Supply-Chain-Angriff: CI-Anbieter Codecov über Bash-Skript angegriffen

Wieder wird ein Software-Anbieter angegriffen, wohl um in die Systeme der Kunden vorzudringen. Das erinnert an den Solarwinds-Hack.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CI-Anbieter Codecov verfügt über Anbindungen an viele weitere Dienste.
Der CI-Anbieter Codecov verfügt über Anbindungen an viele weitere Dienste. (Bild: Codecov)

Der Software-Dienste-Anbieter Codecov hat seine Kunden vor einem Angriff auf die eigene Infrastruktur gewarnt, der rund zwei Monate lang nicht entdeckt wurde. Demnach erlangten die Angreifer Zugriff auf ein Upload-Skript des Continuous-Integration-Dienstes (CI) und konnten dieses manipulieren, um wiederum die Zugangsdaten der Kunden zu erlangen. Neben dem selbst erstellten Uploader seien weitere damit verbundene Dienste betroffen. Dies gilt etwa für einen Uploader für Github.

Stellenmarkt
  1. Key User SAP SD/SAP S4 HANA (m/w/d)
    DEKRA Automobil GmbH, Stuttgart
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Die Angreifer erhielten der Ankündigung zufolge Zugriff auf das Skript "aufgrund eines Fehlers im Erstellungsprozess von Codecovs Docker-Images, der es den Angreifern ermöglichte, die zum Ändern unseres Bash-Uploader-Skripts erforderlichen Anmeldeinformationen zu extrahieren". Codecov hat eigenen Angaben zufolge bereits die betroffenen Kunden informiert und mit Hilfe einer externen Firma eine forensische Untersuchung des Vorfalls durchgeführt.

Zu den Auswirkungen schreibt das Unternehmen, dass wohl "Zugangsdaten, Token oder Schlüssel" von den Angreifern erbeutet worden sind, die mit dem Uploader für das CI-System genutzt worden sind. Darüber hinaus erhielten die Angreifer aber auch theoretisch Zugang zu sämtlichen "Diensten, Datenspeichern und Anwendungscode", auf die mit den erbeuteten Zugangsdaten zugegriffen werden konnte.

Damit besteht zumindest die Möglichkeit, dass die Angreifer dies weiter genutzt haben, um etwa Hintertüren oder Trojaner in den Code der Codecov-Kunden einzuschleusen und damit ihren Angriff deutlich auszuweiten. Codecov hat eigenen Angaben zufolge rund 29.000 Kunden.

Parallelen zu Solarwinds-Hack

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Vorgehensweise und das damit mögliche weitere Vordringen in die Software anderer Hersteller erinnert an den Ende vergangenen Jahres bekanntgewordenen Hack des Herstellers Solarwinds. Immerhin gelang es auch beim Angriff auf Solarwinds, in die Netzwerke von dessen Kunden vorzudringen und wiederum Trojaner in deren Software zu verstecken. Das dürfte auch das eigentliche Ziel des Angriffs auf Solarwinds gewesen sein. Auf diese Parallele weist die Nachrichtenagentur Reuters hin.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Derartige Angriffe werden als Supply-Chain-Angriffe bezeichnet, weil nicht direkt eine Software-Instanz oder ein einzelnes Unternehmen angegriffen wird, sondern weil sie nur dazu dienen, mit den erlangten Daten die eigentlichen Ziele anzugreifen. Bei Solarwinds war dies eine Verwaltungssoftware, bei Codecov ist es eine CI-Umgebung. Die zunächst angegriffenen Firmen sind dabei in der Industrie lediglich Zulieferer, die Dienste oder Software für andere bereitstellen. Angriffe darauf dienen nur als Zwischenschritt auf dem Weg zum eigentlichen Angriffsziel: die Kunden dieser Unternehmen und deren Code.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /