Abo
  • Services:

Surf&Fon-Flat 1000: M-net bietet 1 GBit/s für 149 Euro

Weil wir es können - so lautet die Begründung für das erste Gigaangebot im Glasfasernetz der M-net. In dem Paket ist eine Menge drin.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung von M-Net
Werbung von M-Net (Bild: M-Net)

Der Stadtnetzbetreiber M-net hat einen 1 GBit/s-Tarif für 149 Euro angekündigt. Wie M-net am 5. Oktober 2017 bekanntgab, werden 1 GBit/s Down- und 50 MBit/s Upload angeboten. Verfügbar ist der Anschluss ab sofort im M-net Glasfasernetz in München, Augsburg und Erlangen, jedoch nur in Gebäuden mit FTTH-Verkabelung, bei der die Glasfaserleitung bis in die Wohnräume des Kunden reicht, also nicht bei FTTB (Fiber To The Building).

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Zahl der FTTH-Haushalt von M-net beläuft sich im Kernbereich München, Augsburg und Erlangen auf rund 10.000.

Das Produkt Surf&Fon-Flat 1000 kommt zusammen mit der Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz, die M-net Kunden aktuell auf Wunsch kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Im monatlichen Preis ist ein Telefonanschluss mit zwei Leitungen und zehn Rufnummern inbegriffen. Mit dem neuen Gigabit-Anschluss "reizen wir die Möglichkeiten der Glasfaser kontinuierlich weiter aus", sagte die Sprecherin der M-net Geschäftsführung Dorit Bode. Einer der Werbeslogans lautet: Weil wir es können.

M-net: Keine Mindestvertragslaufzeit für 1 GBit/s

Unternehmenssprecher Andreas Dietrich sagte Golem.de, bei dem Tarif bebe es keine Mindestvertragslaufzeit. Der Tarif Surf&Fon-Flat 1000 sei monatlich kündbar.

Bis zum Jahr 2021 werden M-net und die Stadtwerke München (SWM) insgesamt rund 620.000 Wohneinheiten in der bayerischen Landeshauptstadt mit FTTB-Anschlüssen ausstatten. Dies entspricht knapp 70 Prozent aller privaten Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Während Huawei die Netzwerkkomponenten liefert, kommt in der Wohnung des Nutzers die neue Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz.

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für kurze Leitungsdistanzen bis rund 250 Meter.

Nachtrag vom 6. Oktober 2017, 13:35 Uhr

M-net hat erklärt, dass es bei dem Tarif doch eine Mindestlaufzeit von 24 Monate gebe. Der Preis von 149 Euro gelte jedoch über die Mindestvertragslaufzeit hinaus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ovaron 06. Okt 2017

Alle 3 Kunden sind begeistert!!!111einseinseins

Ovaron 06. Okt 2017

kwT. Lohnt einfach nicht.

schumischumi 06. Okt 2017

Würde jetzt mal behaupten dass ich relativ mittig (Max-Vorstadt) wohn. M-Net sagt 18Mbit...

MAD_onna 06. Okt 2017

nur 1/1000 tel Bandbreite - aber dann auch bitte für 1/1000 tel des Preises. Das sind...

sneaker 06. Okt 2017

Doch, die geben auch Privatkunden FTTH, ähnlich wie die Telekom. Also GPON-OLT und dann...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
    Urheberrecht
    Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

    Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
    Von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
    2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
    3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

      •  /