Abo
  • Services:

Support-Ende: Microsoft unterstützt Office 2011 auf dem Mac nicht mehr

So alt wie es klingt ist Office 2011 für den Mac noch gar nicht - es handelt sich um die vorletzte Version der Bürosoftware. Dennoch stellt Microsoft die Unterstützung ein. Wer diese braucht, muss Office 2016 einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 2011 für den Mac
Office 2011 für den Mac (Bild: Microsoft)

Microsoft hatte schon Mitte 2016 mitgeteilt, dass das Microsoft Office 2011 für den Mac keine Zukunft hat. Die beliebte Office-Suite aus Excel, Word, Outlook und Powerpoint erhält keine Unterstützung mehr, auch wenn es die vorletzte Version für das Apple-Betriebssystem ist. Nur Office 2016 ist neuer. Dazwischen wurden keine Mac-Office-Versionen entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. Consors Finanz, München

Der Grund dürfte in MacOS High Sierra zu finden sein. Microsoft garantiert die Kompatibilität unter Apples neuem Betriebssystem nicht, während das Office 2011 unter MacOS Sierra problemlos läuft. Nach Erfahrungen von Golem.de lassen sich die Programme aber starten.

Das Support-Ende bedeutet aber auch, dass Microsoft keine Updates mehr liefert und damit die Sicherheit nicht mehr unbedingt gewährleistet ist.

  • Office for Mac 2011
  • Vorlagenauswahl
  • Word 2011: Gut zu sehen sind die kontextbezogenen Ribbons.
  • Wenig Bedienflächen bei dieser Vorlage...
  • ... und viele Bedienflächen bei einem leeren Dokument.
  • Mediabrowser
  • Excel 2011
  • Excel 2011
  • Vorlage für eine Grafik, ...
  • ... die in Word 2011 eingefügt wird.
  • Viele Einstellungen in Office 2011
  • Sehr praktisch: Mac-Nutzer können nach Einstellungen leicht suchen.
  • Einstellungen in Word
  • Ribbon-Einstellungen
  • Einstellungen für die Icon-Leiste
  • Wer bestimmte Kommandos sucht, kann sie unter Mac OS X leicht finden.
  • Powerpoint 2011
  • Auswahl der Übergangsanimationen
  • Outlook 2011
  • Microsoft Document Connection
Vorlagenauswahl

Mac-Office 2011 wurde 2010 und damit vor knapp sieben Jahren vorgestellt. Danach erschien Office 2016 für den Mac. Diese Office-Suite ist jetzt die einzige, die von Microsoft auf der Apple-Plattform unterstützt und mit Sicherheitsupdates versorgt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 19,99€
  3. 19,99€
  4. 3,99€

headtrick 13. Okt 2017

Biologie

MrAnderson 13. Okt 2017

Dann ist es halt alt. Tut aber nach wie vor seine Dienste. Für Anwender gibt es...

schap23 13. Okt 2017

So wie Apple immer wieder ohne Rücksicht auf - sogar die eigenen - Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /