Supply-Chain-Angriffe: EU-Behörde empfiehlt Code-Checks für Abhängigkeiten

Als Reaktion auf Angriffe wie bei Solarwinds hat die zuständige EU-Behörde einen einfachen Rat. Doch entsprechende Maßnahmen kann offenbar nicht mal Microsoft umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Unternehmen sollen ihre Zulieferer besser kontrollieren, empfiehlt die Enisa.
IT-Unternehmen sollen ihre Zulieferer besser kontrollieren, empfiehlt die Enisa. (Bild: Nch Roman, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Europäische Cybersicherheitsagentur Enisa hat eine Untersuchung zu sogenannten Supply-Chain-Angriffen in der Software-Industrie veröffentlicht, wie zuerst The Register berichtete.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Zu diesen Angriffen zählen solche, bei der nicht direkt ein Software-Produkt angegriffen wird, das von Endkunden eingesetzt wird, sondern vielmehr Software von Drittanbietern, die eher im Hintergrund von Unternehmen eingesetzt wird. Die von Enisa aufgeführten Maßnahmen dagegen sind jedoch sehr offensichtlich und wohl wenig hilfreich.

So heißt es in dem Bericht: "Unternehmen sollten ihre Bemühungen auf die Validierung von Code und Software von Drittanbietern konzentrieren, um sicherzustellen, dass sie nicht manipuliert wurden." Wirklich überraschend sollte diese Erkenntnis nicht sein. Wie die vergangenen Jahre jedoch gezeigt haben, ist dies wohl praktisch nur schwer umsetzbar.

Supply-Chain-Angriffe nehmen zu

Das zeigt etwa der inzwischen weit bekannte Angriff auf den Anbieter Solarwinds mit seiner Orion-Software. Dabei wurden über einen untergeschobenen Trojaner rund 18.000 Organisationen, Behörden und Firmen über ein Update der Software kompromittiert.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darunter war unter anderem auch Microsoft. Das Unternehmen fand zwar letztlich den Trojaner und weitere Spuren des Angriffs. Dies geschah allerdings erst, nachdem der Angriff, für den Russland verantwortlich gemacht wird, öffentlich geworden war. Auch der Angriff auf Kaseya gilt als klassischer Supply-Chain-Angriff.

In ihrer Untersuchung weist die Enisa darüber hinaus darauf hin, dass die Anzahl derartiger Angriffe in den vergangenen Jahren zugenommen habe. Auch wird ein Großteil dieser Angriffe durch die Enisa als Advanced Persistant Threat (APT) eingeordnet.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Doch selbst Unternehmen, die wie Google, Microsoft oder Apple über ein eigenes Team an Sicherheitsforschern verfügen, können sich kaum komplett vor solchen Angriffen schützen und sind immer wieder von diesen betroffen. Der Rat der Enisa dürfte damit erst recht für viele weitere Unternehmen schwierig umzusetzen sein, die Software von Drittanbietern einkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Dogwalk: Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt
    Dogwalk
    Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt

    Über eine Schwachstelle im Diagnostic Tool und mit Social Engineering können Windows-Kunden auf eine Lücke hereinfallen. Ein Patch ist da.

  2. Tastatur: Gaming-Bereich von Cherry bricht ein
    Tastatur
    Gaming-Bereich von Cherry bricht ein

    Der Tastaturhersteller Cherry ist für seine Funktionstastaturen bekannt - die Gaming-Tastaturen scheinen es dagegen schwer zu haben.

  3. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /