• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Duo: Daten zu Microsofts Dual-Screen-Smartphone geleakt

Das erste Microsoft-Smartphone seit Windows 10 Mobile hat OLED-Screens und eine relativ alte CPU. Das bestätigen zumindest Insider-Quellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Duo hat zwei Bildschirme.
Das Surface Duo hat zwei Bildschirme. (Bild: Microsoft)

Der Journalist Zac Bowden vom Magazin Windows Central hat einige Details zu der Hardwareausstattung von Microsofts kommendem Smartphone Surface Duo veröffentlicht. Die Informationen hat er laut eigenen Aussagen von internen Quellen erhalten. Demnach wird das Dual-Screen-Gerät zwei 5,6 Zoll große OLED-Bildschirme im 4:3-Format haben, die mit 1.800 x 1.350 Pixeln auflösen. Die Panels sind mit dem Surface Pen kompatibel, der auch mit anderen Surface-Geräten funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Universität Bielefeld, Bielefeld

Das Smartphone wird mit dem Betriebssystem Android 10 ausgestattet. Microsoft will relativ schnell auf Android 11 aktualisieren, sobald dies verfügbar ist. Dabei ist es wahrscheinlich, dass die Entwickler Anpassungen vornehmen, um die GUI für zwei Bildschirme sinnvoll zu gestalten. Vorinstallierte Applikationen sollen zumindest allesamt für zwei Bildschirme optimiert sein und ein ähnliches Verhalten wie beim geplanten Windows 10X (Hands-on) aufweisen.

Das Surface Duo soll mit dem bereits älteren ARM-Prozessor Qualcomm Snapdragon 855 auskommen. Das könnte laut Bowden daran liegen, dass das Smartphone bereits seit langem in der Entwicklung ist und sich die Hardwarespezifikation nicht weiter ändern werden. Die Hardware könnte aber auch die Kompatibilität mit bereits fertig entwickelter Software sicherstellen und den Preis des Smartphones nicht zu hoch ansetzen.

Kein kabelloses Qi-Charging geplant

Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß und wird von entweder 64 oder 256 GByte Massenspeicher ergänzt. Windows Central nennt nicht, ob ein Micro-SD-Kartenleser verbaut wird. Das Gerät wird per USB Typ-C aufgeladen. Derzeitige Testprototypen haben aber wohl kein induktives Ladepad integriert, was bei aktuellen Smartphones oft vorhanden ist. Der Akku ist für 3.460 mAh ausgelegt, was für etwa einen Tag ausreichen soll und Geräten wie dem Samsung Galaxy S10 entspricht.

Das Smartphone wird wohl einen 11-Megapixel-Kamerasensor mit einer Pixelgröße von 1,12 Mikrometern haben. Die Blende können Nutzer maximal für f/2.0 einstellen. Das Telefon ist zu Nano-SIM-Karten kompatibel. Ein 5G-Modem ist nicht geplant. Stattdessen setzt das Gerät auf LTE.

Einen Starttermin nannten Windows Central und Microsoft noch nicht. Allerdings sollen Applikationen für das Gerät Anfang Juni fertig entwickelt werden, was einen Release im Sommer 2020 vermuten lässt. Sicher ist das - wie die Spezifikationen - aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 30 Euro sparen, mit Rabattcode "POWERMONDAY20")
  2. (u. a. Wireless Desktop 3050 schwarz Tastatur/Maus-Set für 34,99€, Pro Intelli Mouse für 32...
  3. (u. a. Ghost Recon: Breakpoint für 13,99€, Metro: Exodus für 15,99€, Dying Light: The...
  4. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)

DebugErr 18. Mai 2020

Achtung, dieser Kommentar wurde von mir persönlich geleakt

Binford73 18. Mai 2020

Bin immernoch der Ansicht, daß das Gerät wahlweise mit Android oder Windows (X?) auf den...


Folgen Sie uns
       


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /