Abo
  • Services:

Erfinder des Modular Multilevel Converters für erneuerbare Energien

Rainer Marquardt, Professor für Leistungselektronik und Steuerungen an der Universität der Bundeswehr München und Erfinder des "Modular Multilevel Converter", bringt diese in das Supergrid ein. Diese Erfindung ermögliche die Erzeugung einer sauberen sinusförmigen Spannung auch für viele hunderttausend Volt und eine wesentlich günstigere, industrielle Realisierung der Konverter. Eine damit verwirklichte HGÜ könne viele Funktionen der Netzstabilisierung und des Ausgleichs von Störungen in konventionellen Drehstromnetzen übernehmen. Auch Fehler an der Gleichstromseite könnten in wenigen Millisekunden elektronisch geklärt werden, so dass die Netzteilnehmer sie praktisch nicht bemerkten. "Wir brauchen ein Supergrid für erneuerbare Energien", forderte auch Marquardt.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Diese Technik spielte auf der Konferenz "Power Electrical Systems" eine zentrale Rolle, eine vor kurzem abgehaltene Teilkonferenz der IEEE-SSD, die Lutz gemeinsam mit Professor Ilhem Slama-Belkhodja aus Tunesien leitete. Lutz setzt auf diese Technik als Alternative zum gegenwärtig diskutierten Ausbau von "Stromautobahnen" auf Basis des konventionellen 380kV-Netzes. 3.600 km Leitung auf Basis "etablierter 380-Kilovolt-Freileitungstechnik bis 2020" fordert der jüngste VDE-Dialog 02/2012. Lutz sagte Golem.de: "Das ist teuer, technisch veraltet, energetisch ineffizient und dazu ein unnötiger Landschaftsverbrauch." Mit der sehr viel leistungsfähigeren HGÜ würde in Deutschland wohl eine Nord-Süd-Leitung reichen. Im Norden könnten wir die über HGÜ ankommende Wasser- und Windkraft aus Norwegen andocken, im Süden Solarenergie aus dem Mittelmeerraum. Eine Lösung im europaweiten Maßstab sei sinnvoll. Im Süden können sich die nordafrikanischen Länder als Lieferanten von Solarstrom anbieten. Und eine HGÜ-Leitung von Tunesien nach Italien wird derzeit bereits projektiert.

Nicht Klimawandel, sondern Klimakatastrophe

Lutz sagte, aufgrund der Erwärmung des Erdklimas durch den Treibhauseffekt oder das Treibhausgas CO2 und andere Treibhausgase sei klar, dass erneuerbare Energien gebraucht würden. "Der Begriff 'Klimawandel' ist irreführend. Es handelt sich in der Tat um eine Klimakatastrophe", betonte Lutz. Durch Anstieg des Meeresspiegels würden große Landstriche unbewohnbar. Regionale Katastrophen, Überschwemmungen, Stürme mit größerer Zerstörungskraft durch den höheren Energiegehalt einer aufgeheizten Atmosphäre zeigten, dass eine katastrophale Entwicklung eingesetzt habe. Diese müsse aufgehalten werden, "um eine lebensfähige Erde zu erhalten". Die von der Bundesregierung beschlossene Reduzierung der Vergütung und Deckelung des Zuwachses der Solarenergie wirke "kontraproduktiv."

 Supergrid: Europa kann sich mit erneuerbaren Energien versorgen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 18,49€
  3. 2,49€
  4. 49,86€

Chevarez 19. Apr 2012

Aber erst 2018. ;-)

SoniX 16. Apr 2012

hehehe... Das finde ich am besten: Ein Unfall einer Atommülllagerstätte, weil eine...

Testdada 15. Apr 2012

Deine Traumwelt mag ja gut und recht sein, aber auch dieser Artikel ist höchst...

Komischer_Phreak 13. Apr 2012

Ich würde sagen, Du hast das System selbst noch nicht verstanden. Es ist ziemlich egal...

Testdada 13. Apr 2012

Sry, aber das muss ich jetzt nicht mehr auseinandernehmen. In diesem Beitrag ist...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /