• IT-Karriere:
  • Services:

Supersportwagen: Koenigsegg will mit chinesischem Geld elektrisch fahren

Der Supersportwagenhersteller Koenigsegg erhält 150 Millionen Euro von NEVS, dem chinesischen Nachfolger von Saab. Mit dem Geld soll die Elektrifizierung der Fahrzeuge finanziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Koenigsegg erhält Geld eines chinesischen Investors.
Koenigsegg erhält Geld eines chinesischen Investors. (Bild: Koenigsegg)

NEVS (National Electric Vehicle Sweden) beteiligt sich mit 150 Millionen Euro an Koenigsegg (PDF). Dafür erhält das chinesische Unternehmen 20 Prozent am Supersportwagenhersteller aus Schweden. Zudem wird ein Joint Venture zur Expansion in neue Marktsegmente gegründet, an dem NEVS eine 65-prozentige Beteiligung erhält. Koenigsegg steuert hauptsächlich geistiges Eigentum, Technologielizenzen und Produktdesign bei.

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Das Geld ermögliche es Koenigsegg, mehrere Fahrzeugmodelle in höheren Stückzahlen mit Schwerpunkt Elektrifizierung zu entwickeln, sagte Firmenchef Christian von Koenigsegg: "Diese Partnerschaft wird die besten Voraussetzungen für Koenigsegg schaffen, um das Wachstum im Hyper-Car-Markt zu beschleunigen, und es uns ermöglichen, gemeinsam mit NEVS den Weg in ein unerschlossenes Marktsegment zu gehen."

Das Unternehmen integrierte bereits hybride Antriebsstränge in seine Fahrzeuge, die jedoch noch nicht vollelektrisch sind.

Mitte Januar 2019 investierte der chinesische Konzern Evergrande in NEVS. Evergrande erwarb die Mehrheit der NEVS-Aktien (51 Prozent) für 930 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen hält auch 31 Prozent des kalifornischen Elektroautoherstellers Faraday Future.

Faraday Future war 2015 als selbsternannter Tesla-Konkurrent gestartet. Ende vergangenen Jahres stand das Unternehmen aber kurz vor der Insolvenz. Es musste eine Produktionsstätte schließen und Mitarbeiter beurlauben beziehungsweise entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

bplhkp 30. Jan 2019

Die unbequeme Wahrheit ist, dass nur Wenige chinesische Produkte wollen und wenn müssen...

BiGfReAk 30. Jan 2019

Aber Koenigsegg ist kein Autohersteller, der Millionen von Fahrzeuge jedes Jahr verkauft...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /