Abo
  • Services:

Support: Oracle baut 170 Arbeitsplätze in München ab

Oracle baut offenbar europaweit Arbeitsplätze im IT-Support ab. Das sollte ohne Ankündigung erfolgen. Nur wegen des Betriebsrats in Deutschland wurde der Plan bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Larry Ellison trat als CEO von Oracle zurück.
Larry Ellison trat als CEO von Oracle zurück. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Oracle will in München 170 Arbeitsplätze im IT-Support abbauen. Das berichtet die Wirtschaftswoche ohne Angabe von Quellen. Der Datenbank- und Serverhersteller hat in Deutschland 2.200 Beschäftigte. Oracle-Deutschland-Chef Jürgen Kunz soll schon begonnen haben, den Plan umzusetzen. Betroffenen seien alternative Jobs im Unternehmen angeboten worden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz

Auch die Computerwoche hatte schon früher über den Stellenbau berichtet. Es seien besonders ältere Mitarbeiter mit höheren Gehältern betroffen.

Der Abbau solle bis Ende Mai 2015 abgeschlossen sein. Unternehmensleitung und Betriebsrat hätten sich offiziell nicht zu dem Bericht geäußert, so die Wirtschaftswoche.

Das britische IT-Magazin The Register hat Informationen, nach denen in Europa insgesamt 450 Arbeitsplätze wegfallen sollen. Demnach sollen alle Supportcenter außerhalb Großbritanniens, Rumäniens und der Niederlande geschlossen werden. In ganz Europa betreibt Oracle rund 40 Supportcenter. Laut Register sollen in Deutschland 150 Arbeitsplätze wegfallen. Der Betriebsrat in Deutschland habe von dem Stellenabbau erfahren und die Informationen veröffentlicht.

Von dem Abbau seien ausschließlich Entwickler betroffen, die in der Kundenbetreuung für Software tätig seien. Die Supportcenter in Rumänien, Ägypten und Indien seien billiger, weshalb Aufgaben dahin verlagert würden.

Im September 2014 hatte Oracle erklärt, zwei Rechenzentren in Deutschland zu eröffnen. Sie sollen vor Jahresende in Frankfurt am Main und München in Betrieb gehen. Das Angebot richte sich an Unternehmen, die ihre Cloud-basierte Software vor allem aus Deutschland beziehen wollen, sagte Kunz. "Die Ankündigung ist ein Zeichen dafür, dass Oracle als US-Unternehmen dem deutschen Markt verbunden bleibt."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 08. Dez 2014

Toll. Der verweist einen dann nach Indien. Ging mir zu mindestens so beim Datenbanksupport.

Anonymer Nutzer 08. Dez 2014

Laut Börsenbericht liegt die Eigenkapitalquote über 50%. Also ist wohl noch kein Ende...

Anonymer Nutzer 08. Dez 2014

Schon seit Jahren ist der Datenbank-Support wohl hauptsächlich in Indien. Ist schon nett...

DeathMD 07. Dez 2014

Münchner Bürgermeister glaubt Limux sei Schuld daran. ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /