Support-Ende: Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Der 14. Januar 2020 bedeutet auch für die Serverbetriebssysteme Windows Server 2008 und 2008 R2 eigentlich das Ende. Diese sollten von Nutzern stufenweise auf neue Versionen aktualisiert oder ebenfalls mit erweiterten Sicherheitsupdates betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 2008 ist mittlerweile nicht mehr sicher.
Windows Server 2008 ist mittlerweile nicht mehr sicher. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Der 14. Januar 2020 ist der Tag, an dem viele Nutzer theoretisch ihre Windows-7-Systeme ersetzen sollten. Das gilt allerdings auch für die Serverbetriebssysteme aus dieser Zeit, namentlich Windows Server 2008 und 2008 R2. Beide OS-Versionen laufen am gleichen Termin ab und Sicherheitslücken bleiben für die meisten Nutzer ungeschlossen. Microsoft weist in einem FAQ-Dokument darauf hin, dass es ab diesem Zeitpunkt keine neuen Sicherheitspatches oder Funktionsupdates für die Server-Betriebssysteme mehr geben wird.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das Upgrade auf eine neuere Version beschreibt Microsoft ebenfalls In einem Beitrag. Dieser wurde mittlerweile ergänzt, denn die ursprüngliche Grafik verwies nicht auf das direkte Update von der Version 2008 R2 auf den Nachfolger Windows Server 2012. Das wurde inzwischen korrigiert. Trotzdem bleibt: Um von Server 2008 auf die aktuelle Version Windows Server 2019 zu patchen, müssen zunächst zwei weitere Instanzen installiert werden: beispielsweise Windows Server 2012, dann Server 2016 und schließlich Server 2019. Wichtig dabei ist, dass nicht alle Serverrollen von neuen Betriebssystemen noch unterstützt werden. Eine entsprechende Matrix zum Abgleich hat Microsoft in einer Dokumentation bereitgestellt.

Normalerweise sollten Betreiber von älteren Servern ihre Systeme bereits aktualisiert haben. Das ist realistisch gesehen bei Produktivsystemen nicht immer möglich. Deshalb bietet Microsoft auch für Windows Server 2008 und Server 2008 R2 kostenpflichtige erweiterte Sicherheitsupdates an. Das ist bei Windows 7 und auch bei den veralteten Versionen SQL-Server 2008 und 2008 R2 der Fall.

Der Support kann für maximal drei Jahre lang gebucht werden und beinhaltet das Beheben von Sicherheitslücken, die als kritisch und wichtig eingestuft werden. Microsoft weist darauf hin, dass darin kein technischer Support enthalten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 01. Feb 2020

das video hat mir sehr geholfen https://youtu.be/5ewpNCbXLss?t=188

elgooG 15. Jan 2020

Das ist aber nur eine Zwischenlösung! Microsoft bietet das nur kurz an und dann bist du...

aprodigy 14. Jan 2020

Sowas scheint immer wieder die Runde zu machen. Ich für meinen Teil kennen nur das hier...

1st1 14. Jan 2020

Morgen gibts nochmal Updates. Erst danach könnte es passieren, dass ein Zero-Day bekannt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /