Abo
  • Services:
Anzeige
Superhydrophobes Metall: Metalloberfläche reinigt sich selbst.
Superhydrophobes Metall: Metalloberfläche reinigt sich selbst. (Bild: Adam Fenster/ University of Rochester)

Superhydrophob: Dieses Laser-behandelte Metall bleibt bei Regen trocken

Superhydrophobes Metall: Metalloberfläche reinigt sich selbst.
Superhydrophobes Metall: Metalloberfläche reinigt sich selbst. (Bild: Adam Fenster/ University of Rochester)

Ein Wassertropfen trifft auf Metall - und springt vollständig davon weg. Das Metall bleibt trocken. Forscher aus den USA haben ein Verfahren entwickelt, um Metall komplett wasserabweisend zu machen.

Anzeige

Fällt ein Wassertropfen auf eine Oberfläche aus Metall, bleibt er daran haften, und das Wasser breitet sich aus. Eine Metalloberfläche hingegen, die Chunlei Guo präpariert hat, bleibt trocken. Das Wasser prallt vollständig davon ab. Superhydrophob nennt Guo diese Eigenschaft, superwasserabweisend.

Damit eine Metalloberfläche superhydrophob wird, muss sie mit einem Laser behandelt werden: Guo und sein Kollegen Anatoliy Vorobyev beschossen das Metall mit ultrakurzen Pulsen aus einem starken Laser - die Länge der Laserpulse liegt im Bereich von Femtosekunden. Auf diese Weise werden parallele Rillen in die Oberfläche geschnitten. Die Rillen ergeben ein komplexes Muster aus Mikro- und Nanostrukturen, das das Metall hydrophob macht.

Es kann nichts abblättern

Vorteil dieses Verfahrens sei, dass die Strukturen Teil der Oberfläche werden. Das mache sie wasserabweisenden Beschichtungen überlegen: Eine Schicht, etwa aus Teflon, dem bekanntesten hydrophoben Material, blättert mit der Zeit ab. Die Rillen hingegen bleiben in der Oberfläche.

  • Feine Stukturen, mit einem Laser in eine Metalloberfläche geschnitten, machen diese extrem wasserabweisend. (Foto: Adam Fenster/ University of Rochester)
  • Wassertropfen prallen von der Oberfläche ab. Das Metall bleibt immer trocken. (Foto: Adam Fenster/ University of Rochester)
  • Das abprallende Wasser nimmt Staub mit - die Oberfläche ist also selbstreinigend. (Foto: Adam Fenster/ University of Rochester)
Feine Stukturen, mit einem Laser in eine Metalloberfläche geschnitten, machen diese extrem wasserabweisend. (Foto: Adam Fenster/ University of Rochester)

"Das Material ist so wasserabweisend, dass das Wasser wirklich davon abprallt. Da landet es wieder auf der Oberfläche, prallt noch einmal und rollt dann einfach von der Oberfläche ab", sagt Guo. Damit Wasser von einer Teflonoberfläche ablaufe, müsse diese um fast 70 Grad gekippt werden. Bei seiner Laser-behandelten Oberfläche hingegen reichten 5 Grad.

Behandeltes Metall ist tiefschwarz

Außer Wasser abzuweisen, habe das mit Laser behandelte Metall noch eine weitere praktische Eigenschaft, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Applied Physics: Es ist tiefschwarz. Das bedeutet, es absorbiert Licht. Eine mögliche Anwendung ist beispielsweise ein Sonnenkollektor, der sich selbst reinigt: Trifft Wasser auf die Oberfläche, nimmt es allen Schmutz darauf gleich mit. Die Forscher haben das mit Staub aus einem Staubsaugerbeutel getestet: Ein Dutzend Wassertropfen reichte aus, um den Staub zu entfernen.

Eine andere Anwendung sieht Guo in der Luftfahrt: Auf Tragflächen, die eine solche Oberfläche haben, sammelt sich kein Wasser. Das bedeutet, sie kann auch nicht vereisen. Metalloberflächen, die alles Wasser abschütteln, können zudem nicht rosten.

Gates fördert Guo

In Ländern, in denen es wenig regnet, könnten Einrichtungen, um Regenwasser aufzufangen, aus superhydrophoben Materialien hergestellt werden. Das würde das Wasserauffangen effizienter machen, sagt Guo. Latrinen aus einem solchen Material seien auch dann hygienisch, wenn es kein Wasser zum Spülen gibt. Wegen solcher Überlegungen hat die Bill and Melinda Gates Foundation die Arbeit mitfinanziert.

Die Forscher wollen prüfen, ob sich außer Metallen auch andere Materialien derart behandeln lassen. Praktisch wäre etwa Glas: Superhydrophobe Autoscheiben kämen ohne Scheibenwischer aus. Fenster müssten nicht mehr geputzt werden und blieben trotzdem sauber. Allerdings ist das Verfahren, um eine Oberfläche superhydrophob zu machen, noch nicht massentauglich: Derzeit dauert es eine Stunde, um ein Metallstück von 2,5 x 2,5 cm Größe entsprechend zu präparieren

Angefangen hat Guo übrigens vor einigen Jahren mit dem Gegenteil: Er hatte ein superhydrophiles Material geschaffen. Das zieht Wasser derart an, dass es sogar aufwärts fließt: Wird Wasser auf das untere Ende einer schrägen Ebene mit einer superhydrophilen Oberfläche geträufelt, fließt das Wasser bergauf, bis es die ganze Oberfläche bedeckt.


eye home zur Startseite
Laserguy 26. Jan 2015

Ist aber wirklich auch auf Metalloberflächen ein alter Hut. "Fabrication of Super...

plutoniumsulfat 23. Jan 2015

Wenn es wärmer wird, muss es doch noch mehr Energie abgeben, oder?

User_x 22. Jan 2015

dass Orangenhaut nicht sexy ist!

Der_aKKe 22. Jan 2015

Fett Wasser ;-)?

AllDayPiano 22. Jan 2015

Man kann das Material ja auch rollen und dann erst verschweißen. Dann hat man zwar eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Staatsbibliothek, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. socoto gmbh & co. kg, Köln, Trier


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Essential Phone

    Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

  2. Kaby Lake Refresh

    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

  3. Colossal Cave

    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

  4. TVS-882ST3

    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

  5. Asus Zenbook Flip S im Hands On

    Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

  6. Project Zero

    Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

  7. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  8. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  9. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  10. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. Re: Wenn die Plattformen gleichwertig sein sollen...

    Trollversteher | 15:12

  2. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    Seroy | 15:12

  3. Re: Frage mich wer sich so binden will?

    plutoniumsulfat | 15:11

  4. Re: Ein Auto steht 22h am Tag irgendwo rum

    Stefan99 | 15:08

  5. Wellenlänge und Parametereinstellungen möglich?

    wd.meyer | 15:08


  1. 15:07

  2. 14:39

  3. 14:20

  4. 14:08

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:09

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel