Supply-Chain-Angriff: CI-Anbieter Codecov über Bash-Skript angegriffen

Wieder wird ein Software-Anbieter angegriffen, wohl um in die Systeme der Kunden vorzudringen. Das erinnert an den Solarwinds-Hack.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CI-Anbieter Codecov verfügt über Anbindungen an viele weitere Dienste.
Der CI-Anbieter Codecov verfügt über Anbindungen an viele weitere Dienste. (Bild: Codecov)

Der Software-Dienste-Anbieter Codecov hat seine Kunden vor einem Angriff auf die eigene Infrastruktur gewarnt, der rund zwei Monate lang nicht entdeckt wurde. Demnach erlangten die Angreifer Zugriff auf ein Upload-Skript des Continuous-Integration-Dienstes (CI) und konnten dieses manipulieren, um wiederum die Zugangsdaten der Kunden zu erlangen. Neben dem selbst erstellten Uploader seien weitere damit verbundene Dienste betroffen. Dies gilt etwa für einen Uploader für Github.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
  2. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
Detailsuche

Die Angreifer erhielten der Ankündigung zufolge Zugriff auf das Skript "aufgrund eines Fehlers im Erstellungsprozess von Codecovs Docker-Images, der es den Angreifern ermöglichte, die zum Ändern unseres Bash-Uploader-Skripts erforderlichen Anmeldeinformationen zu extrahieren". Codecov hat eigenen Angaben zufolge bereits die betroffenen Kunden informiert und mit Hilfe einer externen Firma eine forensische Untersuchung des Vorfalls durchgeführt.

Zu den Auswirkungen schreibt das Unternehmen, dass wohl "Zugangsdaten, Token oder Schlüssel" von den Angreifern erbeutet worden sind, die mit dem Uploader für das CI-System genutzt worden sind. Darüber hinaus erhielten die Angreifer aber auch theoretisch Zugang zu sämtlichen "Diensten, Datenspeichern und Anwendungscode", auf die mit den erbeuteten Zugangsdaten zugegriffen werden konnte.

Damit besteht zumindest die Möglichkeit, dass die Angreifer dies weiter genutzt haben, um etwa Hintertüren oder Trojaner in den Code der Codecov-Kunden einzuschleusen und damit ihren Angriff deutlich auszuweiten. Codecov hat eigenen Angaben zufolge rund 29.000 Kunden.

Parallelen zu Solarwinds-Hack

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Vorgehensweise und das damit mögliche weitere Vordringen in die Software anderer Hersteller erinnert an den Ende vergangenen Jahres bekanntgewordenen Hack des Herstellers Solarwinds. Immerhin gelang es auch beim Angriff auf Solarwinds, in die Netzwerke von dessen Kunden vorzudringen und wiederum Trojaner in deren Software zu verstecken. Das dürfte auch das eigentliche Ziel des Angriffs auf Solarwinds gewesen sein. Auf diese Parallele weist die Nachrichtenagentur Reuters hin.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Derartige Angriffe werden als Supply-Chain-Angriffe bezeichnet, weil nicht direkt eine Software-Instanz oder ein einzelnes Unternehmen angegriffen wird, sondern weil sie nur dazu dienen, mit den erlangten Daten die eigentlichen Ziele anzugreifen. Bei Solarwinds war dies eine Verwaltungssoftware, bei Codecov ist es eine CI-Umgebung. Die zunächst angegriffenen Firmen sind dabei in der Industrie lediglich Zulieferer, die Dienste oder Software für andere bereitstellen. Angriffe darauf dienen nur als Zwischenschritt auf dem Weg zum eigentlichen Angriffsziel: die Kunden dieser Unternehmen und deren Code.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lightning ade
EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
Artikel
  1. Computerspiele: Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag
    Computerspiele
    Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag

    Radioaktive Abenteuer in Chernobylite und der (vermeintliche) Alltag in The Last Stop: Golem.de stellt ungewöhnliche Spiele-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

  2. Unite: Pokémon erobern mehr Plattformen
    Unite
    Pokémon erobern mehr Plattformen

    Jetzt ist Pokémon Unite auch für Smartphones und Tablets erhältlich. Das Pokémon Trading Card Game soll für Windows-PC und MacOS erscheinen.

  3. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Nintendo Switch OLED 359,99€ + Metroid Dread 411,98€ • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /