Abo
  • Services:

Supermarkt-Automatisierung: Einkaufskorb rechnet ab und packt ein

Waren in den Einkaufskorb legen, zur Kasse gehen, bezahlen und einpacken: Dabei will Panasonic Kunden künftig unterstützten. Der intelligente Einkaufskorb ist zugleich Kassierer und Einpacker. Das spart Personalkosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Panasonics automatisiertes Einkaufssystem.
Panasonics automatisiertes Einkaufssystem. (Bild: ANNnewsCH /Screenshot: Golem.de)

Panasonic hat in Japan einen Einkaufskorb vorgestellt, der den Wert der vom Kunden in ihm deponierten Waren zusammenrechnen kann. Am Ausgang muss der Kunde den Korb nur noch auf eine Ablage stellen. Diese zieht den Boden zur Seite, legt die Waren in eine Tüte und übergibt sie dem Kunden, der währenddessen bezahlt. Ein Kassierer ist nicht mehr nötig.

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Laut Wall Street Journal wird die Ware anhand eines elektronischen Etiketts gescannt. Wie das bei loser Ware realisiert wird, ist nicht bekannt. Eventuell muss der Kunde wie in anderen Supermärkten auch alles abwiegen und etikettieren.

Einem Bericht von The Verge zufolge dient das System nicht dem Abbau von Personal, sondern der Zeitersparnis des Kunden. Dies darf bezweifelt werden.

Panasonic testet sein System in einem Laden in Osaka in Japan. Die Tests sollen Ende Februar 2017 abgeschlossen sein. Im darauffolgenden Jahr soll der automatisierte Einkaufswagen in Serie gebaut werden.

Amazon eröffnete vor wenigen Tagen seinen ersten Supermarkt für Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs. Bei Amazon Go kauft der Kunde mit dem Smartphone ein. Der Einkauf wird von Sensoren beobachtet. Alle Waren, die Kunden aus den Regalen nehmen, werden automatisch dem angemeldeten Amazon-Konto zugewiesen. Kunden sollen Waren auch wieder zurückstellen können, und der digitale Warenkorb wird automatisch aktualisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 31,99€
  3. 32,99€
  4. 29,95€

jacki 16. Dez 2016

So schlimm wirds nicht werden. Es gibt Länder mit weniger Kaufkraft und höherer...

pointX 15. Dez 2016

Ist es denn Sinnvoll, dass Menschen Aufgaben übernehmen, die man mit vertretbarem...

Lebostein 15. Dez 2016

denn dann wäre man als Lebensmittelkette wohl der Buhmann der Nation. Aber wenn erst...

theWhip 15. Dez 2016

Oder Stempeln gehen, Super

My1 15. Dez 2016

den spruch gibts auch in der Japanischen sprache, also bezweifle ich dass die die ersten...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /