Abo
  • IT-Karriere:

Support-Ende: Ist Windows XP wie ein Kopierer?

Nach dem offiziellen Ende von Windows XP kann nur Microsoft Support anbieten. Das ist wettbewerbsfeindlich, bei einem Fotokopierer wäre das zum Beispiel so nicht möglich. Deshalb fordert ein US-Jurist, die Gesetzgebung grundlegend zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Support-Ende: Ist Windows XP wie ein Kopierer?
(Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Wäre Windows XP ein Fotokopierer, müsste Microsoft - zumindest nach US-Recht - konkurrierenden Firmen helfen, das Produkt weiter pflegen zu können, selbst nachdem Microsoft die Pflege eingestellt hat. In einem Beitrag im Michigan Law Review fordert der Jurist Andrew Tutt genau das, auch wenn dies den Zugang zum Quellcode bedeute.

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. MEPA- Pauli und Menden GmbH, Bonn

Das beschriebene Problem ergibt sich aus der unterschiedlichen Beurteilung von materiellen und immateriellen Gütern und den damit verbundenen Rechten. Denn anders als bei einem Auto, wo es vergleichsweise einfach ist, einzelne Teile zu verändern oder zu tauschen, ist dies bei Software wie Windows XP eben nicht ohne weiteres möglich.

Monopolisierung schadet Kunden

Dadurch habe Microsoft ein Monopol auf dem Sekundärmarkt, also auf die Pflege nach dem eigentlichen Ende des Supportzeitraums, und zwinge Kunden damit, auf eine neue Windows-Version zu wechseln. Doch das eigentliche Ziel von Urheber- und Patentrecht sei die Förderung von Innovationen, und das Wettbewerbsrecht solle den Kunden dienen.

Die Lösung ist für Tutt recht einfach: Software sollte wie ein materielles Gut behandelt werden. Dann müsste Microsoft möglichen Wettbewerbern die Möglichkeit einräumen, Patches und Updates für Windows XP erstellen zu können. Doch soweit sei der Gesetzgeber noch lange nicht.

Tutt ist zuversichtlich, dass unter diesen Umständen viele Firmen oder Privatpersonen eventuelle Angebote wahrnehmen würden. So verlängerten bereits die britische Regierung und das Land Niedersachsen den Supportzeitraum, allerdings bei Microsoft selbst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)

FreiGeistler 02. Mai 2014

Microsoft liefert XP nicht länger. Du diskutierst an der Diskusionsgrundlage vorbei.

Moe479 09. Apr 2014

und dein auto darf ab sofort auch nur noch beim hersteller und seinen beauftragten...

Moe479 09. Apr 2014

tja, never stop a running system gilt auch im geschäftlichen ... ;) hör auf zu maulen...

a user 08. Apr 2014

ch habe nicht behauptet, dass es diese immer und für jedes Auto gibt, aber es ist...

Sharkuu 08. Apr 2014

das wäre eine sehr gute idee und alle firmen die es nicht schaffen, ihre software...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /