• IT-Karriere:
  • Services:

Vertraute und unvertraute Desktops

Ein zentrales Thema für Windows-Umsteiger bei Linux ist der Desktop. Der hat sich zwar auch bei Windows in den vergangenen Jahren immer wieder geändert. Wer aber auf Windows 95 gelernt hat, wird sich auch in einem Windows 10 nach etwas Eingewöhnungszeit zurechtfinden - zumal unter Windows keine Möglichkeit besteht, einen anderen Desktop zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das ist unter Linux anders. Fedora setzt etwa auf Gnome 3, das sich von Windows sehr unterscheidet. Für Ubuntu gilt dasselbe, es sei denn, man nutzt eine der Ubuntu-Alternativen wie Kubuntu, bei dem KDE der Standard ist. KDE ist einer der ältesten Desktops für Linux und kommt einem klassischen Windows-Desktop näher als Gnome 3. Mint setzt auf schlankere Desktops wie Xfce oder Cinnamon. OpenSUSE kommt ab Werk mit KDE.

Allerdings ist die Frage nach dem Default-Desktop der Distributionen gar nicht von so großer Bedeutung. Denn bei allen Systemen hat der Nutzer die Wahl, andere Umgebungen nachträglich zu installieren. KDE auf Fedora ist ebenso wenig ein Problem wie Gnome auf OpenSUSE. Wer Kubuntu installiert und anschließend merkt, dass Xfce doch die bessere Option ist, installiert Xfce einfach nach. Weil alle Ubuntu-Flavours die gleichen Paketverzeichnisse nutzen, ist das gar kein Problem.

Die Empfehlung lautet also ganz klar, die Desktops zu testen und jenen zu nutzen, der dem eigenen Geschmack am ehesten entspricht. Wer auf der Suche nach einem möglichst kompatiblen Windows-Ersatz ist, schaut sich im ersten Schritt idealerweise Cinnamon auf Mint-Linux oder KDE auf einer der anderen Distributionen an.

Linux hat unterschiedliche Grafikbibliotheken

Ganz egal ist die Wahl der Desktop-Umgebung nicht. Für Linux gibt es unterschiedliche Grafikbibliotheken, also Bibliotheken, über die Programme etwa ihre Fenster auf den Desktop malen. Die großen Konkurrenten sind hier auf der einen Seite GTK und auf der anderen Seite Qt.

Die Herausforderung: Setzt man auf diese oder jene Bibliothek und modifiziert seine Desktop-Einstellungen, bekommen die Programme für die andere Bibliothek das möglicherweise nicht mit. Und bestimmte Programme wie Chrome oder Firefox nutzen eigene Bibliotheken, so dass sie eigene Konfigurationsparameter haben.

Es ist deshalb sinnvoll, sich in Sachen Applikationen möglichst im Dunstkreis nur einer Grafikbibliothek zu bewegen. Alternativ kommt dem Anwender anfangs einmal die Aufgabe zu, sich die nötigen Einstellungen für beide Welten sowie für die anderen Tools so herzurichten, wie es gewünscht ist. Der Mühe Lohn ist ein Desktop, der den eigenen Bedürfnissen entspricht.

Fazit

Für alltägliche Arbeiten funktioniert Linux ebenso gut wie Windows. Wer sich mit Windows 10 nicht anfreunden kann, sollte also ruhig einmal einen Blick über den Tellerrand wagen. Wer den Umstieg nicht gleich komplett vollziehen möchte, kann Linux auch erstmal in einer virtuellen Maschine ausprobieren: In Virtualbox lassen sich alle gängigen Linux-Distributionen gut testen.

Martin Gerhard Loschwitz ist Cloud Platform Architect bei Drei Austria und bearbeitet dort Themen wie Openstack, Kubernetes und Ceph.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Distributionen für Anfänger und Profis
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-15%) 25,49€
  3. (-10%) 53,99€
  4. (-10%) 35,99€

morob65 11:53 / Themenstart

kann ich nur bestätigen, büro für eine firma geht auch unter linux.

morob65 11:50 / Themenstart

ich habe seit 10 jahren linux im einsatz, zu hause und in der ehemaligen firma. erst...

morob65 11:48 / Themenstart

ich bin der meinung das beratungsunternehmen muss man da irgendwie in die schuld nehmen...

mike64 25. Jan 2020 / Themenstart

Richtig, warten wir ab wann dann das erste mal sein Manjaro zerschossen sein wird. Geht...

Spiritogre 22. Jan 2020 / Themenstart

Deswegen benutzt Oma keine PCs und hat es auch nie, allerdings inzwischen teils gerne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /