• IT-Karriere:
  • Services:

Supertele: 300-mm-Objektiv für Sonys NEX-Kameras

Rokinon hat angekündigt, ein Objektiv mit einer Brennweite von 300 mm für Sonys Systemkameras der NEX-Serie auf den Markt zu bringen. Es soll rund 300 US-Dollar kosten, ist mit f/6,3 allerdings sehr lichtschwach.

Artikel veröffentlicht am ,
Rokinon 300mm f/6.3
Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)

Richtige Teleaufnahmen können mit den Systemkameras von Sony mangels brennweitenstarker Objektive nicht ohne Adapter aufgenommen werden. Sony selbst bietet keine E-Objektive mit einer Brennweite über 200 mm an. In diese Angebotslücke prescht Objektivhersteller Samyang/Rokinon vor.

  • Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)
  • Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)
  • Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)
Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)
Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes

Das "Rokinon 300mm f/6.3" ist ein Objektiv mit E-Mount für das NEX-Kamerasystem von Sony. Rokinon hat einige Bilder davon auf Facebook veröffentlicht. Das Spiegellinsenobjektiv sorgt mit seinem sphärischen Spiegel für einen zweifach geknickten Strahlengang. Diese platzsparende Konstruktion hat aber auch einen Nachteil: Beim Spiegeln entstehen Bildfehler, die durch Linsen mehr oder weniger gut korrigiert werden können.

Das Objektiv ähnelt in seinem Aufbau einem Teleskop. Zwar lassen sich Streulicht, Reflexionen und Geisterbilder bei diesem Objektivtyp durch die Oberflächenvergütung der optischen Gläser reduzieren, doch ein Manko lässt sich nicht verhindern. Bei den Spiegellinsenobjektiven entstehen Zerstreuungskreise, die bei Spitzlichtern auftauchen können. Sie haben die Form von sehr kleinen, unscharfen Ringen und können in manchen Fotosituationen stören.

Die Blendenöffnung von f/6,3 ist unveränderlich - ein Abblenden des Objektivs ist nicht möglich. Angesichts der geringen Lichtstärke muss mit langen Verschlusszeiten gerechnet werden, wenn die ISO-Lichtempfindlichkeit nicht hochgedreht werden soll.

Auf einen Autofokus muss der Benutzer beim Einsatz dieses Objektivtyps verzichten. Das Rokinon 300mm f/6.3 soll ab Juli 2013 für rund 300 US-Dollar in den Handel kommen.

Für das Micro-Four-Thirds-System, das von Panasonic und Olympus unterstützt wird, gibt es ebenfalls ein Spiegellinsentele mit 300 mm Brennweite: Das Tokina Reflex 6,3/300 kostet rund 300 Euro und ist bereits seit Sommer 2012 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

demon driver 30. Mai 2013

Das stimmt. Es gibt alte Manualfokus-Teleobjektive für kleines Geld, die an der NEX...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /