Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei setzt Vectoring in Irland ein
Huawei setzt Vectoring in Irland ein (Bild: Huawei)

Supervector: Huawei führt VDSL mit 400 MBit/s vor

Huawei setzt Vectoring in Irland ein
Huawei setzt Vectoring in Irland ein (Bild: Huawei)

Huawei verhandelte bereits im Juni 2014 mit der Deutschen Telekom über seine Supervector-Technik. Jetzt soll mit einem Prototyp der Beweis für VDSL2-Vectoring mit 400 MBit/s erbracht worden sein.

Anzeige

Huawei stellt einen Prototyp seiner Supervector-Technologie vor. Das gab das Unternehmen bekannt. In Laborversuchen sei mit führenden europäischen Festnetzbetreibern festgestellt worden, dass 400 MBit/s auf einer Kupferleitung von rund 300 Metern erreicht werden könnten. Das wäre die dreifache Datenübertragungsrate des bisher bei Betreibern eingesetzten VDSL2-Vectorings.

Über 800 Meter seien noch 100 MBit/s erreicht worden. "Huawei investiert weiter in diesem Sektor, um die Geschwindigkeiten in Kupferanschlussleitungen zu erhöhen. SuperVector ist mit VDSL2-Vectoring-Terminals kompatibel", erklärte das Unternehmen.

Xipeng Xiao, Head of Network Marketing bei Huawei, hatte Golem.de im Juni 2014 erklärt, dass mit der Deutschen Telekom über die Supervector-Technologie verhandelt werde. Huawei wolle auch die Endkunden-Router für Super-Vectoring herstellen, sagte er.

Die Telekom ist bei DSL unter Druck durch die Konkurrenz aus dem TV-Kabelnetz. Der Konzern muss dringend eine höhere Datenübertragungsrate bieten, will aber noch keinen großflächigen Glasfaserausbau anpacken. Doch der Vectoring-Effekt auf der Kupferleitung nimmt mit der Leitungslänge ab und ist bei der bisher eingesetzten Technik ab 700 bis 800 Metern praktisch nicht mehr feststellbar. Daher kann die Technik Glasfaser nicht ersetzen.

Vectoring reduziert die gegenseitige Störung durch Far End Crosstalk (FEXT) benachbarter Kupferdoppeladern eines Kabels. Dieser Prozess verlangt eine hohe Rechenleistung in den aufgerüsteten DSLAMs. Das System errechnet für jede einzelne Kupfer-Doppelader eines Bündels die jeweiligen Störeinflüsse und sendet neben dem eigentlichen Nachrichtensignal ein abhängig von den errechneten Störeinflüssen erzeugtes Gegensignal in die jeweilige Doppelader. So werden die durch Übersprechen entstehenden Störsignale fast ausgeschaltet.

Supervector erweitert das Frequenzband von 17 MHz auf 35 MHz und verwendet dieselbe Discrete Multitone Transmission (DMT), das Modulationsverfahren bei VDSL2, und denselben Pilotton. Das Multiträgerverfahren unterteilt sein Frequenzband in viele Subkanäle. Bei VDSL2 endet der Frequenzbereich bisher bei 30 MHz.


eye home zur Startseite
Ovaron 22. Nov 2014

Arcor wurde 2008 von Vodafone gekauft und vermarktete laut http://www.dsl-informationen...

matok 20. Nov 2014

Das ist jedem klar. Nur zeigen die über Vectoring realisierbaren Bandbreiten, dass man...

plutoniumsulfat 20. Nov 2014

Na gut, ein Paket. Lässt sich schlecht mit KD vergleichen.

Peter Später 20. Nov 2014

Alter, den Spruch gibt's gar nich. Aber geil isser auf jeden Fall.

Ovaron 19. Nov 2014

mach ma! Du bist Deutschland (fürchte ich)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Blockchain Consulting GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Totgeburt?

    Sicaine | 17:56

  2. Re: Nur Netflix?

    ArcherV | 17:56

  3. Re: Style over Substance Hardcore.

    Koto | 17:55

  4. Re: Kostenpflichtig aber unabhängig...

    Sicaine | 17:54

  5. Re: Tropfen auf den heissen Stein

    Jogibaer | 17:54


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel