Supersportwagen: Lego baut Bugatti Chiron in Originalgröße

Kann ein Auto, das gerade mal 20 km/h schnell fährt, einen Le-Mans-Sieger beeindrucken? Ja - wenn es ein Supersportwagen ist, der aus mehr als einer Million Legosteinen besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Wallace fährt den Bugatti Chiron aus Lego: aus 20 Metern Entfernung nicht als Lego-Modell zu erkennen
Andy Wallace fährt den Bugatti Chiron aus Lego: aus 20 Metern Entfernung nicht als Lego-Modell zu erkennen (Bild: Lego)

Die meisten können von einem Bugatti Chiron nur träumen: Der Supersportwagen kostet 2,4 Millionen Euro. Das Designteam von Lego Technic baute den Chiron nun mit nur rund einer Million Legosteinen in Originalgröße funktionsfähig nach.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die Idee sei dem Team um Aurelien Rouffiange gekommen, als sie am Lego-Bausatz des Chiron im Maßstab 1:8 arbeiteten. Der besteht aus 3.600 Teilen und ist im Handel für 370 Euro zu haben. Das Team habe darüber diskutiert, "was wohl die ultimative Herausforderung für das Lego­-Technic-Bausystem wäre. Ein selbst angetriebenes Fahrzeug in Lebensgröße schien der absolute Härtetest zu sein", heißt es auf der Lego-Website.

Also machte sich ein 16-köpfiges Team an die Arbeit. Über 13.400 Arbeitsstunden benötigten sie, um aus mehr als einer Million Elementen aus dem Lego-Technic-Sortiment den Chiron zu bauen. Zum Einsatz kamen 339 verschiedene Bauelemente. Herausgekommen ist ein Modell, das sich sehen lassen kann. Es mit 1.500 kg knapp 500 kg leichter als das Original.

Der Lego-Chiron hat auch einen Antrieb. Er besteht aus über 2.300 Motoren, 4.000 Zahnrädern und 2.000 Kreuzachsen. Mit dem Antriebs des Originals kann er sich jedoch nicht messen: Er hat eine laut Lego "theoretische Leistung" von 5,3 PS und ein "geschätztes Drehmoment" von 92 Newtonmeter. Zum Vergleich: Der 16-Zylinder-Motor des Chiron hat eine Leistung von 1.500 PS und ein Drehmoment von 1.600 Newtonmeter.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da kann das Lego-Modell nicht mithalten. Aber: Es fährt. Das testete Lego auf der Versuchsstrecke Ehra-Lessien bei Wolfsburg. Dort erprobte Volkswagen (VW) auch den Bugatti Chiron - das in Molsheim im Elsass ansässige Unternehmen Bugatti ist Teil des VW-Konzerns.

Ans Steuer setzte sich der britische Rennfahrer Andy Wallace, Bugatti-Testfahrer und dreimaliger Le-Mans-Klassensieger. Er dürfte von der Höchstgeschwindigkeit wenig beeindruckt gewesen sein: Der Lego-Chiron schafft knapp über 20 km/h. Das Original ist 400 km/h schneller.

Seinen Spaß hatte Wallace trotzdem: "Den Lego-Chiron zu fahren, war eine tolle Erfahrung, die ich sehr genossen habe. Ich hätte mir früher nicht vorstellen können, dass ich einmal tatsächlich ein Lego-Auto fahren würde", sagte er. "Als ich den Lego-Chiron zum ersten Mal sah, war ich gleich von der Genauigkeit des Modells und der Liebe zum Detail beeindruckt. Aus etwa 20 Metern Entfernung ist tatsächlich nicht zu erkennen, dass es sich um ein Lego-Auto handelt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HierIch 03. Sep 2018

Was soll das heißen "Komfortabler ist eine Insel im Fluss befindet sich"?

kommentar4711 03. Sep 2018

Was ist "preisgünstig"? Wenn es was kleines zum anfixen sein soll würde ich den 42062...

jens_b 03. Sep 2018

Die flachen Ebenen Steine (Fliesen) hatten imho früher zum Beispiel Stege unten. Außerdem...

Ryoga 03. Sep 2018

Piëchs Ego-Projekte waren der Phaeton und der Kauf von Rolls-Royce (ohne vorher die...

Shrimpy 02. Sep 2018

Natürlich sind da massig tragende fremdteile drin, das teil würde sonst alleine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /