Abo
  • Services:

Surface 3 im Hands on: Das Surface ohne RT

Microsoft hat mit dem Surface 3 den Nachfolger des Windows-RT-basierten Surface 2 vorgestellt, verzichtet aber auf die eingeschränkte Windows-Version. Das neue Gerät ist ein abgespecktes Surface Pro 3 und richtet sich an Nutzer, die ein Tablet statt eines Ultrabooks wollen - günstig ist es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Surface 3 von Microsoft
Das neue Surface 3 von Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft bleibt dabei, mit den Surface- und den Surface-Pro-Modellen zwei Tablet-Linien anzubieten: Das neue Surface 3 steht in der Tradition der vorigen Windows-RT-Geräte und soll mehr Tablet als Ultrabook sein - anders also als das Surface Pro 3, das ein Notebook ersetzen können soll. Die Zielgruppe definiert Microsoft klar mit Nutzern, denen ein Surface Pro zu teuer ist und die keine Hardware im Ultrabook-Bereich benötigen.

Inhalt:
  1. Surface 3 im Hands on: Das Surface ohne RT
  2. Dreistufiger Klappständer
  3. 8-Megapixel-Kamera und LTE-Modul

Anders als die bisherigen Surface-Modelle kommt das Surface 3 mit vollwertigem Windows 8.1 anstelle mit dem abgespeckten Windows RT. Microsoft hat beim Surface 3 weniger leistungsstarke Hardware als beim Surface Pro 3 verbaut, das generelle Konzept mit Klappständer und abnehmbarer Tastatur aber beibehalten. Golem.de konnte sich das neue Tablet bereits vor der Veröffentlichung ausführlich anschauen.

  • Das Surface 3 verwendet als Prozessor einen Intel Atom X7. Auf der Rückseite findet der Nutzer wieder den von Surface-Tablets gewohnten Klappständer. (Bild: Microsoft)
  • Dieser lässt sich anders als beim Surface Pro 3 nicht stufenlos verstellen, hat stattdessen drei Stufen. (Bild: Microsoft)
  • Dadurch ist auch eine flache Positionierung des Surface 3 möglich. (Bild: Microsoft)
  • Das neue Surface 3 von Microsoft kommt - anders als seine Vorgänger - mit Windows 8.1 statt mit Windows RT. (Bild: Microsoft)
  • Das Tablet hat eine verbesserte Tastatur, die der des Surface Pro 3 ähnelt. (Bild: Microsoft)
  • Die Tastatur kann dank eines Magnetstreifens angeschrägt werden. Das Touchpad wurde deutlich verbessert, ebenso der Anschlag. (Bild: Microsoft)
Das neue Surface 3 von Microsoft kommt - anders als seine Vorgänger - mit Windows 8.1 statt mit Windows RT. (Bild: Microsoft)

Äußerlich sieht das Surface 3 aus wie das Surface Pro 3 und das Surface 2: Es hat ebenfalls eine silberne Magnesiumlegierung, die resistent gegen Fingerabdrücke ist. Beim zweiten Hinsehen fällt die geringe Dicke auf: Dank des fehlenden Lüfters ist das Surface 3 nur 8,7 mm dick und damit gut 1 mm dünner als das Surface Pro 3.

Das Surface 3 hat nahezu die gleichen Anschlüsse wie das Surface Pro 3: An der Seite befindet sich ein Display Port, um Bildschirminhalte auf einem externen Monitor zeigen zu können. Daneben ist ein USB-3.0-Anschluss platziert, um Peripherie-Geräte anzuschließen. Der USB-Anschluss ist laut Microsoft auch der Grund, weshalb das Surface 3 nicht noch dünner ist. Anders als die bisherigen Surface-Geräte - sowohl Pro- als auch normale Version - hat das Surface 3 jedoch nicht mehr den proprietären magnetischen Ladeanschluss.

Kein proprietärer Ladestecker mehr

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Chemnitz

Stattdessen wird das Tablet jetzt über einen herkömmlichen Micro-USB-Stecker geladen, wie er auch bei zahlreichen anderen Smartphones oder Tablets zum Einsatz kommt; einen verdrehsicheren neuen Typ-C-Anschluss verbaut Microsoft allerdings nicht. Dank des Micro-USB-Ladeanschlusses kann das Surface 3 jetzt einfacher mit externen Akku-Packs geladen werden. Der eingebaute Akku soll laut Microsoft für 10 Stunden Videowiedergabe ausreichen und mit dem mitgelieferten Netzteil in 2,5 Stunden wieder voll aufgeladen sein.

Dreistufiger Klappständer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

TheUnichi 09. Apr 2015

Dann hat das mit den 8 Jahren exakt gepasst, ja. Du hast dich quasi ein Jahrzehnt von...

Dino13 06. Apr 2015

Ich kann dieses vor Steuern nicht mehr hören. Die Steuern die noch dazu kommen sind in...

xmaniac 03. Apr 2015

Oder mit Magnet an der Seite zum "ablegen"

xmaniac 03. Apr 2015

Im Grunde waren die alle kompatibel, auch wenn die Größe nicht unbedingt passt. Wenn da...

Maximilian154 03. Apr 2015

Win Xp verwende ich nur wegen kompatibilitätsgründen. Und wer meint, dass Win Xp auf...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /