Abo
  • IT-Karriere:

Surface Book: Performance Base kommt Anfang 2017 nach Deutschland

Microsoft möchte das überarbeitete Tastaturdock des Surface Book früh im ersten Quartal 2017 in den deutschen Handel bringen. Was die neue Surface Base allerdings hierzulande kostet, hat Redmond bisher nicht verraten, sondern einzig US-Preise.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Book mit Performance Base
Surface Book mit Performance Base (Bild: Microsoft)

Früh im nächsten Quartal, also Anfang 2017, wird laut Microsoft das Surface Book mit der neuen Tastatureinheit in Deutschland verfügbar sein. Gemeint ist vermutlich schon in wenigen Wochen, das originale Surface Book etwa erschien auch im Februar - wenn auch 2016. Das als Performance Base bezeichnete Tastaturdock des Surface Book wird mit bereits verfügbaren Tablet-Einheiten verbunden, da Microsoft die nicht aktualisiert hat.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Ursprünglich war die Performance Base nur in Nordamerika, also USA und Kanada, erhältlich. Zwischenzeitlich hat Microsoft das Dock auch in Australien und Neuseeland veröffentlicht, es folgen China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Japan, Österreich und die Schweiz. Bis dato liegen einzig Preise für das Surface Book samt Performance Base für Nordamerika vor: Die Kosten der drei Modelle belaufen sich auf 2.400 US-Dollar (8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher), 2.800 US-Dollar (16 und 512 GByte) und 3.300 US-Dollar (16 GByte und 1 TByte).

  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
  • Surface Book i7 (Bild: Microsoft)
Surface Book i7 (Bild: Microsoft)

Allen Varianten gemein ist ein Core i7-6600U mit Skylake-Architektur statt des neueren Core i7-7500U mit Kaby-Lake-Technik, eine PCIe-SSD und LPDDR3-Speicher. Das Display löst mit 3.000 x 2.000 Pixeln auf, also im arbeitsfreundlichen 3:2-Format. Im Test des Surface Book erreichten wir hohe 400 cd/m² und einen sehr guten Kontrastwert.

Im neuen Dock, der Performance Base, steckt eine dedizierte Grafikeinheit: Statt einer Geforce 940M mit 1 GByte GDDR5-Videospeicher nutzt Microsoft eine Geforce GTX 965M mit 2 GByte GDDR5-Videospeicher. In der überarbeiteten Tastatureinheit verbaut Microsoft einen Akku mit 81 statt 69 Wattstunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /