zu stark stört. Vorwerfen wollen wir dies Microsoft aber nicht, da es das Surface Duo explizit nicht als Unterhaltungsgerät bewirbt.

  • Das Surface Duo von Microsoft hat zwei OLED-Displays, die parallel verwendet werden können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Surface Duo kann auch wie ein kleines Netbook aufgestellt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Zelt-Modus lassen sich beispielsweise Filme anschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Komplett aufgeklappt kann das Surface Duo wie ein herkömmliches Smartphone verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Apps lassen sich im Tablet-Modus auch auf beiden Displays gleichzeitig verwenden - beim Kindle-Reader geht das sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Surface Duo ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusammengeklappt ist das Gerät nicht einmal 10 mm dick. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Scharniere sind leicht bewegbar, gleichzeitig aber stark genug, um das Surface Duo stabil offen zu halten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Apps lassen sich im Tablet-Modus auch auf beiden Displays gleichzeitig verwenden - beim Kindle-Reader geht das sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Praktisch ist die sogenannte Gruppenfunktion: Damit können mit einem Fingertipp zwei Apps gleichzeitig gestartet werden, was bei manchen Kombinationen praktisch ist. So lassen sich etwa ein Browser und Youtube gleichzeitig öffnen oder eine Textverarbeitung und ein Videochat-Programm. Gerade für den Produktivitätseinsatz fallen uns hier eine Reihe von Anwendungsmöglichkeiten ein.

MICROSOFT Surface Duo, Convertible mit 8,1 Zoll Display, 6 GB RAM, 256 GB Flash, Adreno 640, Gletscher

Beim Aufklappen des Surface Duo und der Nutzung der verschiedenen Displaykonfigurationen zeigen sich allerdings erste Schwächen des Geräts. Anders als etwa das Galaxy Fold von Samsung benötigt Microsofts Smartphone stellenweise eine gute Sekunde und länger, um beide Displays zu aktivieren, die Rotation zu ändern oder den Bildschirm zu wechseln. Auch beim Wechsel von einer App zurück zum Startbildschirm benötigt das System über eine Sekunde, um dessen Inhalt wieder anzuzeigen. Zudem müssen wir das Surface Duo mitunter regelrecht überreden, die Rotation zu ändern. Das ist bei einem modernen Smartphone, besonders bei diesem Preis, nicht hinnehmbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zwei voneinander unabhängig nutzbare DisplaysVeraltete Soft- und Hardware auf dem Klapp-Smartphone 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


WalterSobchak 27. Feb 2021

Mit Windows Phone* gäbe es nicht nur innovative Software sondern auf der betagten...

Inuittheram 24. Feb 2021

Dafür bietet das Gerät andere Funktionen und Business Features die sonst KEIN anderes...

ITnachHauseTele... 24. Feb 2021

Wenn man die generelle Entwicklung der Surface Geräte (Laptop, Pro und was es nicht...

loktron 24. Feb 2021

dann könnte es was werden aber mit Technik aus der unteren Mittelklasse zu 1600...

creisey 23. Feb 2021

das nokia x hatte bereits ein angepasses android, es wurde von microsoft übernommen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /