• IT-Karriere:
  • Services:

In der Tastatureinheit steckt Leistung

Wie bei allen Detachables befindet sich die für den Betrieb zwingend notwendige Hardware in der Tablet-Einheit. Unser Testmuster ist mit einem Core i7-6600U ausgestattet, einem 15-Watt-Chip mit HD Graphics 520. Der Prozessor nutzt zwei Kerne mit Skylake-Architektur und Hyperthreading und taktet mit bis zu 3,4 GHz. Microsoft verbaut keinen DDR4-Arbeitsspeicher, sondern verlötet stattdessen LPDDR3-1866, in unserem Fall satte 16 GByte davon. Die Leistung des Intel-Chips samt der üppigen RAM-Ausstattung genügt allen täglichen Anwendungen, zumal eine sehr flotte SSD mit im Clipboard sitzt.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. OAS Automation GmbH, Bremen

Dabei handelt es sich um die von OEMs häufig verwendete PM951 (MZFLV512), ein Samsung-Modell im M.2-Kärtchenformat. Die arbeitet mit NVMe-Protokoll, ist per PCIe 3.0 x2 angeschlossen und nutzt TLC-Flash-Speicher. Im Test erreicht die PM951 eine sequenzielle Leserate von bis zu 1.500 und eine Schreibrate von bis zu 600 MByte pro Sekunde. Das ist weit mehr als das Doppelte einer handelsüblichen Sata-6-GBit/s-SSD. Wie schon beim Surface Pro 4 verwendet Microsoft den generischen Windows-NVMe-Treiber, weshalb es vorkommen kann, dass 4-KByte-Dateien extrem langsam gelesen und geschrieben werden. Abhilfe schafft der Samsung-Treiber, beispielsweise der der 950 Pro.

  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Subpixel-Matrix des Surface Book (Foto: David Bates/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Läuft eine 3D-Anwendung, kann das Tablet nicht entfernt werden (Screenshot: Golem.de)
  • Grün heißt abdockbar (Screenshot: Golem.de)
  • Teils wird die Geforce-Grafik nicht erkannt (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R15 auf dem Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)

In allen Surface Books abgesehen vom kleinsten Modell steckt in der Tastatureinheit eine dedizierte Nvidia-Grafikeinheit. Den Spezifikationen zufolge handelt es sich um eine Geforce 940M mit GDDR5-Videospeicher. Die 384 Shader-Einheiten mit Maxwell-Architektur takten mit knapp 1 GHz, der 1GByte große GDDR5-Speicher gleicht das enge 64-Bit-Interface weitestgehend aus. Verglichen mit einer gewöhnlichen Geforce GT 940M/DDR3 steigt die Leistung um ein Viertel bis ein Drittel an. Die integrierte HD Graphics 520 des Surface Book ist meist nur halb so schnell wie die Geforce 940 mit GDDR5 im Tastaturdock.

Aber Obacht: Auch wenn Microsoft tatsächlich das "schnellste 13,5-Zoll-Detachable der Welt" gebaut hat, als Gaming-Gerät eignet es sich nur bedingt. Die Geforce 940M erreicht in nativer Auflösung einzig in alten Spielen wie Half-Life 2 genug Bilder pro Sekunde für maximale Details in vollen 3.000 x 2.000 Pixeln, und sie hat Skalierungsprobleme. Wer in Titeln mit D3D10 oder neuer keine 3:2-Auflösung wählt (die häufig gar nicht angeboten wird), muss mit einem gestreckten Bild leben. Auch nach manueller Treiberinstallation bleibt Nvidias Control-Panel karg, denn praktisch alle Optionen des Treibers fehlen.

  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Subpixel-Matrix des Surface Book (Foto: David Bates/Golem.de)
  • Surface Book (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Läuft eine 3D-Anwendung, kann das Tablet nicht entfernt werden (Screenshot: Golem.de)
  • Grün heißt abdockbar (Screenshot: Golem.de)
  • Teils wird die Geforce-Grafik nicht erkannt (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)
  • Surface Book mit HD Graphics 520 (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R15 auf dem Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
  • SSD des Surface Book (Screenshot: Golem.de)
Surface Book mit Geforce 940M/GDDR5 (Screenshot: Golem.de)

Ein klarer Vorteil der Geforce 940M im Dock ist die dedizierte Kühlung, weshalb sich der Chip nur auf knapp 70 Grad Celsius aufheizt und der GPU-Takt von 993 MHz in nahezu allen Spielen absolut stabil gehalten wird. Wie gesagt, ein Gaming-Gerät ist das Surface Book nicht. Ältere Titel laufen jedoch passabel und Anwendungen wie Adobes Photoshop oder Premiere werden durch die Nvidia-Grafikeinheit drastisch beschleunigt. Unser Testmuster mit der Firmware vom 27. Januar stürzte wie erwähnt mit Verweis auf den Geforce-Treiber einmalig ab, und in einem Fall behauptete das Nvidia-Control-Panel, es sei keine kompatible Geforce-Grafikeinheit vorhanden.

Bei den Kollegen der Computerbase traten diese sporadischen Probleme mit einem identisch ausgestatteten Microsoft-Testgerät nicht auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bei der Peripherie hakt's noch etwas69 Wattstunden klingen nach mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

zilti 14. Mär 2016

Naja, ich kann alles auch mit einem Trackpoint machen, und erst noch schneller und...

Moe479 13. Mär 2016

ich hatte ein r31 was ewig lief und immer noch läuft, das r51 machte allerdings wegen...

Moe479 13. Mär 2016

und das machen jetzt mindestens 50% der möglichen nutzer eines notebooks auch ??? Sorry...

MartinaSacher 08. Mär 2016

Danke für diese Veröffentlichung. Doch laut http://laptops-tests.de/ sind auch die besten...

snowhite 24. Feb 2016

Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel! Ich muss sagen, dass ich zum Surface Book...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /