Supply-Chain-Angriffe: EU-Behörde empfiehlt Code-Checks für Abhängigkeiten

Als Reaktion auf Angriffe wie bei Solarwinds hat die zuständige EU-Behörde einen einfachen Rat. Doch entsprechende Maßnahmen kann offenbar nicht mal Microsoft umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Unternehmen sollen ihre Zulieferer besser kontrollieren, empfiehlt die Enisa.
IT-Unternehmen sollen ihre Zulieferer besser kontrollieren, empfiehlt die Enisa. (Bild: Nch Roman, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Europäische Cybersicherheitsagentur Enisa hat eine Untersuchung zu sogenannten Supply-Chain-Angriffen in der Software-Industrie veröffentlicht, wie zuerst The Register berichtete.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

Zu diesen Angriffen zählen solche, bei der nicht direkt ein Software-Produkt angegriffen wird, das von Endkunden eingesetzt wird, sondern vielmehr Software von Drittanbietern, die eher im Hintergrund von Unternehmen eingesetzt wird. Die von Enisa aufgeführten Maßnahmen dagegen sind jedoch sehr offensichtlich und wohl wenig hilfreich.

So heißt es in dem Bericht: "Unternehmen sollten ihre Bemühungen auf die Validierung von Code und Software von Drittanbietern konzentrieren, um sicherzustellen, dass sie nicht manipuliert wurden." Wirklich überraschend sollte diese Erkenntnis nicht sein. Wie die vergangenen Jahre jedoch gezeigt haben, ist dies wohl praktisch nur schwer umsetzbar.

Supply-Chain-Angriffe nehmen zu

Das zeigt etwa der inzwischen weit bekannte Angriff auf den Anbieter Solarwinds mit seiner Orion-Software. Dabei wurden über einen untergeschobenen Trojaner rund 18.000 Organisationen, Behörden und Firmen über ein Update der Software kompromittiert.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Darunter war unter anderem auch Microsoft. Das Unternehmen fand zwar letztlich den Trojaner und weitere Spuren des Angriffs. Dies geschah allerdings erst, nachdem der Angriff, für den Russland verantwortlich gemacht wird, öffentlich geworden war. Auch der Angriff auf Kaseya gilt als klassischer Supply-Chain-Angriff.

In ihrer Untersuchung weist die Enisa darüber hinaus darauf hin, dass die Anzahl derartiger Angriffe in den vergangenen Jahren zugenommen habe. Auch wird ein Großteil dieser Angriffe durch die Enisa als Advanced Persistant Threat (APT) eingeordnet.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Doch selbst Unternehmen, die wie Google, Microsoft oder Apple über ein eigenes Team an Sicherheitsforschern verfügen, können sich kaum komplett vor solchen Angriffen schützen und sind immer wieder von diesen betroffen. Der Rat der Enisa dürfte damit erst recht für viele weitere Unternehmen schwierig umzusetzen sein, die Software von Drittanbietern einkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Software Defined Silicon: Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen
    Software Defined Silicon
    Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen

    Mit dem Software Defined Silicon will Intel in Xeon-Hardware zunächst abgeschaltete Funktionen künftig als Lizenz-Upgrade bereitstellen.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /