Abo
  • Services:

SuperMUC-NG: Ministerpräsident Söder nimmt Supercomputer in Betrieb

Der SuperMUC-NG bei München ist mit knapp 27 theoretischen Petaflops das wohl schnellste System in Europa. Der Supercomputer nutzt über 300.000 Xeon-CPU-Kerne und ist auch ohne GPU-Beschleunigung extrem flott.

Artikel veröffentlicht am ,
Markus Söder weiht den SuperMUC-NG ein.
Markus Söder weiht den SuperMUC-NG ein. (Bild: Bayern)

Markus Söder hat am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München die Inbetriebnahme des SuperMUC-NG gefeiert. Bayerns Ministerpräsident betonte dabei, der Freistaat sei "so stark, weil wir mutig und kraftvoll in High-Tech investieren" - das Land hat den Bau des Supercomputers mit 96 Millionen Euro gefördert. Der SuperMUC Next Generation folgt auf den SuperMUC Phase 2 und erreicht eine theoretische Rechenleistung von 26,7 Petaflops bei doppelter Genauigkeit (FP64). Das System ist damit vor dem Juwels des Forschungszentrums Jülich das schnellste in Deutschland und auf dem Papier vor dem Schweizer Piz Dainz auch in Europa.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Anders als der Jewels und der Piz Dainz setzt das Leibniz-Rechenzentrum beim SuperMUC-NG jedoch rein auf CPUs und bis auf eine Ausnahme nicht auf Tesla-Rechenkarten von Nvidia. Das System besteht aus 6.544 Think System SD650 DWC von Lenovo, die unterschiedlich bestückt sind (PDF): 6.400 haben 96 GByte RAM und 144 haben 768 GByte RAM, alle sind mit zwei Xeon-SP-CPUs mit 24 Kernen ausgerüstet. Die Skylake-SP von Intel werden warmwassergekühlt, zudem kommt eine Absorptionskältemaschine zum Einsatz - die entstandene Abwärme wird also weiterverwendet. Die Nodes sind per Omni Path verknüft, auf ihnen läuft Suse Linux Enterprise (HPC Module) in der Version 12.

Neben den eigentlichen Racks hat der SuperMUC-NG noch 64 Knoten, die per Cloud statt lokal ansprechbar sind: 32 davon nutzen Xeon-Prozessoren und 32 sind zusätzlich mit Nvidias Tesla V100 versehen. Die Beschleuniger eignen sich vor allem für Deep Learning, generell hat das Leibniz-Rechenzentrum den bisherigen SuperMUC etwa für Simulationen zu Auswirkungen des Klimawandels oder für medizinische Zwecke wie der Erforschung von Brustkrebsmedikamenten verwendet.

Die insgesamt 314.112 Xeon-Kerne liefern 26,7 FP64-Petaflops und sollen im HPC-Benchmark Linpack auf leicht über 20 Petaflops kommen. Damit würde der SuperMUC-NG auf dem sechsten Platz der weltweit schnellsten Supercomputer landen, wenngleich der japanische ABCI nicht sehr viel flotter ist. Erst die vorderen vier Plätze sind mit 100 Petaflops bis 187 Petaflops unerreichbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Korashen 26. Sep 2018

Na weil der Vergleich eines OS für einen Supercomputer und das OS für den Dienst-PCs des...

ibsi 26. Sep 2018

Mein Tipp: Er hatte zwei Tabs auf mit zwei Golem Beiträgen: Den hier und den "Grüne...

Wolf_ 26. Sep 2018

ich seh das eher so, dass söders erwähnung/anwesenheit eine beleidigung gegenüber dem...

flow77 25. Sep 2018

Yeah!


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /