Surface Duo: Daten zu Microsofts Dual-Screen-Smartphone geleakt

Das erste Microsoft-Smartphone seit Windows 10 Mobile hat OLED-Screens und eine relativ alte CPU. Das bestätigen zumindest Insider-Quellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Duo hat zwei Bildschirme.
Das Surface Duo hat zwei Bildschirme. (Bild: Microsoft)

Der Journalist Zac Bowden vom Magazin Windows Central hat einige Details zu der Hardwareausstattung von Microsofts kommendem Smartphone Surface Duo veröffentlicht. Die Informationen hat er laut eigenen Aussagen von internen Quellen erhalten. Demnach wird das Dual-Screen-Gerät zwei 5,6 Zoll große OLED-Bildschirme im 4:3-Format haben, die mit 1.800 x 1.350 Pixeln auflösen. Die Panels sind mit dem Surface Pen kompatibel, der auch mit anderen Surface-Geräten funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT - SAP Basis (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten
  2. System Administrator Infrastructure (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Das Smartphone wird mit dem Betriebssystem Android 10 ausgestattet. Microsoft will relativ schnell auf Android 11 aktualisieren, sobald dies verfügbar ist. Dabei ist es wahrscheinlich, dass die Entwickler Anpassungen vornehmen, um die GUI für zwei Bildschirme sinnvoll zu gestalten. Vorinstallierte Applikationen sollen zumindest allesamt für zwei Bildschirme optimiert sein und ein ähnliches Verhalten wie beim geplanten Windows 10X (Hands-on) aufweisen.

Das Surface Duo soll mit dem bereits älteren ARM-Prozessor Qualcomm Snapdragon 855 auskommen. Das könnte laut Bowden daran liegen, dass das Smartphone bereits seit langem in der Entwicklung ist und sich die Hardwarespezifikation nicht weiter ändern werden. Die Hardware könnte aber auch die Kompatibilität mit bereits fertig entwickelter Software sicherstellen und den Preis des Smartphones nicht zu hoch ansetzen.

Kein kabelloses Qi-Charging geplant

Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß und wird von entweder 64 oder 256 GByte Massenspeicher ergänzt. Windows Central nennt nicht, ob ein Micro-SD-Kartenleser verbaut wird. Das Gerät wird per USB Typ-C aufgeladen. Derzeitige Testprototypen haben aber wohl kein induktives Ladepad integriert, was bei aktuellen Smartphones oft vorhanden ist. Der Akku ist für 3.460 mAh ausgelegt, was für etwa einen Tag ausreichen soll und Geräten wie dem Samsung Galaxy S10 entspricht.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Smartphone wird wohl einen 11-Megapixel-Kamerasensor mit einer Pixelgröße von 1,12 Mikrometern haben. Die Blende können Nutzer maximal für f/2.0 einstellen. Das Telefon ist zu Nano-SIM-Karten kompatibel. Ein 5G-Modem ist nicht geplant. Stattdessen setzt das Gerät auf LTE.

Einen Starttermin nannten Windows Central und Microsoft noch nicht. Allerdings sollen Applikationen für das Gerät Anfang Juni fertig entwickelt werden, was einen Release im Sommer 2020 vermuten lässt. Sicher ist das - wie die Spezifikationen - aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DebugErr 18. Mai 2020

Achtung, dieser Kommentar wurde von mir persönlich geleakt

Binford73 18. Mai 2020

Bin immernoch der Ansicht, daß das Gerät wahlweise mit Android oder Windows (X?) auf den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /