Abo
  • Services:

Supersampling: SteamVR erhöht Auflösung mit schneller Grafikkarte

Valves Idee ist zwar richtig, aber bisher mäßig umgesetzt: Die Beta von SteamVR nutzt automatisch Supersampling - je nach Pixelbeschleuniger. Die Funktion berücksichtigt dabei jedoch nicht, dass jedes VR-Spiel andere Hardware-Anforderungen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
SteamVR rendert automatisch mit Supersampling.
SteamVR rendert automatisch mit Supersampling. (Bild: Valve)

Die aktuelle Beta von Valves SteamVR integriert eine Funktion namens Application Resolution. Valve beschreibt die Neuerung als eine Art automatisches Supersampling abhängig von der Geschwindigkeit der Grafikkarte: SteamVR erhöht die Render-Auflösung für ein angeschlossenes VR-Headset, was mit einer höheren Bildqualität einhergeht. Was Valve dabei nicht berücksichtigt, sind die Anforderungen von VR-Titeln. Das könnte sich aber in naher Zukunft ändern - der Ansatz an sich ist nämlich klasse.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Welche Auflösung verwendet wird, legt SteamVR anhand eines nicht näher erläuterten kurzen Benchmarks der Grafikkarte fest. Ein Beispiel: Die native Render-Auflösung für ein Oculus Rift (Test) beläuft sich auf 1.600 x 1.344 Pixel pro Auge. Mit einer Geforce GTX 1080 Ti (Test) werden automatisch 224 Prozent, was 2.395 x 2.024 Bildpunkte laut SteamVR sind, berechnet. Die Funktion gilt für alle Titel und arbeitet statisch statt dynamisch.

Bei einem HTC Vive oder Vive Pro, bei einem Oculus Rift oder einem Windows-Mixed-Reality-Headset (Test) wird die Auflösung nicht unter die native gesenkt, manuell ist das aber bis hinab zu 20 Prozent möglich. Im Falle eines HTC Vive Pro oder WMR-Headsets verringert SteamVR die Pixelmenge minimal auf das Niveau eines regulären HTC Vive. Nach oben hin gibt es bis zu 500 Prozent, was bei einer Geforce GTX 1080 Ti dann 3.578 x 3.005 Pixeln entspricht.

Das Problem dabei ist, dass Spiele unterschiedlich schnell laufen und die Auflösung alleine als Metrik nicht ausreicht. Einige Titel sind Shader- oder Bandbreiten-lastiger als andere und laufen daher generell mit höherer oder niedriger Bildrate. Zudem weisen die meisten VR-Spiele im Grafikmenü einen Regler auf, um die Auflösung einzustellen. Zwar springt bei unter 90 fps die Reprojection an, was je nach Nutzer brauchbar ist. Generell sollte die Auflösung an das Spiel angepasst und nicht systemweit erhöht werden.

  • Supersampling in SteamVR (Screenshot: Golem.de)
Supersampling in SteamVR (Screenshot: Golem.de)

Allerdings gibt es einige Titel, die selbst nur wenig oder kein Supersampling bieten. Hier verbessert eine höhere Basis-Auflösung die Optik bei gegebenenfalls weiterhin flüssiger Darstellung. Valves Idee für SteamVR ist also grundsätzlich richtig, schöner wäre sie aber mit Profilen für einzelne Spiele.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand
  3. 57,99€

Unix_Linux 19. Mär 2018 / Themenstart

habs gespielt. fand es echt öde.

ThadMiller 19. Mär 2018 / Themenstart

Das stimmt so nicht ganz. Natürlich hast du mehr Details, ein feiner gezeichnetes Bild...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /