Supply-Chain-Angriff: CI-Anbieter Codecov über Bash-Skript angegriffen

Wieder wird ein Software-Anbieter angegriffen, wohl um in die Systeme der Kunden vorzudringen. Das erinnert an den Solarwinds-Hack.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CI-Anbieter Codecov verfügt über Anbindungen an viele weitere Dienste.
Der CI-Anbieter Codecov verfügt über Anbindungen an viele weitere Dienste. (Bild: Codecov)

Der Software-Dienste-Anbieter Codecov hat seine Kunden vor einem Angriff auf die eigene Infrastruktur gewarnt, der rund zwei Monate lang nicht entdeckt wurde. Demnach erlangten die Angreifer Zugriff auf ein Upload-Skript des Continuous-Integration-Dienstes (CI) und konnten dieses manipulieren, um wiederum die Zugangsdaten der Kunden zu erlangen. Neben dem selbst erstellten Uploader seien weitere damit verbundene Dienste betroffen. Dies gilt etwa für einen Uploader für Github.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Angreifer erhielten der Ankündigung zufolge Zugriff auf das Skript "aufgrund eines Fehlers im Erstellungsprozess von Codecovs Docker-Images, der es den Angreifern ermöglichte, die zum Ändern unseres Bash-Uploader-Skripts erforderlichen Anmeldeinformationen zu extrahieren". Codecov hat eigenen Angaben zufolge bereits die betroffenen Kunden informiert und mit Hilfe einer externen Firma eine forensische Untersuchung des Vorfalls durchgeführt.

Zu den Auswirkungen schreibt das Unternehmen, dass wohl "Zugangsdaten, Token oder Schlüssel" von den Angreifern erbeutet worden sind, die mit dem Uploader für das CI-System genutzt worden sind. Darüber hinaus erhielten die Angreifer aber auch theoretisch Zugang zu sämtlichen "Diensten, Datenspeichern und Anwendungscode", auf die mit den erbeuteten Zugangsdaten zugegriffen werden konnte.

Damit besteht zumindest die Möglichkeit, dass die Angreifer dies weiter genutzt haben, um etwa Hintertüren oder Trojaner in den Code der Codecov-Kunden einzuschleusen und damit ihren Angriff deutlich auszuweiten. Codecov hat eigenen Angaben zufolge rund 29.000 Kunden.

Parallelen zu Solarwinds-Hack

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Vorgehensweise und das damit mögliche weitere Vordringen in die Software anderer Hersteller erinnert an den Ende vergangenen Jahres bekanntgewordenen Hack des Herstellers Solarwinds. Immerhin gelang es auch beim Angriff auf Solarwinds, in die Netzwerke von dessen Kunden vorzudringen und wiederum Trojaner in deren Software zu verstecken. Das dürfte auch das eigentliche Ziel des Angriffs auf Solarwinds gewesen sein. Auf diese Parallele weist die Nachrichtenagentur Reuters hin.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Derartige Angriffe werden als Supply-Chain-Angriffe bezeichnet, weil nicht direkt eine Software-Instanz oder ein einzelnes Unternehmen angegriffen wird, sondern weil sie nur dazu dienen, mit den erlangten Daten die eigentlichen Ziele anzugreifen. Bei Solarwinds war dies eine Verwaltungssoftware, bei Codecov ist es eine CI-Umgebung. Die zunächst angegriffenen Firmen sind dabei in der Industrie lediglich Zulieferer, die Dienste oder Software für andere bereitstellen. Angriffe darauf dienen nur als Zwischenschritt auf dem Weg zum eigentlichen Angriffsziel: die Kunden dieser Unternehmen und deren Code.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /