Abo
  • Services:
Anzeige
Werbung von M-Net
Werbung von M-Net (Bild: M-Net)

Surf&Fon-Flat 1000: M-net bietet 1 GBit/s für 149 Euro

Werbung von M-Net
Werbung von M-Net (Bild: M-Net)

Weil wir es können - so lautet die Begründung für das erste Gigaangebot im Glasfasernetz der M-net. In dem Paket ist eine Menge drin.

Der Stadtnetzbetreiber M-net hat einen 1 GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Wie M-net am 5. Oktober 2017 bekanntgab, werden 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload angeboten. Verfügbar ist der Anschluss ab sofort im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, bei der die Glasfaserleitung bis in die Wohnräume des Kunden reicht, also nicht bei FTTB (Fiber To The Building).

Anzeige

Die Zahl der FTTH-Haushalt von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000.

Das Produkt Surf&Fon-Flat 1000 kommt zusammen mit der Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz, die M-net Kunden aktuell auf Wunsch kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Im monatlichen Preis ist ein Telefonanschluss mit zwei Leitungen und zehn Rufnummern inbegriffen. Mit dem neuen Gigabit-Anschluss "reizen wir die Möglichkeiten der Glasfaser kontinuierlich weiter aus", sagte die Sprecherin der M-net Geschäftsführung Dorit Bode. Einer der Werbeslogans lautet: Weil wir es können.

M-net: Keine Mindestvertragslaufzeit für 1 GBit/s

Unternehmenssprecher Andreas Dietrich sagte Golem.de, bei dem Tarif bebe es keine Mindestvertragslaufzeit. Der Tarif Surf&Fon-Flat 1000 sei monatlich kündbar.

Bis zum Jahr 2021 werden M-net und die Stadtwerke München (SWM) insgesamt rund 620.000 Wohneinheiten in der bayerischen Landeshauptstadt mit FTTB-Anschlüssen ausstatten. Dies entspricht knapp 70 Prozent aller privaten Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Während Huawei die Netzwerkkomponenten liefert, kommt in der Wohnung des Nutzers die neue Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz.

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für kurze Leitungsdistanzen bis rund 250 Meter.

Nachtrag vom 6. Oktober 2017, 13:35 Uhr

M-net hat erklärt, dass es bei dem Tarif doch eine Mindestlaufzeit von 24 Monate gebe. Der Preis von 149 Euro gelte jedoch über die Mindestvertragslaufzeit hinaus.


eye home zur Startseite
Ovaron 06. Okt 2017

Alle 3 Kunden sind begeistert!!!111einseinseins

Themenstart

Ovaron 06. Okt 2017

kwT. Lohnt einfach nicht.

Themenstart

schumischumi 06. Okt 2017

Würde jetzt mal behaupten dass ich relativ mittig (Max-Vorstadt) wohn. M-Net sagt 18Mbit...

Themenstart

MAD_onna 06. Okt 2017

nur 1/1000 tel Bandbreite - aber dann auch bitte für 1/1000 tel des Preises. Das sind...

Themenstart

sneaker 06. Okt 2017

Doch, die geben auch Privatkunden FTTH, ähnlich wie die Telekom. Also GPON-OLT und dann...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. CG Gruppe Aktiengesellschaft, Berlin
  3. technotrans AG, Münsterland, Warendorf, Sassenberg, Ostwestfalen-Lippe
  4. AMADA GmbH, Haan


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-74%) 10,49€
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  2. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  3. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  4. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  5. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  6. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  7. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  8. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  9. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  10. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Verurteilung

    Eisboer | 15:24

  2. Re: Warum Inhalte überhaupt depublizieren?

    Kein Kostverächter | 15:24

  3. Es bräuchte wirklich ein Essential Phone...

    gsetter | 15:24

  4. Re: Apple-PFuSch

    S-Talker | 15:23

  5. Re: NeoGAF

    Dwalinn | 15:21


  1. 15:23

  2. 12:02

  3. 11:47

  4. 11:40

  5. 11:29

  6. 10:50

  7. 10:40

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel