• IT-Karriere:
  • Services:

Support-Ende: Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Der 14. Januar 2020 bedeutet auch für die Serverbetriebssysteme Windows Server 2008 und 2008 R2 eigentlich das Ende. Diese sollten von Nutzern stufenweise auf neue Versionen aktualisiert oder ebenfalls mit erweiterten Sicherheitsupdates betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 2008 ist mittlerweile nicht mehr sicher.
Windows Server 2008 ist mittlerweile nicht mehr sicher. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Der 14. Januar 2020 ist der Tag, an dem viele Nutzer theoretisch ihre Windows-7-Systeme ersetzen sollten. Das gilt allerdings auch für die Serverbetriebssysteme aus dieser Zeit, namentlich Windows Server 2008 und 2008 R2. Beide OS-Versionen laufen am gleichen Termin ab und Sicherheitslücken bleiben für die meisten Nutzer ungeschlossen. Microsoft weist in einem FAQ-Dokument darauf hin, dass es ab diesem Zeitpunkt keine neuen Sicherheitspatches oder Funktionsupdates für die Server-Betriebssysteme mehr geben wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Das Upgrade auf eine neuere Version beschreibt Microsoft ebenfalls In einem Beitrag. Dieser wurde mittlerweile ergänzt, denn die ursprüngliche Grafik verwies nicht auf das direkte Update von der Version 2008 R2 auf den Nachfolger Windows Server 2012. Das wurde inzwischen korrigiert. Trotzdem bleibt: Um von Server 2008 auf die aktuelle Version Windows Server 2019 zu patchen, müssen zunächst zwei weitere Instanzen installiert werden: beispielsweise Windows Server 2012, dann Server 2016 und schließlich Server 2019. Wichtig dabei ist, dass nicht alle Serverrollen von neuen Betriebssystemen noch unterstützt werden. Eine entsprechende Matrix zum Abgleich hat Microsoft in einer Dokumentation bereitgestellt.

Normalerweise sollten Betreiber von älteren Servern ihre Systeme bereits aktualisiert haben. Das ist realistisch gesehen bei Produktivsystemen nicht immer möglich. Deshalb bietet Microsoft auch für Windows Server 2008 und Server 2008 R2 kostenpflichtige erweiterte Sicherheitsupdates an. Das ist bei Windows 7 und auch bei den veralteten Versionen SQL-Server 2008 und 2008 R2 der Fall.

Der Support kann für maximal drei Jahre lang gebucht werden und beinhaltet das Beheben von Sicherheitslücken, die als kritisch und wichtig eingestuft werden. Microsoft weist darauf hin, dass darin kein technischer Support enthalten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

qq1 01. Feb 2020 / Themenstart

das video hat mir sehr geholfen https://youtu.be/5ewpNCbXLss?t=188

elgooG 15. Jan 2020 / Themenstart

Das ist aber nur eine Zwischenlösung! Microsoft bietet das nur kurz an und dann bist du...

aprodigy 14. Jan 2020 / Themenstart

Sowas scheint immer wieder die Runde zu machen. Ich für meinen Teil kennen nur das hier...

1st1 14. Jan 2020 / Themenstart

Morgen gibts nochmal Updates. Erst danach könnte es passieren, dass ein Zero-Day bekannt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /