• IT-Karriere:
  • Services:

Support-Ende für ältere Sonos-Produkte: Kundenprotest bringt Sonos nicht zum Umdenken

Viele Sonos-Kunden sind verärgert. Ältere Produkte erhalten keine neuen Software-Updates mehr und können somit nicht mit neueren Geräten verwendet werden. Der Unternehmens-Chef bittet Kunden dafür um Entschuldigung, bleibt aber beim bisherigen Plan.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Sonos-Produkte erhalten bald keine Software-Updates mehr.
Ältere Sonos-Produkte erhalten bald keine Software-Updates mehr. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Es sollte ein Unternehmen wie Sonos eigentlich nicht überraschen, dass Kunden massiv enttäuscht sind, wenn funktionierende Geräte in großem Umfang von künftigen Software-Updates ausgeschlossen werden. Aber eine Stellungnahme des Sonos-CEO Patrick Spence deutet auf das Gegenteil hin. Sonos hatte diese Woche bekanntgegeben, dass einige ältere Sonos-Produkte ab Mai 2020 keine Software-Updates mehr erhalten werden. Wer diese Produkte besitzt, dazu gehört auch der Lautsprecher Play 5 der ersten Generation, kann diese mit neueren Sonos-Komponenten nur noch benutzen, wenn nie wieder Software-Updates eingespielt werden. Die Geräte werden damit also von der künftigen Produktentwicklung ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld
  2. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg

In der Stellungnahme bittet Spence Kunden um Verständnis für diesen Schritt und sagt bereits zu Beginn: "Wir haben Sie gehört", will aber an der geplanten Entscheidung nichts ändern. Der Protest und die Verärgerung der Kunden kann Sonos also nicht zu einer Strategieänderung bewegen.

Viele betroffene Sonos-Kunden wünschen sich, dass sie ihre Geräte weiterhin nutzen können und wollen zugleich alle Produkte aktuell halten. Wer seine Sonos-Lautsprecher langfristig nicht aktualisiert, wird möglicherweise irgendwann viele Funktionen nicht mehr nutzen können. Welche Einschränkungen es genau geben wird, wenn ständig ein Sonos-System mit veralteten Komponenten verwendet wird, lässt sich derzeit nicht absehen.

Airplay 2 läuft nicht auf allen Sonos-Produkten

Im Fall von Airplay 2 ist Sonos den Weg gegangen, diese Funktion nur für bestimmte Produkte anzubieten. Es ist derzeit unklar, warum die älteren Sonos-Geräte nicht ebenfalls so behandelt werden und diese zwar keine neuen Funktionen mehr erhalten, aber weiterhin mit anderen Sonos-Geräten verwendet werden können.

Als Reaktion auf die Proteste will Sonos an einer Lösung arbeiten, neue Geräte aktuell zu halten und ältere Produkte weiterhin betreiben zu können. Dazu werden beide Systeme aufgeteilt und eine Art Mischbetrieb aufgebaut. Das könnte bedeuten, dass sich die gleiche Musik nicht auf allen Sonos-Produkten abspielen lässt.

Als Multiroom-System kann das Sonos-System dazu verwendet werden, die gleiche Musik auf allen zum Sonos-System gehörenden Lautsprechern abzuspielen. Mit einer Aufteilung auf zwei Systeme wäre das wohl nicht mehr möglich. Weitere Details dazu will Sonos erst später bekanntgeben.

Obwohl Sonos angekündigt hat, keine Software-Updates mehr für ältere Geräte anzubieten, heißt es jetzt, dass zumindest Fehlerkorrekturen und Sicherheits-Patches weiterhin auch für solche Geräte verteilt werden. Das solle so lange wie möglich passieren. Welchen zeitlichen Rahmen der Hersteller damit meint, ist unklar.

Nachtrag vom 24. Januar 2020, 12:40 Uhr

Sonos hat Golem.de auf Nachfrage weitere Details zur Art des Mischbetriebs gegeben. Wie bereits vermutet, wird es nicht möglich sein, ältere und neuere Systeme zu gruppieren, um die gleiche Musik im Multiroom-Betrieb auf allen Sonos-Geräten abspielen zu können. Wer also ältere Geräte in einem System bündelt und neuere Sonos-Geräte in einem anderen System wird nach heutigem Stand nicht in der Lage sein, die beiden Systeme synchron anzusteuern. Wie der Mischbetrieb genau aussehen wird, will Sonos erst in einigen Wochen bekanntgeben.

Sonos begründet den Schritt folgendermaßen: "Wir werden mit einer Realität konfrontiert, die uns die Technologie vorgibt. Das Tempo, in dem Innovationen vorangetrieben werden, bringt unsere ältesten Produkte an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. Es fehlt ihnen an Rechenleistung und Kapazitäten, um neue Softwareupdates zu verarbeiten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 27. Jan 2020

Auch nicht schlecht. ;-)

krakos 27. Jan 2020

Falsch. Zwischen 2005 und 2011. https://www.techbook.de/entertainment/sound/sonos-keine...

chefin 27. Jan 2020

Die sich aufregen. Mein erster Gedanke war der selbe. Dann schaute ich mein Siemesn S3...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2020

Du kannst mir gerne darlegen wie eine Änderung der Mentalität die von mir aufgeführten...

Turd 26. Jan 2020

based and redpilled


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /