Abo
  • Services:

Supersportwagen: Lamborghini Terzo Millennio mit selbstheilender Karosserie

Mit Vollgas ins dritte Jahrtausend: Der Lamborghini Terzo Millennio soll zeigen, wie ein elektrisches Hypercar-Konzept mit autonomer Fahrfunktion, sowie selbstanalysierender und selbstheilender Karosserie aussehen könnte. Der Fahrer soll trotzdem noch seinen Spaß haben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Lamborghini Terzo Millennio
Lamborghini Terzo Millennio (Bild: Lamborghini)

Die italienische Supersportwagen-Schmiede Lamborghini hat sich zusammen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) Gedanken über den Supersportwagen der Zukunft gemacht, in der es wohlmöglich keine reinen Verbrennungsmotoren mehr gibt. In einem statischen Konzeptfahrzeug, dem Terzo Millennio ("drittes Jahrtausend") sind die kühnsten und vielleicht sogar ketzerischsten Ideen versammelt, die für die überübernächste Generation der Fahrzeuge relevant sein könnten.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Lamborghini wird seinen Kunden schon noch das Steuer überlassen, aber wie lässt sich dann eine autonome Steuerung verkaufen? Hier hat sich der Sportwagenbauer etwas Besonderes einfallen lassen: Wie wäre es, wenn das Auto seinem Besitzer auf der Rennstrecke selbstständig zeigt, wie man den Kurs idealerweise fährt und ihn es dann nachmachen lässt?

Beim Terzo Millennio hat sich Lamborghini auch Gedanken zum Antrieb der Zukunft gemacht. Für seine Kunden sind aktuell die Zahl der Zylinder und der PS aber auch der Motorsound wichtig. Sollte ein Elektroantrieb kommen, würden alle vier Räder einen Elektromotor bekommen. Das Auto soll zudem auf herkömmliche Akkus verzichten und stattdessen mit Superkondensatoren ausgestattet werden, die sich besonders schnell aufladen lassen. Lamborghini verwendet derzeit Superkondensatoren, um das Stop-Start-System des Aventadors anzutreiben. Was mit dem Motorsound passieren wird, ließ der italienische Sportwagenbauer aber noch offen.

  • Lamborghini Terzo Millennio (Bild: Lamborghini)
  • Lamborghini Terzo Millennio (Bild: Lamborghini)
  • Lamborghini Terzo Millennio (Bild: Lamborghini)
  • Lamborghini Terzo Millennio (Bild: Lamborghini)
  • Lamborghini Terzo Millennio (Bild: Lamborghini)
  • Lamborghini Terzo Millennio (Bild: Lamborghini)
Lamborghini Terzo Millennio (Bild: Lamborghini)

Gespeichert werden soll der Strom auch in Nanopartikeln innerhalb der Kohlefaser-Struktur des Sportwagens. Daran forschen Lamborghini und das MIT. Das Karosserie-Material soll mit Nanoröhrchen durchzogen sein, durch die Risse festgestellt und Selbstheilungsprozesse in Gang gesetzt werden sollen. Genauere Details stehen noch aus.

Ähnliche Forschungen gibt es im Bereich Kunststoffe schon seit einigen Jahren. So haben Forscher der Universität Illinois einen selbstheilenden Kunststoff entwickelt, der auch Löcher stopfen kann. Der Kunststoff wird von nebeneinander liegenden Kapillaren durchgezogen, in denen sich jeweils eine chemische Substanz befindet. Werden die Kapillaren verletzt, laufen die Flüssigkeiten aus und kommen miteinander in Kontakt. Sie bilden zunächst ein Gel. Das wiederum härtet in ein Polymer aus und stellt die Stabilität des Materials wieder her.

Auch Forscher bei IBM und am Karlsruher Institut für Technologie haben Polymere geschaffen, die die Fähigkeit haben, Schäden selbst zu heilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

mattsick 08. Nov 2017

Hab ich mir auch gedacht. Man erkennt sofort, dass es ein Lamborghini ist. Finde sogar...

Ach 08. Nov 2017

Du hast aber einen ganz schön bizarren Geschmack, und du nimmst dich in jedem Fall...

whgreiner 08. Nov 2017

Na klar: der darf dann an einem leer gehenden Lenkrad drehen und dazu "brrrm-brrrm...

yoyoyo 08. Nov 2017

Genau, der Status ist bei so einem Fahrzeug natürlich überhaupt nicht wichtig. Heißt in...

chefin 08. Nov 2017

Perfekte Lösung Ich fahre sowas immer im ersten Gang drüber, versuche dann aber die...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /