• IT-Karriere:
  • Services:

Surf&Fon-Flat 1000: M-net bietet 1 GBit/s für 149 Euro

Weil wir es können - so lautet die Begründung für das erste Gigaangebot im Glasfasernetz der M-net. In dem Paket ist eine Menge drin.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von M-Net
Werbung von M-Net (Bild: M-Net)

Der Stadtnetzbetreiber M-net hat einen 1 GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Wie M-net am 5. Oktober 2017 bekanntgab, werden 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload angeboten. Verfügbar ist der Anschluss ab sofort im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, bei der die Glasfaserleitung bis in die Wohnräume des Kunden reicht, also nicht bei FTTB (Fiber To The Building).

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die Zahl der FTTH-Haushalt von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000.

Das Produkt Surf&Fon-Flat 1000 kommt zusammen mit der Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz, die M-net Kunden aktuell auf Wunsch kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Im monatlichen Preis ist ein Telefonanschluss mit zwei Leitungen und zehn Rufnummern inbegriffen. Mit dem neuen Gigabit-Anschluss "reizen wir die Möglichkeiten der Glasfaser kontinuierlich weiter aus", sagte die Sprecherin der M-net Geschäftsführung Dorit Bode. Einer der Werbeslogans lautet: Weil wir es können.

M-net: Keine Mindestvertragslaufzeit für 1 GBit/s

Unternehmenssprecher Andreas Dietrich sagte Golem.de, bei dem Tarif bebe es keine Mindestvertragslaufzeit. Der Tarif Surf&Fon-Flat 1000 sei monatlich kündbar.

Bis zum Jahr 2021 werden M-net und die Stadtwerke München (SWM) insgesamt rund 620.000 Wohneinheiten in der bayerischen Landeshauptstadt mit FTTB-Anschlüssen ausstatten. Dies entspricht knapp 70 Prozent aller privaten Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Während Huawei die Netzwerkkomponenten liefert, kommt in der Wohnung des Nutzers die neue Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz.

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für kurze Leitungsdistanzen bis rund 250 Meter.

Nachtrag vom 6. Oktober 2017, 13:35 Uhr

M-net hat erklärt, dass es bei dem Tarif doch eine Mindestlaufzeit von 24 Monate gebe. Der Preis von 149 Euro gelte jedoch über die Mindestvertragslaufzeit hinaus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 06. Okt 2017

Alle 3 Kunden sind begeistert!!!111einseinseins

Ovaron 06. Okt 2017

kwT. Lohnt einfach nicht.

schumischumi 06. Okt 2017

Würde jetzt mal behaupten dass ich relativ mittig (Max-Vorstadt) wohn. M-Net sagt 18Mbit...

MAD_onna 06. Okt 2017

nur 1/1000 tel Bandbreite - aber dann auch bitte für 1/1000 tel des Preises. Das sind...

sneaker 06. Okt 2017

Doch, die geben auch Privatkunden FTTH, ähnlich wie die Telekom. Also GPON-OLT und dann...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /