• IT-Karriere:
  • Services:

Support-Ende: Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Der 14. Januar 2020 bedeutet auch für die Serverbetriebssysteme Windows Server 2008 und 2008 R2 eigentlich das Ende. Diese sollten von Nutzern stufenweise auf neue Versionen aktualisiert oder ebenfalls mit erweiterten Sicherheitsupdates betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 2008 ist mittlerweile nicht mehr sicher.
Windows Server 2008 ist mittlerweile nicht mehr sicher. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Der 14. Januar 2020 ist der Tag, an dem viele Nutzer theoretisch ihre Windows-7-Systeme ersetzen sollten. Das gilt allerdings auch für die Serverbetriebssysteme aus dieser Zeit, namentlich Windows Server 2008 und 2008 R2. Beide OS-Versionen laufen am gleichen Termin ab und Sicherheitslücken bleiben für die meisten Nutzer ungeschlossen. Microsoft weist in einem FAQ-Dokument darauf hin, dass es ab diesem Zeitpunkt keine neuen Sicherheitspatches oder Funktionsupdates für die Server-Betriebssysteme mehr geben wird.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont

Das Upgrade auf eine neuere Version beschreibt Microsoft ebenfalls In einem Beitrag. Dieser wurde mittlerweile ergänzt, denn die ursprüngliche Grafik verwies nicht auf das direkte Update von der Version 2008 R2 auf den Nachfolger Windows Server 2012. Das wurde inzwischen korrigiert. Trotzdem bleibt: Um von Server 2008 auf die aktuelle Version Windows Server 2019 zu patchen, müssen zunächst zwei weitere Instanzen installiert werden: beispielsweise Windows Server 2012, dann Server 2016 und schließlich Server 2019. Wichtig dabei ist, dass nicht alle Serverrollen von neuen Betriebssystemen noch unterstützt werden. Eine entsprechende Matrix zum Abgleich hat Microsoft in einer Dokumentation bereitgestellt.

Normalerweise sollten Betreiber von älteren Servern ihre Systeme bereits aktualisiert haben. Das ist realistisch gesehen bei Produktivsystemen nicht immer möglich. Deshalb bietet Microsoft auch für Windows Server 2008 und Server 2008 R2 kostenpflichtige erweiterte Sicherheitsupdates an. Das ist bei Windows 7 und auch bei den veralteten Versionen SQL-Server 2008 und 2008 R2 der Fall.

Der Support kann für maximal drei Jahre lang gebucht werden und beinhaltet das Beheben von Sicherheitslücken, die als kritisch und wichtig eingestuft werden. Microsoft weist darauf hin, dass darin kein technischer Support enthalten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

qq1 01. Feb 2020

das video hat mir sehr geholfen https://youtu.be/5ewpNCbXLss?t=188

elgooG 15. Jan 2020

Das ist aber nur eine Zwischenlösung! Microsoft bietet das nur kurz an und dann bist du...

aprodigy 14. Jan 2020

Sowas scheint immer wieder die Runde zu machen. Ich für meinen Teil kennen nur das hier...

1st1 14. Jan 2020

Morgen gibts nochmal Updates. Erst danach könnte es passieren, dass ein Zero-Day bekannt...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /