Surface Book 3 im Test: Microsofts Alleskönner braucht einen neuen Anstrich

Das generelle Konzept des Surface Book 3 ist noch immer klasse. Es kommt uns bei Microsofts teuerstem Notebook aber zu wenig Innovation.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Display des Surface Book 3 lässt sich abnehmen.
Das Display des Surface Book 3 lässt sich abnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das abnehmbare Display, das segmentierte Faltscharnier und leistungsstarke Hardware in einem relativ kompakten Gehäuse: Mit diesen Punkten kann das Surface Book (Test) schon seit einigen Jahren als - zumindest unserer Meinung nach - eines der besten Notebooks überzeugen. Die bereits dritte Generation des Surface Book bietet noch einmal mehr von der bekannten Formel. Kann das Gerät auch 2020 noch überzeugen? Wir würden sagen: Die Entscheidung fällt zumindest schwerer.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /