Abo
  • Services:

Surface Book 2 (15 Zoll) angeschaut: Microsoft stärkt sein Detachable

Das Surface Book 2 mit 15 Zoll sieht genauso aus wie die 13,5-Zoll-Variante. Erst im direkten Vergleich ist erkennbar, welches welches ist. Das größere Modell hat vor allem mehr Leistung als das bereits flotte kleine Detachable, etwa für 3D-Anwendungen.

Artikel von veröffentlicht am
Surface Book 2 mit 15 Zoll
Surface Book 2 mit 15 Zoll (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Heute am 15. Februar 2018 ist der Verkaufsstart des Surface Book 2 mit 15 Zoll in Deutschland. Wir konnten uns Microsofts Detachable vorab bereits kurz anschauen. Wenn nicht das Surface Book 2 mit 13,5 Zoll daneben steht, fällt es uns schwer, die beiden Modelle voneinander zu unterscheiden - das große hat die gleichen Anschlüsse, das gleiche Display und die gleiche Tastatur.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

Mit 343 x 251 x 23 mm bei 1,91 kg statt 312 x 232 x 23 mm bei rund 1,5 kg legt der 15-Zöller bei den Maßen kaum zu. Dieser Vergleich gilt aber nur mit dem 13,5-Zöller mit Geforce-Grafik im Dock, denn das ohne ist spürbar dünner und leichter. Bei den Anschlüssen setzt Microsoft weiterhin auf zwei USB-3.0-A-Ports, einen flotten SD-Kartenleser mit halber Tiefe und den Surface-Connector. Den Mini-Displayport hat Microsoft durch eine USB-C-Buchse ersetzt. Die überträgt Daten nur mit 5 GBit/s anstelle von 10 GBit/s (USB 3.0 statt USB 3.1 Gen2) und unterstützt Power Delivery, aber eben kein Thunderbolt 3.

Auf Nachfrage erklärte Microsoft dazu, dass es sich bewusst für eine ausgereifte und stabile Technologie entschieden habe. Wir hatten im Test mit einigen TB3-Geräten tatsächlich mit Controller oder Firmware sporadisch Probleme, weswegen Microsofts Aussage nicht abwegig ist. Thunderbolt 3 hätte neben einer höheren Datenrate nur noch den Vorteil, eine externe Grafikkarte (eGPU) anzuschließen. Die im Surface Book 2 mit 15 Zoll verbaute Geforce GTX 1060 ist aber bereits ein ziemlich schnelles Nvidia-Modell.

Generell liegt der Fokus des größeren Surface Book 2 darauf, dem Nutzer das gleiche Design und die gleiche Vielseitigkeit bei mehr Leistung anzubieten. Im abnehmbaren Tablet steckt daher durchweg ein passiv gekühlter Core i7-8550U mit vier Kernen und 16 GByte Arbeitsspeicher. Und besagte Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher liefert mal eben die doppelte Performance der Geforce GTX 1050 mit 2 GByte im kleineren Detachable.

Die höhere Leistung bei CPU und GPU hilft beispielsweise, das spekulative Zeichnen mit dem Surface Pen noch ein bisschen präziser zu gestalten, Foto- sowie Videobearbeitung oder CAD-Rendering läuft flotter. Das mitgelieferte Netzteil hat erneut 95 Watt, was bei voller Geschwindigkeit und dem Energiestatus "Beste Leistung" unter Windows 10 dazu führt, dass der Akku langsam geleert wird. Im Shop bietet Microsoft optional auch eine 102-Watt-Variante an, die weitestgehend Abhilfe schaffen sollte.

Weil das Surface Book 2 mit 15 Zoll immer die gleiche Hardware (CPU, GPU, RAM) nutzt, unterscheiden sich die drei verfügbaren Modelle nur beim SSD-Speicherplatz: Microsoft offeriert das Detachable mit 256 GByte für 2.800 Euro, mit 512 GByte für 3.300 Euro und mit 1 TByte für 3.800 Euro. Der Surface Dial (110 Euro) und der Surface Pen (110 Euro) kosten extra.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bernstein 16. Feb 2018

Kurzsichtig gedacht ja. Wer weiter denkt: - pro Mitarbeiter sind das genauso 1000¤ mehr...

Bouncy 15. Feb 2018

Ok, macht allerdings in der Praxis nur 1,7 x 3cm Gehäusebreite aus. Dafür ist 4:3 übermä...

Lagganmhouillin 15. Feb 2018

Genau, im Artikel stehen Listenpreise. Ich hab mein Surface Pro (das neue Tablet. größte...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /