Abo
  • Services:

Supertele: 300-mm-Objektiv für Sonys NEX-Kameras

Rokinon hat angekündigt, ein Objektiv mit einer Brennweite von 300 mm für Sonys Systemkameras der NEX-Serie auf den Markt zu bringen. Es soll rund 300 US-Dollar kosten, ist mit f/6,3 allerdings sehr lichtschwach.

Artikel veröffentlicht am ,
Rokinon 300mm f/6.3
Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)

Richtige Teleaufnahmen können mit den Systemkameras von Sony mangels brennweitenstarker Objektive nicht ohne Adapter aufgenommen werden. Sony selbst bietet keine E-Objektive mit einer Brennweite über 200 mm an. In diese Angebotslücke prescht Objektivhersteller Samyang/Rokinon vor.

  • Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)
  • Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)
  • Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)
Rokinon 300mm f/6.3 (Bild: Rokinon)
Stellenmarkt
  1. EWE AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Das "Rokinon 300mm f/6.3" ist ein Objektiv mit E-Mount für das NEX-Kamerasystem von Sony. Rokinon hat einige Bilder davon auf Facebook veröffentlicht. Das Spiegellinsenobjektiv sorgt mit seinem sphärischen Spiegel für einen zweifach geknickten Strahlengang. Diese platzsparende Konstruktion hat aber auch einen Nachteil: Beim Spiegeln entstehen Bildfehler, die durch Linsen mehr oder weniger gut korrigiert werden können.

Das Objektiv ähnelt in seinem Aufbau einem Teleskop. Zwar lassen sich Streulicht, Reflexionen und Geisterbilder bei diesem Objektivtyp durch die Oberflächenvergütung der optischen Gläser reduzieren, doch ein Manko lässt sich nicht verhindern. Bei den Spiegellinsenobjektiven entstehen Zerstreuungskreise, die bei Spitzlichtern auftauchen können. Sie haben die Form von sehr kleinen, unscharfen Ringen und können in manchen Fotosituationen stören.

Die Blendenöffnung von f/6,3 ist unveränderlich - ein Abblenden des Objektivs ist nicht möglich. Angesichts der geringen Lichtstärke muss mit langen Verschlusszeiten gerechnet werden, wenn die ISO-Lichtempfindlichkeit nicht hochgedreht werden soll.

Auf einen Autofokus muss der Benutzer beim Einsatz dieses Objektivtyps verzichten. Das Rokinon 300mm f/6.3 soll ab Juli 2013 für rund 300 US-Dollar in den Handel kommen.

Für das Micro-Four-Thirds-System, das von Panasonic und Olympus unterstützt wird, gibt es ebenfalls ein Spiegellinsentele mit 300 mm Brennweite: Das Tokina Reflex 6,3/300 kostet rund 300 Euro und ist bereits seit Sommer 2012 erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

demon driver 30. Mai 2013

Das stimmt. Es gibt alte Manualfokus-Teleobjektive für kleines Geld, die an der NEX...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /