• IT-Karriere:
  • Services:

Supportdienstleister: Zendesk-Hack gefährdet Twitter, Tumblr und Pinterest

Der Supportdienstleister Zendesk wurde gehackt. Nach aktuellem Stand hatten die Angreifer Zugriff auf die Daten von drei Zendesk-Kunden: Twitter, Tumblr und Pinterest. Deren Nutzer sind dadurch gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,
Erfolgreicher Angriff auf Zendesk
Erfolgreicher Angriff auf Zendesk (Bild: Zendesk)

Zendesk informiert in einem Blogeintrag unter der Überschrift "We've been hacked" über einen erfolgreichen Angriff auf seine Systeme. Die dabei genutzte Sicherheitslücke sei umgehend geschlossen und der Zugriff der Angreifer unterbunden worden, dennoch geht man bei Zendesk davon aus, dass die Angreifer Zugriff auf Supportinformationen hatten, die drei Zendesk-Kunden dort speichern.

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier

Demnach luden die Angreifer die E-Mail-Adressen von Nutzern herunter, die zu diesen drei Anbietern Kontakt aufgenommen haben.

Um welche drei Kunden es sich handelt, verrät Zendesk nicht. Allerdings haben Twitter, Tumblr und Pinterest Nutzer in E-Mails darauf hingewiesen, dass sie von einem Angriff auf Zendesk betroffen sind. Wired hat die entsprechenden E-Mails veröffentlicht.

Zendesk bietet seinen Kunden einen Dienst zur Abwicklung des eigenen Kundendienstes an. Mehr als 25.000 Unternehmen nutzen Zendesk, darunter bekannte Namen wie Disney, Sony Music, Vodafone, Groupon und Kickstarter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)

flow77 22. Feb 2013

Naja wenigstens sind die so ehrlich und schreiben "We've been hacked" auf ihre Homepage.

jejo 22. Feb 2013

Naja, minimal hat es schon damit zu tun, Budai wurde auch als eine Art Gott verehrt, und...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /