• IT-Karriere:
  • Services:

Surface Book 3: Verfügbarkeit und Fazit

Das Surface Book 3 wird sowohl als 13,5-Zoll-Version als auch in der größeren 15-Zoll-Variante angeboten und jeweils mit Windows 10 Home vorinstalliert ausgeliefert. Das kleinere Modell mit Core i5-1035G7, 8 GByte RAM und 256-GByte-SSD kostet bereits 1.800 Euro. Den in unserem Testmuster verbauten Core i7-1065G7, 16 GByte RAM, eine 256-GByte-SSD und Geforce GTX 1650 Max-Q gibt es ab 2.250 Euro. Für 2.800 Euro wird der Arbeitsspeicher und SSD-Speicher noch einmal verdoppelt. 1 TByte Massenspeicher stecken im 3.050 Euro teuren Gerät.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)

Das 15-Zoll-Modell ist bis auf eine leistungsfähigere GPU fast gleich ausgestattet. Allerdings gibt es das Gerät nur mit Core i7-CPU und Geforce GTX 1660 Ti Max-Q. Das Modell mit 16 GByte RAM und 256-GByte-SSD kostet 2.600 Euro. Eine Verdopplung von RAM und SSD-Kapazität liegt bei 3.100 Euro. 1 TByte SSD-Speicher gibt es nur für 3.350 Euro. Das Gerät ist also keineswegs günstig.

Fazit

Das Surface Book 3 ist und bleibt ein Alleskönner, mit dem wir viele Dinge effizient erledigen können. Das Chassis ist einmal mehr exzellent verarbeitet. Wir merken den Preis des Gerätes bereits hier. Allerdings war das schon zum Release des ersten Surface Book im Jahr 2015 der Fall. Und hier liegt das Problem der dritten Generation: fehlende Innovation.

Das Notebook ist auch nach fünf Jahren noch immer recht schwer und hat ein Display mit zentimeterdicken Rändern. Hier hätten wir uns gewünscht, dass Microsoft ein wenig den aktuellen Trends folgt und mit Konkurrenten wie Dell, HP und anderen Herstellern gleichzieht.

  • Surface Book 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Faltscharnier ist typisch für das Surface Book 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Klinkenanschluss am Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sehr gute Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Trackpad ist gleich geblieben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beleuchtete Tasten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Surface Book 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Faltscharnier ist typisch für das Surface Book 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die aktive Kühlung ist leise. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abnehmbare Displayeinheit (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abnehmbare Displayeinheit (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Abnehmbare Displayeinheit (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • CPU-Temperatur in Cinebench R20 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • CPU-Temperatur in Spielen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • CPU-Takt in Spielen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • GPU-Leistungsbudget in Spielen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • CPU-Leistungsbudget in Spielen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Akkulaufzeit in PCMark 8 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • DCI-P3-Farbraumabdeckung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Farbgenauigkeit des Displays (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Egebnis in Cinebench R20 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Framerate Borderlands 3, Low, 1.620 x 1.080p (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Framerate The Division 2, Low, 1.620 x 1.080p (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Framerate Shadow of the Tomb Raider, Low, 1.620 x 1.080p (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Surface Book 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Natürlich erhalten wir die noch immer exzellente Tastatur und das gute Trackpad, die noch immer Freude beim Schreiben und Klicken bereiten. Auch finden wir den Docking-Mechanismus des Notebooks weiterhin faszinierend, zumal Microsoft den Entkopplungsprozess um einige Sekunden beschleunigt hat.

Das Tabletdock lässt sich einzeln als sehr gutes Zeichengerät im 3:2-Format und einer Auflösung von 3.000 x 2.000 Pixeln verwenden. Allerdings legt Microsoft den teuren Surface Pen dem Notebook noch immer nicht bei, was angesichts des Preises jenseits der 2.000 Euro sehr fragwürdig ist.

Die Kombination aus Intel Core i7-1065G7 und Nvidia Geforce GTX 1650 Max-Q kann in Spielen wie Shadow of the Tomb Raider, The Division 2, Borderlands 3 und CS:GO überzeugen, solange wir die Auflösung und Grafikdetails herunterschrauben. Dedizierte Gaming-Notebooks wie das ähnlich ausgestattete Razer Blade Stealth 13 erreichen hier bessere Werte, genauso wie Microsofts eigener Surface Laptop 3 mit identischer CPU im Cinebench R20 schneller rechnet.

Das Surface Book 3 versucht, zu viele Parameter auf einmal auszugleichen. In diesem Fall wird etwas Leistung eingebüßt, um einen ruhigen und nicht zu warmen Betrieb zu gewährleisten. Leise ist das Gerät auf jeden Fall, was wir begrüßen. Auch ist die Akkulaufzeit des Surface Book weiterhin gut. Etwa 11 Stunden lang kommen wir ohne Steckdose aus.

Surface Book 3, 13,5 Zoll 2-in-1- Laptop (Intel Core i7, 16GB RAM, 256GB SSD, Win 10 Home)

Was uns weniger gefällt: Das Gerät zu öffnen oder gar Komponenten zu tauschen ist durch die verklebten und verlöteten Teile kaum bis gar nicht möglich. Dabei hat Microsoft mit dem Surface Laptop 3 die richtige Richtung eingeschlagen - eine vertane Chance.

Solange es noch keine wirklichen Konkurrenten für diese Nische gibt, bleibt auch das dritte Surface Book 3 eine sehr gute Wahl für Personen, die ihr Gerät für möglichst viele Dinge nutzen wollen, sei es Zeichnen, Schreiben, Rendern oder Spielen. Durch die immer attraktiveren Konkurrenzprodukte in ihren jeweiligen Bereichen wird es aber immer schwieriger, das mindestens 2.000 Euro teure Notebook zu empfehlen. Hier muss Microsoft Entwicklungswillen zeigen, ansonsten wird es kein viertes Surface Book mehr geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lot und Spiele
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-91%) 1,20€
  3. 4,99€
  4. (-15%) 46,74€

Kakiss 13. Jun 2020 / Themenstart

Wäre das denn dann nicht eher Evolution? :) Die finde ich bei Geräten meist auch am...

Kakiss 13. Jun 2020 / Themenstart

Hier kommt es wohl auf die Definition von Büroarbeit an. Für einen Sachbearbeiter im Ver...

on(Golem.de) 10. Jun 2020 / Themenstart

Hallo Jamesjani, danke für die netten Worte. Du hast auch tatsächlich recht. Ich dachte...

on(Golem.de) 10. Jun 2020 / Themenstart

Das habe ich mir im Test auch gedacht. Ich nehme an, dass deshalb das Surface Book 3 auch...

dnwerner 10. Jun 2020 / Themenstart

Es gab in den letzten Jahren ein paar Einschränkungen und Verschlechterungen: Wichtig für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
    •  /