Abo
  • Services:
Anzeige
Superhydrophobes Metall: Metalloberfläche reinigt sich selbst.
Superhydrophobes Metall: Metalloberfläche reinigt sich selbst. (Bild: Adam Fenster/ University of Rochester)

Superhydrophob: Dieses Laser-behandelte Metall bleibt bei Regen trocken

Superhydrophobes Metall: Metalloberfläche reinigt sich selbst.
Superhydrophobes Metall: Metalloberfläche reinigt sich selbst. (Bild: Adam Fenster/ University of Rochester)

Ein Wassertropfen trifft auf Metall - und springt vollständig davon weg. Das Metall bleibt trocken. Forscher aus den USA haben ein Verfahren entwickelt, um Metall komplett wasserabweisend zu machen.

Anzeige

Fällt ein Wassertropfen auf eine Oberfläche aus Metall, bleibt er daran haften, und das Wasser breitet sich aus. Eine Metalloberfläche hingegen, die Chunlei Guo präpariert hat, bleibt trocken. Das Wasser prallt vollständig davon ab. Superhydrophob nennt Guo diese Eigenschaft, superwasserabweisend.

Damit eine Metalloberfläche superhydrophob wird, muss sie mit einem Laser behandelt werden: Guo und sein Kollegen Anatoliy Vorobyev beschossen das Metall mit ultrakurzen Pulsen aus einem starken Laser - die Länge der Laserpulse liegt im Bereich von Femtosekunden. Auf diese Weise werden parallele Rillen in die Oberfläche geschnitten. Die Rillen ergeben ein komplexes Muster aus Mikro- und Nanostrukturen, das das Metall hydrophob macht.

Es kann nichts abblättern

Vorteil dieses Verfahrens sei, dass die Strukturen Teil der Oberfläche werden. Das mache sie wasserabweisenden Beschichtungen überlegen: Eine Schicht, etwa aus Teflon, dem bekanntesten hydrophoben Material, blättert mit der Zeit ab. Die Rillen hingegen bleiben in der Oberfläche.

  • Feine Stukturen, mit einem Laser in eine Metalloberfläche geschnitten, machen diese extrem wasserabweisend. (Foto: Adam Fenster/ University of Rochester)
  • Wassertropfen prallen von der Oberfläche ab. Das Metall bleibt immer trocken. (Foto: Adam Fenster/ University of Rochester)
  • Das abprallende Wasser nimmt Staub mit - die Oberfläche ist also selbstreinigend. (Foto: Adam Fenster/ University of Rochester)
Feine Stukturen, mit einem Laser in eine Metalloberfläche geschnitten, machen diese extrem wasserabweisend. (Foto: Adam Fenster/ University of Rochester)

"Das Material ist so wasserabweisend, dass das Wasser wirklich davon abprallt. Da landet es wieder auf der Oberfläche, prallt noch einmal und rollt dann einfach von der Oberfläche ab", sagt Guo. Damit Wasser von einer Teflonoberfläche ablaufe, müsse diese um fast 70 Grad gekippt werden. Bei seiner Laser-behandelten Oberfläche hingegen reichten 5 Grad.

Behandeltes Metall ist tiefschwarz

Außer Wasser abzuweisen, habe das mit Laser behandelte Metall noch eine weitere praktische Eigenschaft, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Applied Physics: Es ist tiefschwarz. Das bedeutet, es absorbiert Licht. Eine mögliche Anwendung ist beispielsweise ein Sonnenkollektor, der sich selbst reinigt: Trifft Wasser auf die Oberfläche, nimmt es allen Schmutz darauf gleich mit. Die Forscher haben das mit Staub aus einem Staubsaugerbeutel getestet: Ein Dutzend Wassertropfen reichte aus, um den Staub zu entfernen.

Eine andere Anwendung sieht Guo in der Luftfahrt: Auf Tragflächen, die eine solche Oberfläche haben, sammelt sich kein Wasser. Das bedeutet, sie kann auch nicht vereisen. Metalloberflächen, die alles Wasser abschütteln, können zudem nicht rosten.

Gates fördert Guo

In Ländern, in denen es wenig regnet, könnten Einrichtungen, um Regenwasser aufzufangen, aus superhydrophoben Materialien hergestellt werden. Das würde das Wasserauffangen effizienter machen, sagt Guo. Latrinen aus einem solchen Material seien auch dann hygienisch, wenn es kein Wasser zum Spülen gibt. Wegen solcher Überlegungen hat die Bill and Melinda Gates Foundation die Arbeit mitfinanziert.

Die Forscher wollen prüfen, ob sich außer Metallen auch andere Materialien derart behandeln lassen. Praktisch wäre etwa Glas: Superhydrophobe Autoscheiben kämen ohne Scheibenwischer aus. Fenster müssten nicht mehr geputzt werden und blieben trotzdem sauber. Allerdings ist das Verfahren, um eine Oberfläche superhydrophob zu machen, noch nicht massentauglich: Derzeit dauert es eine Stunde, um ein Metallstück von 2,5 x 2,5 cm Größe entsprechend zu präparieren

Angefangen hat Guo übrigens vor einigen Jahren mit dem Gegenteil: Er hatte ein superhydrophiles Material geschaffen. Das zieht Wasser derart an, dass es sogar aufwärts fließt: Wird Wasser auf das untere Ende einer schrägen Ebene mit einer superhydrophilen Oberfläche geträufelt, fließt das Wasser bergauf, bis es die ganze Oberfläche bedeckt.


eye home zur Startseite
Laserguy 26. Jan 2015

Ist aber wirklich auch auf Metalloberflächen ein alter Hut. "Fabrication of Super...

plutoniumsulfat 23. Jan 2015

Wenn es wärmer wird, muss es doch noch mehr Energie abgeben, oder?

User_x 22. Jan 2015

dass Orangenhaut nicht sexy ist!

Der_aKKe 22. Jan 2015

Fett Wasser ;-)?

AllDayPiano 22. Jan 2015

Man kann das Material ja auch rollen und dann erst verschweißen. Dann hat man zwar eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Dortmund
  2. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: Zielgruppe wird durchaus erreicht

    Wiggy | 14:57

  2. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    ArcherV | 14:56

  3. "datenintensive Dienste"

    Keridalspidialose | 14:55

  4. Re: Ich heul bald.

    highfive | 14:54

  5. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    ichbinsmalwieder | 14:54


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel