• IT-Karriere:
  • Services:

Distributionen für Anfänger und Profis

Die Standardaufgaben der meisten Nutzer im Alltag lassen sich also mit Linux hervorragend erledigen. Dieser Erkenntnis folgt jedoch die Frage: Welche Distribution soll es sein? Anders als bei Windows gibt es ja nicht das eine Linux, sondern die Distributionen kämpfen mit ganz spezifischen Features um die Gunst der Nutzer. Worauf achten Linux-Neulinge also im Idealfall, wenn sie erstmals die Entscheidung treffen?

SUSE, Fedora, Ubuntu: Die Klassiker

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. SIZ GmbH, Bonn

Wohl der wichtigste Faktor ist, dass die Systeme den neuen Linux-Anwendern den Einstieg so leicht wie möglich machen sollten. Drei Distributionen gelten quasi aus Tradition heraus als typische Desktop-Distributionen, mit denen Einsteiger nur wenig falsch machen: OpenSUSE, Fedora sowie Ubuntu. Sie alle kommen mit einem grafischen Installationsprogramm, welches das jeweilige System schnell und unkompliziert auf die Platte bringt. Für alle drei Systeme existieren Live-Abbilder, so dass Anwender ein System vor einer möglichen Installation erstmal ausgiebig ausprobieren können.

  • OpenSUSE kommt mit KDE als Standard-Desktop, unterstützt aber auch Gnome sowie Xfce offiziell.(Bild: OpenSUSE/Screenshot: Golem.de)
  • Fedora setzt ab Werk auf die Gnome-Shell, die sich von einem klassischen Windows deutlich unterscheidet. KDE steht aber auch zur Verfügung. (Quelle: Wikipedia/Farhad Mohammadi Majd)
  • Wer Kubuntu installiert, bekommt einen KDE-Desktop, der einem typischen Windows-Desktop recht nahekommt. (Screenshot: Wikipedia/Nutzer Funkruf)
  • Mint Linux mit dem Cinnamon-Desktop ist eine gute KDE-Alternative und richtet sich besonders an Windows-Umsteiger. (Bild: Mint Linux/Screenshot: Golem.de)
OpenSUSE kommt mit KDE als Standard-Desktop, unterstützt aber auch Gnome sowie Xfce offiziell.(Bild: OpenSUSE/Screenshot: Golem.de)

Alle drei Installer bieten übrigens auch die Möglichkeit, Linux parallel zu einer bereits bestehenden Windows-Installation auszurollen. Das macht auf der einen Seite natürlich den Umstieg weniger radikal, der Anwender wählt einfach beim Systemstart zwischen den Betriebssystemen aus. Andererseits macht dieses Prinzip aber auch die Installation etwas komplizierter. Wer bisher noch gar keine Linux-Erfahrung gesammelt hat und sich auch ansonsten mit den Grundlagen von Betriebssystemen und Techniken wie EFI (Extensible Firmware Interface) nur bedingt auskennt, ist damit unter Umständen überfordert.

Mint richtet sich besonders an Windows-Umsteiger

Neben den großen drei Distributionen gibt es eine vierte, die als Fork von Ubuntu Linux begann: Mint nimmt für sich in Anspruch, ein leicht zu bedienender, funktionaler Linux-Desktop zu sein. Explizit richtet sich das System auch an Windows-Umsteiger. Weil Mint weite Teile des Unterbaus von Ubuntu erbt, stehen die für Ubuntu erwähnten Features dort ebenso zur Verfügung.

  • OpenSUSE kommt mit KDE als Standard-Desktop, unterstützt aber auch Gnome sowie Xfce offiziell.(Bild: OpenSUSE/Screenshot: Golem.de)
  • Fedora setzt ab Werk auf die Gnome-Shell, die sich von einem klassischen Windows deutlich unterscheidet. KDE steht aber auch zur Verfügung. (Quelle: Wikipedia/Farhad Mohammadi Majd)
  • Wer Kubuntu installiert, bekommt einen KDE-Desktop, der einem typischen Windows-Desktop recht nahekommt. (Screenshot: Wikipedia/Nutzer Funkruf)
  • Mint Linux mit dem Cinnamon-Desktop ist eine gute KDE-Alternative und richtet sich besonders an Windows-Umsteiger. (Bild: Mint Linux/Screenshot: Golem.de)
Mint Linux mit dem Cinnamon-Desktop ist eine gute KDE-Alternative und richtet sich besonders an Windows-Umsteiger. (Bild: Mint Linux/Screenshot: Golem.de)

Eine Hauptaufgabe eines Linux-Distributors besteht darin, die Nutzer mit einer umfangreichen Softwareauswahl zu beliefern. Anders als Software für Windows liegt Software für Linux seitens der Autoren meist in Form des Quelltextes vor. Dem Distributor kommt dann die Aufgabe zu, diesen falls nötig zu kompilieren und in Form eines Software-Paketes an seine Anwender auszuliefern. Fedora und OpenSUSE sowie Ubuntu (und folglich auch Mint) kommen mit zum Teil mehreren zehntausend Software-Paketen daher. Für Auswahl ist also gesorgt.

Obacht bei Profi-Distributionen

Mancher erfahrene Linux-Admin wird bei den oben genannten Distributionen nur die Nase rümpfen und stattdessen andere Begriffe in den Raum werfen: Etwa Arch Linux oder Gentoo. Wie die oben genannten sind auch das Linux-Distributionen, die sich allerdings eher an erfahrene Anwender richten. Der Deal ist hier, dass das System dem Admin möglichst viele Freiheiten bei der Konfiguration der Installation lässt.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Bei diesen Optionen muss der Admin mehr wissen und einstellen, als es bei einem klassischen Desktop-Linux der Fall ist. Anwender sollten in Sachen Linux deshalb sattelfest sein, bevor sie sich auf ein solches Abenteuer einlassen. Zumal auch die bei Anfängern berüchtigte Konsole auf jenen Systemen meist nicht weit weg ist - die klassischen Desktop-Distributionen hingegen lassen sich mittlerweile ohne Kommandozeile problemlos verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Es gibt unter Linux vieles, aber nicht allesVertraute und unvertraute Desktops 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-10%) 53,99€
  4. (-10%) 35,99€

morob65 11:53 / Themenstart

kann ich nur bestätigen, büro für eine firma geht auch unter linux.

morob65 11:50 / Themenstart

ich habe seit 10 jahren linux im einsatz, zu hause und in der ehemaligen firma. erst...

morob65 11:48 / Themenstart

ich bin der meinung das beratungsunternehmen muss man da irgendwie in die schuld nehmen...

mike64 25. Jan 2020 / Themenstart

Richtig, warten wir ab wann dann das erste mal sein Manjaro zerschossen sein wird. Geht...

Spiritogre 22. Jan 2020 / Themenstart

Deswegen benutzt Oma keine PCs und hat es auch nie, allerdings inzwischen teils gerne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /