Verfügbarkeit und Fazit

Microsoft verkauft das Surface Book derzeit in vier Ausstattungsvarianten: Die günstigste kostet 1.650 Euro und nutzt einen Core i5-6300U mit 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 128 GByte fassenden PCIe-SSD. Für 2.070 Euro verdoppelt Microsoft den Flash-Speicherplatz und steckt eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit in die Tastatur. Wer 2.320 Euro investiert, erhält 8 GByte RAM, die 256-GByte-SSD, die Geforce-GPU und einen Core i7-6600U statt des Core i5-6300U. Das Topmodell erweitert den Arbeitsspeicher von 8 auf 16 GByte und verfügt über eine PCIe-SSD mit 512 GByte. Diese von uns getestete Variante kostet 2.920 Euro - zumindest in den USA geht es aber noch teurer: Dort verkauft Microsoft das Surface Book mit 1 TByte Flash-Speicher für 3.200 Dollar.

  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Subpixel-Matrix des Surface Book (Foto: David Bates/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Läuft eine 3D-Anwendung, kann das Tablet nicht entfernt werden (Screenshot: Golem.de)
  • Grün heißt abdockbar (Screenshot: Golem.de)
  • Teils wird die Geforce-Grafik nicht erkannt (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R15 auf dem Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Das Surface Book ist gleich beim ersten Versuch ein überzeugendes Detachable geworden, das vor allem als Notebook brilliert. Besonders gut gefällt uns das tolle Display, das mit einer hohen Helligkeit und exzellentem Kontrast auftrumpft. Hinter dem Glas stecken zudem ein flotter Skylake-Prozessor und eine schnelle PCIe-SSD. Die Tablet-Einheit lässt jedoch Anschlüsse wie einen USB-Port oder einen Ständer vermissen, dafür ist die Kühlung unauffällig.

In der Tastatur-Einheit rechnet eine dedizierte Grafikeinheit, sofern das Tablet angedockt ist. Die Nvidia-GPU ist rund doppelt so leistungsfähig wie die integrierte Intel-Grafikeinheit. Auch wenn es ungewöhnlich aussieht und sich das Surface Book nicht komplett schließen lässt: Das schlangenartig ausrollende Gelenk mit elektronischem Verschluss ist eine tolle Idee, die in der Praxis sehr gut funktioniert. Der maximale Öffnungswinkel ist jedoch beschränkt und beim Abdocken traten sporadisch Probleme auf. An der Peripherie haben wir wenig zu kritisieren, ein USB-Type-C-Anschluss wäre aber schön gewesen.

Auch die Akkulaufzeit von bis zu zwölf Stunden gefällt uns, der verpfuschte Connected Standby und gelegentliche Treiber-Abstürze dürfen aber bei einem über 2.000 Euro teuren Gerät nicht auftreten - gerade mehrere Monate nach der Veröffentlichung in den USA. Microsoft hat immerhin ein Update angekündigt, das steht allerdings noch aus. Für das nächste Surface Book wünschen wir uns ausgereiftere Software und ein optionales LTE-Modem. Dann wäre das ungewöhnliche Detachable tatsächlich der ultimative Laptop.

Nachtrag vom 18. Februar 2016, 8:31 Uhr

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat in der Nacht zum Veröffentlichungszeitpunkt des Surface Books begonnen, ein Update für das Detachable auszuliefern. Das enthält vielfältige Firmware-Aktualisierungen und neue Treiber, die den Connected Standby und generell die Akkulaufzeit verbessern sollen. Wir werden das Update installieren, die Änderungen prüfen und den Test aktualisieren.

Nachtrag vom 20. Februar 2016, 22:20 Uhr

Wir haben einen Nachtest veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 69 Wattstunden klingen nach mehr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


zilti 14. Mär 2016

Naja, ich kann alles auch mit einem Trackpoint machen, und erst noch schneller und...

Moe479 13. Mär 2016

ich hatte ein r31 was ewig lief und immer noch läuft, das r51 machte allerdings wegen...

Moe479 13. Mär 2016

und das machen jetzt mindestens 50% der möglichen nutzer eines notebooks auch ??? Sorry...

MartinaSacher 08. Mär 2016

Danke für diese Veröffentlichung. Doch laut http://laptops-tests.de/ sind auch die besten...

snowhite 24. Feb 2016

Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel! Ich muss sagen, dass ich zum Surface Book...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /