Abo
  • Services:

Superscreen: Das Smartphone für 100 US-Dollar zum 10-Zoll-Tablet machen

Wenn das Smartphone-Display zu klein wird, soll Superscreen helfen - ein 10-Zoll-Tablet, das die Apps und Daten des Smartphones nutzt. In kürzester Zeit wurde das Geld für das Projekt gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Superscreen - Aus dem Smartphone wird ein Tablet
Superscreen - Aus dem Smartphone wird ein Tablet (Bild: Superscreen)

Ein neuer Anlauf für ein großes Tablet als Ergänzung zu einem normalem Smartphone: Das Projekt Superscreen ist in seine Crowdfunding-Campagne gestartet. Es sieht vor, ein Android-Smartphone oder iPhone drahtlos mit einem 10-Zoll-Tablet zu verbinden. Der Hersteller erklärte Golem.de, dass dafür eine Mischung aus WLAN und Bluetooth genutzt wird, um besonders hohe Transferraten zu erreichen. Die Distanz zwischen Superscreen und Smartphone darf bis zu 30 Meter betragen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Ähnliche Konzepte gab es bereits früher. Besonders intensiv verfolgte Asus diesen Ansatz mit den Padfone-Geräten. Hierbei wurde das Smartphone in einen speziellen Schacht am Tablet eingeschoben, das dann die Daten und Apps des Smartphones anzeigte. Diese Lösung setzte ganz spezielle Hardware voraus.

  • Superscreen funktioniert mit Android-Smarpthones und iPhones. (Bild: Superscreen)
  • Superscreen und Smartphone werden drahtlos miteinander verbunden. (Bild: Superscreen)
  • Das Superscreen-Tablet soll 450 Gramm leicht werden. (Bild: Superscreen)
  • Das Superscreen-Tablet hat einen Full-HD-Display. (Bild: Superscreen)
Das Superscreen-Tablet hat einen Full-HD-Display. (Bild: Superscreen)

Nicht nur das ist bei Superscreen anders, die Lösung ist darüber hinaus sowohl für Android als auch für iOS geeignet; der Wechsel zwischen den beiden Plattformen soll kein Problem sein, wie der Hersteller Golem.de versicherte. Wenn also im Haushalt ein Android- und ein iOS-Smartphone vorhanden ist, kann das Superscreen abwechselnd damit verwendet werden.

Superscreen nutzt Daten des Smartphones

Generell wird das Smartphone weiterhin als Hauptgerät verwendet, das Tablet liefert das größere Display. Alle Daten des Smartphones stehen auch auf dem Superscreen zur Verfügung. Der Anbieter verspricht, dass bei der Bedienung keine wahrnehmbaren Verzögerungen auftreten werden. Das Superscreen soll sich bei der Bedienung also genau so anfühlen wie ein eigenständiges Tablet.

Im Superscreen steckt ein von Sharp gefertigter 10,1 Zoll großer Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Inhalte sollten also entsprechend scharf und klar dargestellt werden. Der Anbieter verspricht, dass die Inhalte vom Smartphone-Bildschirm so angepasst werden, dass nichts unscharf oder verschwommen dargestellt wird.

Keine Kopfhörerbuchse im Tablet

Im Tablet wird ein Mediatek MT8173B als Prozessor genutzt, der mit bis zu 2 GHz getaktet ist. Zudem stehen 4 GByte Arbeitsspeicher sowie 16 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Auf einen Steckplatz für Speicherkarten wird verzichtet, gleiches gilt für HDMI- und Kopfhörerbuchsen. Wer also das Superscreen mit klassischen kabelgebundenen Kopfhörern verwenden möchte, muss den Kopfhörer dazu in die betreffende Smartphone-Buchse stecken. Stereo-Lautsprecher hat das Tablet..

  • Superscreen funktioniert mit Android-Smarpthones und iPhones. (Bild: Superscreen)
  • Superscreen und Smartphone werden drahtlos miteinander verbunden. (Bild: Superscreen)
  • Das Superscreen-Tablet soll 450 Gramm leicht werden. (Bild: Superscreen)
  • Das Superscreen-Tablet hat einen Full-HD-Display. (Bild: Superscreen)
Superscreen funktioniert mit Android-Smarpthones und iPhones. (Bild: Superscreen)

Auf Kameras wird nicht verzichtet. Auf der Displayseite gibt es eine 2-Megapixel-Kamera und hinten eine 5-Megapixel-Kamera. Das Tablet unterstützt Dual-Band-WLAN sowie Bluetooth 4.1 LE. Für ein bequemes und sicheres Entsperren ist im Home-Button ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Auf dem Tablet selbst läuft wohl ein Android 6.0 alias Marshmallow, allerdings kann es nicht ohne Smartphone-Verbindung genutzt werden, wie der Hersteller Golem.de sagte: Ohne eine Smartphone-Verbindung lassen sich keine Apps starten.

12 Stunden Akkulaufzeit

Der im Tablet fest verbaute 7.500-mAh-Akku soll eine maximale Laufzeit von 12 Stunden schaffen. Nach Angaben des Herstellers soll das Smartphone bei der Nutzung bis zu 70 Prozent weniger Akkuverlust haben, wenn es mit dem Superscreen verbunden ist. Das Smartphone-Display kann dann abgeschaltet werden, um den Akku zu schonen.

Mit einem Gewicht von 450 Gramm soll das Tablet ähnlich leicht wie ein iPad Air 2, das 437 Gramm wiegt. Mit Maßen von 242 x 173 x 8 mm ist es aber knapp 2 mm dicker als Apples Tablet.

Auf Kickstarter wird Geld gesammelt

Auf Kickstarter wird für Superscreen gesammelt, als Finanzierungsziel hat sich das Projekt 50.000 US-Dollar gesetzt. Nur wenn diese Summe erreicht wird, wird das Tablet hergestellt. Wer es besonders schnell unterstützt, kann es für 100 US-Dollar erhalten. Die Auslieferung an die Kunden soll im Dezember 2017 erfolgen.

Wenn das Superscreen erfolgreich finanziert wird, soll es auch regulär zum Preis von 300 US-Dollar auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 20. März 2017, 17:15 Uhr

Bereits wenige Stunden nach Beginn der Kampagne wurde das Finanzierungsziel erreicht. Derzeit ist die dreifache Summe des Finanzierungsziels erreicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

ThomasPfau 13. Jun 2017

Die Idee für das Smartphöne einen zusätzlichen grösseren tragbaren Bildschim. Währe nicht...

Mic-Re 22. Mär 2017

Ich gebe dir völlig recht! Wenn diese eine zentrale Einheit den Dienst versagt, dann ist...

ip (Golem.de) 22. Mär 2017

danke, ist korrigiert.

superdachs 21. Mär 2017

Nein ich möchte ein Featurephone was die wichtigsten "Smarten" Funktionen bietet...

kvoram 20. Mär 2017

Google nach "Boogie Board". Das war der erste Hersteller, der so ein Produkt vor Jahren...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /